Breitensport

Sport in der Bundeswehr dient der Gesundheit und verbessert die Leistungsfähigkeit. Allgemeine (Basis-Fitness-Test), spezielle (Soldatengrundfitness-Tool) und funktionsorientierte (Military Fitness) unterstützen die körperliche Fitness der Soldaten und Soldatinnen im Einsatz sowie im täglichen Dienst.

Mehrere Menschen an Fitnessgeräten.
Bundeswehr/Mario Bähr

Sport in der Bundeswehr

Sport wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus. Er ist wichtig für die Gesundheit, fördert die Konzentration, verbessert die Ausdauer und die Leistungsfähigkeit. Auch für die Bundeswehr ist Sport ein elementarer Bestandteil. Er ist wichtiger Bestandteil in der Ausbildung der Soldatinnen und Soldaten. Durch hohe körperliche und geistige Fitness kann jeder einzelne seine Aufgaben besser und verantwortungsbewusster wahrnehmen, um so den besonderen Anforderungen des Soldatenberufes gerecht zu werden. Sport vermittelt zudem wichtige Werte in der Gesellschaft. Er verbindet Generationen, Kulturen und fördert Gemeinschaft sowie Sozial- und Teamverhalten. Teamsportarten wie Fußball oder Volleyball werden unverändert gespielt.

Allgemeine und spezielle Sporttests

Hände mit einem Schreibbrett und einer Stoppuhr.

Einmal jährlich muss als Nachweis der Basis Fitness Test abgelegt werden.

Bundeswehr/Torsten Kraatz

Die Bundeswehr bereitet sich auf ihre vielfältigen Aufgaben sportlich vor. Besonders durch allgemeine und spezielle Sporttests bleiben die Soldaten und Soldatinnen fit und für den Einsatz gewappnet.
Der eigens für die Bundeswehr entwickelten Basis-Fitness-Test, kurz BFT, überprüft die körperliche Leistungsfähigkeit der Soldatin beziehungsweise des Soldaten. Durch die Übungen Klimmhang, 11x10m-Sprint und 1000m-Lauf wird der aktuelle Fitness-Stand gemessen. werden die Mindestanforderungen nicht erreicht, heißt es üben und trainieren. Dieser Test muss jährlich abgelegt werden.

Military Fitness

Drei Soldaten waten in Uniform mit Gepäck durch Wasser.

Beim Military Fitness Cup messen sich die Soldatinnen und Soldaten in Sportdisziplinen, die Aufgaben entsprechen, denen sich Soldaten möglicherweise im Einsatz gegenüber sehen.

Bundeswehr/Andreas Schindler

Sport in der Bundeswehr besteht neben den allgemeinen und speziellen Sporttests auch aus „funktionaler Fitness“. Die sogenannte Military Fitness ist die oberste Stufe sportlichen Trainings mit Blick auf die tägliche Arbeit des Einzelnen. In zwei Wochen Vollzeitsportunterricht werden Verfahrensweisen und Techniken zur gezielten individuellen Fitnesssteigerung geschult. Jedes Aufgabenfeld bei der Bundeswehr stellt die Soldaten und Soldatinnen vor unterschiedliche körperliche und geistige Herausforderungen. Ein Fallschirmjäger muss andere Muskel- und Körperbereiche fit halten als die Ärztin im Bundeswehrkrankenhaus.


Weitere Themen