Streitkräftebasis
Logistische Infrastruktur

Interview mit dem Betriebsführer Materiallager Hardheim

Interview mit dem Betriebsführer Materiallager Hardheim

  • Logistik
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Hardheim

Stillgelegte Material- und Munitionslager werden wieder in Betrieb genommen, weil die Bundeswehr sich auf die Landes- und Bündnisverteidigung ausrichtet. Unter ihnen befinden sich das Materiallager Hardheim und das Munitionslager Altheim. Warum diese so wichtig sind und was für Material dort lagert, verrät Betriebsführer Hauptmann Andreas Hügel.

5 Fragen an Hauptmann Andreas Hügel

Portraitbild eines Soldaten
Bundeswehr/Lajya Kumar

Warum ist gerade die „Wiedereröffnung“ des Materiallagers Hardheim so wichtig?

Der Standort im Süden der Bundesrepublik ermöglicht eine schnelle Versorgung aller hier stationierten Verbände und Großverbände. Der Anschluss an die zivile Infrastruktur ist sehr gut. Man hat eine direkte Anbindung an die Autobahn und durch den Verladebahnhof in Tauberbischofsheim ist auch der Transport mittels Bahn jederzeit möglich.

Portraitbild eines Soldaten

Was unterscheidet das Lager Hardheim von anderen Materiallagern?

Das Materiallager in Hardheim wird einer von zwei Standorten der Bundeswehr sein, die für die Fertigung der Baugruppe Rad zuständig ist. Hier werden alle Räder gelagert, in Stand gesetzt und montiert, die man in der Bundeswehr braucht. Von Wolf, über Yak bis hin zum Boxer. Insgesamt sind wir für die Einlagerung von circa 40.000 Artikeln vorgesehen - diese alle aufzuzählen, sprengt jedoch den Rahmen. Ein Teil unserer Lagerkapazität wird für Paletten, Räder/Bereifung, Keile und Verzurrketten ausgeplant. Alles andere ist von der Vorgabe durch das Logistikzentrum der Bundeswehr abhängig.

Portraitbild eines Soldaten

Wie viele Angehörige der Bundeswehr werden zukünftig in Hardheim beschäftigt sein?

Wenn wir alles Personal an Bord haben, soll unsere Stärke bei circa 89 Personen liegen. Der überwiegende Teil davon sind zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Anteil der militärischen Angehörigen wird circa sechs bis sieben Soldatinnen und Soldaten umfassen.

Portraitbild eines Soldaten

Was genau sind Ihre Aufgaben als Betriebsführer?

Offiziell leite ich den Betrieb in diesem Materiallager der Streitkräftebasi s- aber dann faltet der Zitronenfalter auch Zitronen. Meine Hauptaufgaben werden darin bestehen, das Personal zu führen, den Betrieb zu garantieren und mit den vorgesetzten Dienststellen, wie dem Logistikkommando der Bundeswehr, dem Logistikzentrum der Bundeswehr, aber auch den zivilen Mitspielenden zu kommunizieren und Absprachen zu treffen. Außerdem kümmere ich mich darum, dass die Infrastruktur auf Vordermann gebracht wird und den neuesten Vorgaben in Bezug auf Umweltschutz, Energiesparmaßnahmen entspricht. Wir wollen zukunftsorientiert aufgestellt sein, um die Truppe langfristig zu unterstützen.

Portraitbild eines Soldaten

Wie genau sieht der Arbeitsalltag in einem Materiallager aus?

Der Arbeitsalltag ist vergleichbar mit einem Fertigungs- und Montagebetrieb eines mittleren Betriebs der Zivilwirtschaft. Einkauf, Bevorratung von Einsatzteilen, Montage der geforderten Baugruppen, Lagerverwaltung, Versand und Reparatur – wir kümmern uns um alles, was wird einlagern sollen und was die Truppe benötigt, um ihren Auftrag zu erfüllen.

Portraitbild eines Soldaten
von Pia Schöpf  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.