Streitkräftebasis

Pilotprojekt: Ungediente für Heimatschutz ausgebildet

Pilotprojekt: Ungediente für Heimatschutz ausgebildet

  • Heimatschutz
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Nienburg
Lesedauer:
2 MIN

Ohne Truppenerfahrung in die Reserve der Bundeswehr: Das Landeskommandos Niedersachsen und die Landesgruppe Niedersachsen im Reservistenverband bildeten Ungediente in einem Pilotprojekt für den Heimatschutz aus.

Soldaten mit einer Flagge.

Für die Rekruten der feierliche Höhepunkt der Grundausbildung: das Gelöbnis in der Clausewitz-Kaserne in Nienburg.

Bundeswehr/Thorsten Bohlmann

Vom Ungedienten zum Uniformträger: Im Rahmen eines Pilotprojekts wurden Freiwillige in einer modularen Grundausbildung zu “Soldaten der Reserve”. Das gemeinsame Projekt des Landeskommandos Niedersachsen und der Landesgruppe Niedersachsen im Reservistenverband bot Ungedienten ohne Truppenerfahrung, die bereits im Berufsleben stehen, die Gelegenheit zu einem Engagement in der Reserve der Bundeswehr. Mit einem Gelöbnis in der Clausewitz-Kaserne in Nienburg mit ihren Angehörigen und geladenen Gästen aus Militär und Politik fand das Projekt jetzt für rund 70 Rekrutinnen und Rekruten seinen feierlichen Höhepunkt.

Heimatschützer für die Heimatregion

Künftig sollen die Reservistinnen und Reservisten in ihrer Region im Heimatschutz, bei Wach- und Sicherungsdiensten, zur Hilfeleistung im Inneren und zur Unterstützung der aktiven Truppe einen Beitrag leisten. “Mit ihrem Willen, Mut und Flexibilität haben Sie sich zum Reservisten ausbilden lassen”, sagte Oberst Michael Mattes, der stellvertretende Kommandeur des Landeskommandos, “und treten nun Ihren Dienst bei den Heimatschutzkräften an. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Durchhaltefähigkeit der Bundeswehr!” Vizelandtagspräsident, Frank Oesterhelweg, der die Rekrutinnen und Rekruten bereits während der Ausbildung besucht hatte, lobte: “Sie stehen für Ihr Vaterland ein, übernehmen Verantwortung und stellen sich Risiken, denen andere mit viel Phantasie ausweichen!”

Reservisten bilden Reservisten aus

Der Dienstgrad der Rekrutinnen und Rekruten ist nun „Jäger“. Von der Einkleidung über militärische Grundfertigkeiten, theoretischen Unterricht zu den Themen Wehrrecht und Formaldienst zur ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Ausbildung, Gefechts-, Waffen- und der Sanitätsausbildung – die grundlegenden soldatischen Kenntnisse erlangten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen während Wochenend-Veranstaltungen. Die letzten Gruppen beenden die Ausbildung Ende August. Pandemie-bedingt findet das im August 2020 gestartete Projekt erst in diesem Jahr seinen Abschluss. Die Projektgruppe wie auch das Team der Ausbilder besteht nahezu komplett aus Reservisten der Landesgruppe Niedersachsen.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Drei Männer.

Abschreiten der Front: Oberst Michael Mattes (von links), Frank Oesterhelweg und Grant Hendrik Tonne.

Bundeswehr/Thorsten Bohlmann
Ein Mann an einem Rednerpult.

Hat sich für ein Engagement in der Reserve entschieden: Der Sprecher der Rekruten, Dr. Malte Lech (35), ist Referent im Auswärtigen Amt.

Bundeswehr/Thorsten Bohlmann
Dirigent steht vor spielenden Musikanten

Sorgte für den musikalischen Rahmen: das Heeresmusikkorps Hannover.

Bundeswehr/Thorsten Bohlmann

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Nordländer führen Projekt gemeinsam fort

Beruf und Vorbildung der Freiwilligen spielten keine Rolle. Gefordert waren neben der deutschen Staatsbürgerschaft, körperlicher Belastbarkeit, Fitness und Motivation ein Höchstalter von 60 Jahren. Der Großteil der Reservistinnen und Reservisten stammt aus Niedersachsen. Vertreten sind zum Beispiel folgende Berufsgruppen: Ingenieur, Metallbauer, Sporttrainer, Projektmanager, Altenpfleger, Rettungsassistent, Kaufmann, Koch und Chiropraktiker. Die Eignungsfeststellung für den Folgejahrgang 2022 ist bereits abgeschlossen. 180 Männer und Frauen haben sich beworben. Die Ausbildung wird dann im Verbund mit den Landeskommandos Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein stattfinden. Interessierte können sich nichtsdestotrotz unter Telefon 0511 284 1979 oder E-Mail reservebilden@bundeswehr.org melden.

von Jasmin Henning  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.