Cyber- und Informationsraum
Reserve im CIRCyber- und Informationsraum

Über 13 Jahre am Südpol – Im Interview mit Oberleutnant Robert S.

Über 13 Jahre am Südpol – Im Interview mit Oberleutnant Robert S.

Datum:
Ort:
Euskirchen
Lesedauer:
0 MIN

Reserve ist für beide Seiten ein Gewinn, wie die Geschichte von Oberleutnant Robert S. zeigt. Er hat insgesamt 13,5 Jahre auf der Amundsen-Scott-Südpolstation gearbeitet. Die dort gemachten Erfahrungen bringt er nun bei seinen neuen Aufgaben im Dezernat Atmosphärenphysik im Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr ein.

Ein Schild mit Informationen zu Roald Amundsen und Robert F. Scott steht in einer Eiswüste. Am Himmel sind Polarlichter.

Der geografische Südpol ist mit einer Gedenktafel an Roald Amundsen und Robert F. Scott, die als erste Menschen in einem Wettlauf den Südpol erreichten, markiert

Privat/Robert S.
von Julia Distelrath  E-Mail schreiben

7 Fragen an Oberleutnant der Reserve Robert S.

Herr Oberleutnant, wo sind Sie derzeit im ZGeoBwZentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr eingesetzt und was sind dort Ihre Aufgaben?

Ich bin im Dezernat Atmosphärenphysik eingesetzt und beschäftige mich mit der Reichweitenvorhersage von Nachtsichtgeräten (Bildverstärkerbrillen), einer Verbesserung des momentanen Verfahrens sowie auch der Berücksichtigung von Kunstlichteinfluss.

Wieso haben Sie sich für eine Reservedienstleistung im ZGeoBwZentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr entschieden?

Ich hatte mich 2019, nach meinem letzten Winter am Südpol, wieder bei der Bundeswehr für Reserveübungen gemeldet. Mir wurden drei interessante Bereiche für Physiker angeboten, unter anderem im ehemaligen Weltraumlagezentrum in Uedem und eben hier beim ZGeoBwZentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr.

Welche Fähigkeiten und Kompetenzen bringen Sie mit, die Sie im Dezernat Atmosphärenphysik einbringen können?

Ich habe Physik und Astronomie studiert und auch in diesem Bereich gearbeitet, vor allem auf der praktischen Seite.

Erläutern Sie doch kurz Ihren bisherigen beruflichen Werdegang.

Nach dem Abitur habe ich zwei Jahre bei den Fallschirmjägern in Nagold und Calw gedient, danach Physik mit Vertiefung in Astronomie und Elektronik studiert. Schon während des Studiums fand der erste Aufenthalt auf der Amundsen-Scott-Südpolstation statt, nach dem Studium folgten dann weitere. Insgesamt war ich fünf Sommer und 15 Winter, zusammen 13,5 Jahre, dort. Im Moment bin ich Freiberufler, habe die letzten eineinhalb Jahre an meinem Buch gearbeitet und fahre als Lektor und Expeditionsleiter weiterhin auf kleinen Kreuzfahrtschiffen in die Antarktis.

Erzählen Sie uns doch mehr über Ihre Zeit in der Amundsen-Scott-Südpolstation.

Kurzgefasst: Es ist so ein bisschen wie auf einem anderen Planeten, mit den sechs Monaten Tag, sechs Monaten Nacht, den tiefen Temperaturen, alles was man aus dem normalen Alltag jetzt erst einmal nicht kennt. Da unten akzeptiert man das aber als völlig normal. Hier in Deutschland könnte ich mir auch absolut nicht vorstellen, dass die Sonne jetzt nicht für sechs Monate aufgeht und ich freue mich auf die langen Sommertage, wenn es erst spät dunkel wird. Am Pol fand ich die Nacht wesentlich besser, der fantastische Sternenhimmel und die Polarlichter, die alleine waren es schon wert, immer wieder runter zu gehen. Auch die Arbeit war interessant und abwechslungsreich und genau die „hands-on experience“, die mir liegt. Ich war für mein Teleskop verantwortlich, von der Tieftemperaturkühlung, über die ganze Elektronik, Mechanik bis zur Computeradministration. Auch die Menschen, mit denen ich teilweise sogar mehrere Winter verbrachte, waren top.

Was ist für Ihre berufliche Zukunft geplant?

Im Moment erst nochmal Sommer nachholen, da ich für zehn Jahre keinen hatte, das Buch abschließen und dann schauen wir einmal, es gibt so einige Jobs die mir Spaß machen würden.

Werden Sie wieder als Reservedienstleistender zum ZGeoBwZentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr kommen?

Ja, spätestens nächstes Jahr werde ich wieder zum Dezernat Atmosphärenphysik zurückkehren.

Galerie

Mehr zum Thema

Meldungen aus dem Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

NATO-Übung zur Cyberabwehr

Als Übungssteuerer bei der Cyber Coalition 2022

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Estland
Spendenaktion zu Weihnachten

Weihnachtsbaum für den guten Zweck

  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • Cyber- & Informationsraum
  • Bonn
Ausbildungskooperation

ITInformationstechnik-Bataillon 293 kooperiert mit der Feuerwehr Murnau

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Sicherheitsarchitektur stärken

CIDCCCyber and Information Domain Coordination Centre – europäische Sicherheitsarchitektur stärken

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Belgien
Gesellschaftliches Engagement

„Weihnachten im Schuhkarton“ – Murnauer ITInformationstechnik-Bataillon hilft mit

  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Multinationale Zusammenarbeit

ITInformationstechnik-Bataillon 293 bringt Patenschaft auf ein neues Level

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Multinationale Zusammenarbeit

Gründung des Baltic Cyber Commanders Forum

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Estland
Internationaler Wettkampf

Murnauer ITInformationstechnik-Spezialisten siegen bei Militärwettkampf

  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Großbritannien
LV/BVLandes- und Bündnisverteidigung üben

Starker Mercator

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Euskirchen
Künstliche Intellligenz

Das KIkünstliche Intelligenz-Labor - eine explorative Lern- und Entwicklungsumgebung

  • Digitalisierung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Nienburg

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.