Streitkräftebasis

Erste Einsatzbefähigung des neuen NATO-Kommandos in Ulm

Erste Einsatzbefähigung des neuen NATO-Kommandos in Ulm

  • Operative Führung
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Ulm
Lesedauer:
1 MIN
Drei Soldaten stehen nebeneinander.

Nach der Übergabe der Truppenfahne gibt es für die Presse noch ein gemeinsames Bild.

Bundeswehr/Seegert

Die Flaggenübergabe des Stellvertreters des Generalinspekteurs, Vizeadmiral Joachim Rühle, an den Befehlshaber des Joint Support and Enabling Command (JSECJoint Support and Enabling Command), Generalleutnant Jürgen Knappe, symbolisiert den Wechsel. Am Dienstag, 17. September 2019, ist in Ulm im Rahmen der „Rear Area Conference“ in Ulm die sogenannte „Initial Operational Capability“ (IOC), die erste Einsatzbefähigung des JSECJoint Support and Enabling Command erklärt worden. Die Anwesenheit von Vizeadmiral Rühle und zahlreicher hoher NATO-Vertreter unterstrich die Bedeutung der Erklärung. 

Im Juni 2018 entschied die NATO im Rahmen der Anpassung der Kommandostruktur aufgrund der sich verändernden sicherheitspolitischen Herausforderungen zwei neue Kommandobehörden auf operativer Ebene aufzustellen, darunter das JSECJoint Support and Enabling Command in Ulm. Bereits ein Jahr später wurde mit der Erklärung der Initial Operational Capability der erste wesentliche Meilenstein der Aufstellung des NATO-Kommandos erreicht. „Ich bin stolz und beeindruckt,“ stellte Vizeadmiral Rühle fest „was in Ulm innerhalb eines Jahres erreicht worden ist.“

Konferenz mit findet großen Anklang

Viele Personen sitzen in einem Saal.

Viele hochrangige NATO-Angehörige nahmen an der der Konferenz teil.

Bundeswehr/Bastian Süpple

Der Aufbau des JSECJoint Support and Enabling Command durch Deutschland als die verantwortliche Rahmennation erfolgt in zwei wesentlichen Schritten: Zum einen werden derzeit in der Wilhelmsburg-Kaserne die notwendigen Dokumente und Strukturen als wesentliche Grundvoraussetzungen erstellt. Zum anderen werden diese Grundlagen bereits in 2020 in einer ersten Übungsbeteiligung überprüft, weiterentwickelt und ggf. angepasst. Im Herbst 2021 soll das JSECJoint Support and Enabling Command dann seine volle Einsatzfähigkeit erreichen. Im täglichen Betrieb werden im Ulmer NATO-Kommando rund 260 Soldaten aus 19 Nationen tätig sein, in Krisenfällen kann die Zahl auf über 600 ansteigen.

Gemeinsame Pressekonferenz

Drei Soldaten sitzen an einem Tisch.

Gemeinsame Pressekonferenz hochrangiger Vertreter.

Bundeswehr/Seegert

Das JSECJoint Support and Enabling Command ist dem Oberbefehlshaber der NATO in Europa direkt unterstellt. Es ist für den rückwärtigen Raum, die sogenannte „Rear Area“, verantwortlich. Dabei liegt der Schwerpunkt des JSECJoint Support and Enabling Command weniger in der Führung von Truppen, sondern vielmehr in der Koordinierungsaufgabe der souveränen Nationen, um Folgekräfte für NATO-Operationen in der Rear Area zusammenzuführen, auszubilden, zu schützen und auch schnell und einsatzbereit in einen Einsatzraum zu verlegen. 

von Jan Weber  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.