Sichtungslehrgang

Trainingslager 3x3 Basketball

Trainingslager 3x3 Basketball

  • CISM
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Warendorf
Lesedauer:
4 MIN

Sichtungslehrgang zur 1st CISMConseil International du Sport Militaire 3x3 Basketball Challenge

Eine Spielerin springt zum Korbwurf ab und schiebt sich währenddessen an der Gegenspielerin vorbei.

Hauptgefreiter Rodefeld mit Drive zum Brett

Bundeswehr/Nico Schröder

3x3 Baller:innen für die Heim Challenge gesucht

In diesem Sommer wird zum ersten Mal in der 72-jährigen Geschichte des CISMConseil International du Sport Militaire eine 3x3 Basketball Militär Weltmeisterschaft ausgetragen. Da es sich bei 3x3 Basketball um eine noch junge, aber bereits olympische Sportart handelt, wird die Weltmeisterschaft noch unter dem Namen Challenge ausgetragen. Das wird aber der Größe und Professionalität dieses Events keinem Abbruch tun. Aktuell haben 41 Herrenmannschaften und 12 Damenmannschaften aus 24 Nationen ihr Kommen signalisiert. Um für dieses Turnier eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen zu können, hatte der deutsche Teammanager Stabsfeldwebel Nico Schröder 14 Herren und 11 Damen zu einer ersten Sichtungsmaßnahme nach Warendorf an die Sportschule eingeladen. 

Was ist denn dieses 3x3 Basketball?

Ein Spieler steht mit dem Ball unter dem Korb und versucht seinen Mitspieler anzupassen, zwei Gegenspieler stehen bei ihm.

Oberstabsgefreiter Barth und Major Hoffman im Zusammenspiel unter dem Korb.

Bundeswehr/Nico Schröder

Beim 3x3 geht alles etwas schneller als man es vom „normalen“ Basketball kennt. Zum einen spielt man nur auf einen Korb und wie es der Name schon sagt, nur zu dritt mit einer Wechselspielerin oder einem Wechselspieler. Auch die Zeiten sind andere, denn während man normalerweise 24 Sekunden Zeit für einen Angriff hat, sind es beim 3x3 nur 12 Sekunden. Diese 12 Sekunden beginnen sobald der Ball berührt wird. Mehr Platz und weniger Zeit machen das Spiel eben so attraktiv wie athletisch. Länge kann man beim 3x3 durch Geschwindigkeit sehr gut kompensieren und so unterscheidet sich das Spiel mit dem gelb/blauen Ball vom klassischen Basketball in der Halle. 3x3 ist auch ein Lifestyle, den man sofort mit Musik während des Spiels und hippen Klamotten verbindet. Im internationalem Militärsport ermöglicht diese Variante es vermeintlich kleineren Basketballnationen auch oben mitspielen zu können. Denn vier „Baller“ findet man immer. 

Von den Profis gelernt

Im Kampf unter dem Korb zwischen allen Spielern findet der Schütze eine Lücke und wirf auf den Korb.

Trotz wenig Platz unter dem Korb hat das Team alles versucht, um einen Treffer zu erzielen.

Bundeswehr/Nico Schröder

„Zunächst gilt es aus Basketballerinnen und Basketballern, 3x3 Spielerinnen und Spieler zu machen.“ berichtet der Teammanager von seinen Aufgaben in der vergangenen Woche. „Dazu haben wir am Montag mit klassischen Ballhandling -, und Wurf Drills angefangen. Denn man muss wissen, dass auch der Ball ein anderer ist. Dieser unterscheidet sich nicht nur in seinem blau/gelben Aussehen vom klassischen Basketball, sondern auch in seiner Größe und Gewicht. Er ist eine Mischung aus dem 6’er Ball der Damen in der Größe und dem 7’er Ball der Herren im Gewicht. Auch der Gripp ist ein völlig anderer und so müssen sich die meisten erst einmal daran gewöhnen.“ Neben den Soldaten aus der Truppe, die aus Standorten der gesamten Bundeswehr kommen, waren auch vier Spitzensportlerinnen aus der Sportfördergruppe Berlin dabei. Diese vier sind echte Profis und als aktuelle Weltranglistenerste verstehen sie ihr Handwerk. Gemeinsam wurde trainiert und neben den Basics an der Taktik gefeilt. Was hilft da mehr als spielen, spielen und nochmals spielen. 

Ein Team muss gefunden werden

Die Spielerin geht unter dem Korb durch und erzielt per Reverse Layup die Punkte.

Obergefreiter Sonja Greinacher beim Korbleger gegen Polen

Bundeswehr/Nico Schröder

„Für uns war es super zu sehen wie schnell sich aus den 25 Einzelpersonen ein Team entwickelte und wie gut das Zusammenspiel zwischen Spitzensport und Militärsport funktionieren kann. Natürlich besteht bei allen der Ehrgeiz besser zu sein als der Andere, denn am Ende werden ja nur acht Damen und Herren beim Turnier mitspielen. Aber allen war auch klar, dass es darum geht ein Team zu finden was zusammenspielt und dass wir Trainer eben mehr sehen wollen, als nur wer die meisten Punkte erzielt.“ sagt Stabsfeldwebel Nico Schröder. „Wie in jedem Jahr fangen wir bei der ersten Sichtung bei Null an und alle Soldatinnen und Soldaten bekommen die gleiche Chance sich zu zeigen, darum heißt es ja auch Sichtungslehrgang. Wer am Ende ins Team kommt entscheiden wir im Trainingslager vor der Maßnahme selbst. Aber für die „Neuen“ ist es eine gute Gelegenheit zu sehen, was man hier von ihnen erwartet und auf welchem Niveau man sein muss, um am Ende ins Team zu kommen. Aber noch ist nichts in Stein gemeißelt und wer weiß vielleicht finden sich ja bis zum 27. Juni 2022 noch Talente, die sich dann in den Kader spielen wollen.“ ergänzt Leutnant Jan Kranefeld, der in diesem Jahr den Trainerstab unterstützt. 

Noch sind Plätze in den Teams zu vergeben

Eine Spielerin positioniert sich und zeigt auf diejenigen, die das Bild betrachten.

Hauptgefreiter Svenja Brunkhorst sucht noch weitere Mitspielerinnen.

Bundeswehr/Nico Schröder

Wer also von sich glaubt 3x3 Basketball auf diesem internationalen Niveau spielen zu können und sich den Sprung in eines der beiden Damen- oder Herrenteams zutraut, der kann sich bei Stabsfeldwebel Schröder unter CISMBasketball@bundeswehr.org melden. 

Aber auch Kampfrichter, die das Turnier vom 03. Juli – 10. Juli 2022 in Warendorf unterstützen wollen werden noch gesucht. Neben den deutschen Damen, die aktuell Weltranglistenerste sind, werden noch viele andere Weltklasse Spielerinnen und Spieler vertreten sein. Mit Teams aus Afrika, Amerika, Asien und Europa wird ein bunter Strauß an internationalem Basketball erwartet.

Für die Teilnahme werden die Soldatinnen und Soldaten (nach Freigabe durch den Disziplinarvorgesetzten) mit einer Kommandierung an die Sportschule der Bundeswehr abgestellt. 

von Nico Schröder  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.