Die Reserve im Einsatz: Über Weihnachten im Auslandseinsatz in Jordanien

Die Reserve im Einsatz: Über Weihnachten im Auslandseinsatz in Jordanien

  • Reserve
  • RedBw-Aktuelles-Meldungen
Datum:
Lesedauer:
4 MIN

Die Reservistendienst Leistenden dienen gemeinsam mit aktiven Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz. Sie erbringen als Fachleute gefragte Unterstützungsleistungen für den täglichen Dienstbetrieb an 365 Tagen im Jahr. Der 38-jährige Hauptmann Daniel G. ist Feuerwehrbeamter bei der Bundeswehrfeuerwehr Neckarzimmern. Im Einsatz stellt der Hauptmann als Qualitätsmanager den reibungslosen Ablauf von Instandsetzungs-, Betriebs- und Baumaßnahmen im Camp Sonic sicher.

Das bin ich.

Ein Soldat steht mit verschränkten Armen an einem Metallpfahl und lächelt.

Hauptmann Daniel G. ist Reservistendienst Leistender und derzeit im Einsatz in Al-Asrak.

Bundeswehr/Elisabeth Schöneberg

Mit meinen 38 Jahren bin ich Hauptmann der Reserve bei der Bundeswehr. Ich komme aus dem Landkreis Esslingen. Seit etwa acht Jahren bin ich Feuerwehrbeamter des gehobenen Dienstes. Mittlerweile bin ich der stellvertretende Leiter der Bundeswehrfeuerwehr in Neckarzimmern. Als Teil der Einsatzwehrverwaltung bin ich derzeit im Einsatz bei Counter Daesh/ Capacity Building Iraq im jordanischen in Al-Asrak als Qualitätsmanager. Hier sorge ich dafür, dass die Bauarbeiten und anfallenden Reparaturen im Camp fristgerecht und ordnungsgemäß ablaufen. Dabei bin ich das Bindeglied zwischen dem deutschen Kontingent und der jordanischen Firma LSS, die das Camp betreibt und alle Serviceleistungen für uns erbringt.

Darum bin ich im Einsatz

Ein Soldat trägt eine Gasflasche und steht vor einem Gefahrgutcontainer.

Hauptmann Daniel G. verwaltet die Gasbestände im Camp: Gerade wenn die Nächte kalt sind, werden häufiger Gasflaschen zum Heizen benötigt.

Bundeswehr/Elisabeth Schöneberg

Die Aufgaben der Einsatzwehrverwaltung werden im Inland durch die Bundeswehrdienstleistungszentren wahrgenommen. Aus diesem Grund begleiten Reservistendienst Leistende aus dem technischen und nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes die deutschen Kontingentangehörigen im Auslandseinsatz. So können sie diese Fähigkeiten auch außerhalb von Deutschland abbilden. Im VN-Einsatz bei MINUSMAUnited Nations Multidimensional Integrated Stabilization Mission in Mali Anfang dieses Jahres konnte ich bereits viele Erfahrungen im Qualitätsmanagement und der internationalen Zusammenarbeit sammeln.

Als es dann eine kurzfristige Vakanz bei meinem aktuellen Dienstposten in Jordanien gab, musste ich nicht lange überlegen. Und weil ich diesen Fall bereits im Voraus mit meinen Angehörigen besprochen hatte, habe ich spontan zugesagt. Natürlich ist die Abwesenheit durch den Auslandseinsatz für alle Seiten schwierig. Wir müssen uns hier nicht nur selbst in einem neuen Team zurechtfinden. Wir sehen uns auch mit neuen Aufgaben konfrontiert. Und zuhause stehen wir dem Partner oder der Partnerin, beziehungsweis den Eltern in alltäglichen Dingen nicht mehr helfend zur Seite.

Im Einsatz gibt es keine Unterschiede

Hier im Einsatz ist jeder auf jeden angewiesen. Da macht es keinen Unterschied, ob man Reservist, Zeit- oder Berufssoldat ist. Jeder erfüllt seine Aufgabe so gut er kann und geht deutlich über das Arbeitspensum in Deutschland hinaus. Letzte Woche zeigte sich ein Kamerad überrascht, als er im Gespräch hörte, dass ich kein Berufssoldat bin. Das verdeutlicht, dass der Status im täglichen Miteinander keine Rolle spielt.

Die Strategie der Reserve – Das verbinde ich damit

Ein Zivilist und ein Soldat stehen neben einander und besprechen sich.

Der Austausch mit der zivilen Firma aus Jordanien erfolgt auf Englisch.

Bundeswehr/Elisabeth Schöneberg

Durch das Aussetzen der Wehrpflicht kommen immer weniger mit der Bundeswehr als attraktivem Arbeitgeber in Berührung. Außerdem ist der Weg in die Reserve nicht mehr der normale Werdegang nach dem Wehrdienst.

Die Reserve der Bundeswehr ist keine Nebenbeschäftigung unter vielen, sondern eine Berufung, die viel Einsatz fordert, um die heutige Technik in einer immer komplexer werdenden Welt zu beherrschen. Sie bietet einem aber auch unglaublich viele Erfahrungen und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die Reserve ist in der Gesellschaft angekommen

Die professionelle Unterstützung der Reserve sowohl zu Pandemiezeiten bei den Helfenden Händen als auch bei der Unwetterkatastrophe etwa im Ahrtal haben gezeigt, dass sie eine wertvolle Bereicherung für das Hilfeleistungssystem in Deutschland auch in Friedenszeiten ist. Alleine die Strukturen der Bundeswehr sind in nationalen Lagen auf die Komplexität der Ereignisse vorbereitet. Denn Planungen gehen weit über Gemeinde- oder Landesgrenzen hinaus.

So erlebe ich die Weihnachtszeit in Jordanien

Vor kurzem haben wir den Plan unserer Betreuung für die Festtage bekommen. Die Kameradinnen und Kameraden tun wirklich alles, um einem die Trennung von zu Hause so leicht wie möglich zu machen. Es gibt Angebote wie Plätzchen und Waffeln backen sowie ein festliches Weihnachtsbüfett. Ich bin gespannt was unsere Küchencrew zaubert.
Außerdem freue mich auch auf die Weihnachtsfeiertage mit den amerikanischen Kameradinnen und Kameraden, die hier bei uns im Camp sind. Zum Teil sieht deren Weihnachtstradition ganz anders aus.
Nach dem Essen habe ich mir vorgenommen, den Heilig Abend per Videoverbindung mit der Familie daheim zu verbringen – wie viele in den anderen Bundeswehreinsätzen sicher auch.
Nachdem die Coronalage Deutschland weiterhin im Griff hat, finden viele der typisch weihnachtlichen Highlights zu Hause nicht statt. Insofern vermisse ich beispielsweise den Weihnachtsmarkt, zu Hause müsste ich aber auch darauf verzichten. Was mir allerdings wirklich fehlt, ist die Zeit mit meiner Frau, das fantastische Essen meiner Mutter an Heiligabend und meine zweijährige Nichte.

Das ist mein Blick in die Zukunft

Ich würde mir wünschen, dass die Verzahnung zwischen Reserve und aktiver Truppe noch enger wird.

Weiter hoffe ich, dass die Coronalage durch ein Ansteigen der Impfquote endlich bezwungen werden kann und sie nicht noch weiter unsere Gesellschaft spaltet.

Mit dem Näherkommen des Jahresendes blicke ich auch auf 2022 und überlege was da kommt. Ich wünsche mir vor allem, dass die Kameradinnen und Kameraden unserer Mission im Irak, die Weihnachten unter ganz anderen Bedingungen verbringen, sicher und gesund zu ihren Familien nach Hause zurückkehren. Dies gilt genauso für alle anderen Bundeswehrangehörigen, die weltweit im Einsatz sind. Ein besonderer Gruß geht an meine Wachabteilung und alle anderen Feuerwehrleute, die an den Feiertagen im Dienst sind.


von  Hauptmann Daniel G.  E-Mail schreiben
Verabschiedung A400M AAR

Jordanien, Syrien und Irak

Die Bundeswehr gehört zur Koalition der internationalen Kräfte im Kampf gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat" (IS„Islamischer Staat“).

Weiterlesen