Streitkräftebasis
Kräfteverlegung sicherstellen

Logistik pünktlich möglich machen

Logistik pünktlich möglich machen

Datum:
Ort:
Sachsen-Anhalt
Lesedauer:
1 MIN

Bei Blue Lightning sind 2.800 Soldaten und 1.300 Fahrzeuge im Einsatz. Das muss koordiniert werden! Sonst entsteht Chaos. Bei der Verlegung der deutschen NRFNATO Response Force-Anteile unterstützt Hauptmann Jan, Fahrzeuge und Personal zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen.

Logistikoffizier im Vordergrund, im Hintergrund aufgereihte LKW

Logistik braucht Koordination: Hauptmann Jan sorgt dafür, dass Kolonnen versorgt werden und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind

Bundeswehr/Michael in der Au

Hauptmann Jan ist Kompanieeinsatzoffizier der 3. Kompanie des Logistikbataillons 161 Delmenhorst. Als Zugführer der Staging Area der Übung Blue Lightning sorgt er mit seinen 52 Männern und Frauen dafür, dass Material und Personal über lange Strecken pünktlich dort ankommen, wo sie gebraucht werden. „Wir arbeiten in einem Schichtsystemen rund um die Uhr, stellen so den Betrieb sicher. Wenn Fahrzeuge hier ankommen, haben sie bereits einen langen Marsch hinter sich. Wir nehmen sie samt Besatzungen auf, stellen die Versorgung zum Beispiel mit Betriebsstoffen und Verpflegung sicher. Zudem koordinieren wir den weiteren Ablauf, damit die Konvois zur richtigen Zeit mit der richtigen Fracht weiterfahren können.“

Reger Betrieb

Es herrscht ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, verursacht von den vielen verschiedenen Verbänden die während der Übung auf Achse sind. Jan erklärt: „Wir nehmen die ankommenden Kolonnen auf und behalten stets die Zeit mit im Auge. Es kommt nicht darauf an, dass wir schnell fertig sind. Eher darauf, pünktlich die Versorgung usw. zu vollbringen. Würde ich Fahrzeuge beispielsweise zu früh losschicken, könnte es zu Staus und Verspätungen führen, weil Kolonnen einander auffahren.“ An einer Übung dieser Größenordnung nimmt Jan bei Blue Lightning zum ersten Mal teil. Er schätzt es, hier endlich einmal zu sehen, wie eine strategische Verlegung in der Realität betrieben wird. „Das macht vieles greifbarer als es in der grauen Theorie vermittelt wurde“, freut er sich. 

Ein Offizier weist einen Soldaten an eine Karte, die an einer Kartenwand befestigt ist, ein.

Präzise Planung und eine klare Befehlsgebung stellen sicher, dass die Marschkolonnen sicher und vor allem punktgenau ihr Ziel erreichen

Bundeswehr/Michael in der Au
von Erik Schweizer  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema