Stäbler und Kudla gewinnen Bronzemedaillen im Ringen

Stäbler und Kudla gewinnen Bronzemedaillen im Ringen

  • Olympia
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Tokio
Lesedauer:
3 MIN

Der dreimalige Weltmeister Stabsgefreiter Frank Stäbler hat sich seinen Traum von der Medaille erfüllt. Er gewann Bronze und erreichte damit das lang ersehnte Olympia-Podest. Stabsunteroffizier Denis Kudla tat es ihm gleich. Er gewann in seiner Gewichtsklasse den Kampf um Bronze und wiederholte sein Ergebnis von Rio 2016.

Ein Sportler bei der Siegerehrung.

Krönender Abschluss einer Sportkarriere: Bronzemedaille für Sportsoldat Frank Stäbler.

AFP/Jack Guez

Zweimal Ringer-Bronze: Stabsgefreiter Frank Stäbler und Stabsunteroffizier Denis Kudla lassen Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken und den Verband jubeln.
Aline Rotter-Focken kam auf der Tribüne gar nicht mehr aus dem Jubeln heraus. Erst machte Stabsgefreiter Frank Stäbler seinen Frieden mit Olympia, dann legte Stabsunteroffizier Denis Kudla nach. Zweimal Bronze zum Gold für Rotter-Focken - auf den Ringermatten von Tokio wurden die deutschen Erwartungen weit übertroffen.
Dabei sorgte Sportsoldat Stäbler, Angehöriger der Sportfördergruppe Bruchsal, für den emotionalen Höhepunkt. Der dreimalige Weltmeister ließ seine Schuhe auf der Matte zurück und schickte unter Tränen Kusshände nach Hause zur Familie, selbst die Delegationen der anderen Länder erhoben sich für Standing Ovations.
„Das ist absolut atemberaubend. Der Ritt endet hier. Diese Bronzemedaille ist für mich wie Gold. Der Traum ist in Erfüllung gegangen - mit den allerletzten Kräften“, sagte Stäbler, bevor ihm Rotter-Focken in den Katakomben in die Arme fiel: „Ich bin so stolz, dieses Gefühl wird mich den Rest meines Lebens erfüllen.“
Wenige Sekunden zuvor hatte Sportsoldat Stäbler das kleine Finale gewonnen und zum Abschluss seiner internationalen Karriere die ersehnte Olympia-Medaille geholt. Der 32-Jährige setzte sich in der griechisch-römischen Gewichtsklasse bis 67 kg gegen den Georgier Ramas Soidse durch.
Stabsunteroffizier Kudla, ebenfalls Teil der Sportfördergruppe Bruchsal, machte es ihm nach. Der 26-Jährige gewann in der Gewichtsklasse bis 87 kg gegen den Ägypter Mohamed Metwally und wiederholte seinen Erfolg von 2016 in Rio de Janeiro.
Die Spitze des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) würdigte seine Medaillengewinner umgehend. „Diese Leistung ist nicht zu überbieten. Frank hat alles gegeben und sein großes Ziel erreicht. Er hatte eine große Karriere uns ist ein großer Sportmann“, sagte DRB-Präsident Manfred Werner dem SID: „Und Denis hat einen tollen Kampf geliefert und nichts anbrennen lassen. Der Junge ist unglaublich fleißig.“
Werner, der ein bis zwei Medaillen als Ziel ausgegeben hatte, bezeichnete die Ausbeute als „ganz hervorragend“. „Ich bin überglücklich, drei Medaillen sind für uns eine tolle Sache.“
Dabei war vor allem für Stabsgefreiter Stäbler noch viel mehr drin. Am Dienstag sah der Schwabe im Viertelfinale gegen den Iraner Mohammad Reza Geraei schon wie der sichere Sieger aus, als er den Erfolg in der letzten Minute aus der Hand gab. „Der Olympiagott wollte einfach nicht, dass ich Olympiasieger werde“, haderte der enttäuschte deutsche Vorzeigeringer der vergangenen Jahre hinterher.
Am Ende holte Reza Geraei das Gold, das für Stäbler möglich war. Das nahm Stäbler aber nicht die gute Laune. „Ich habe im olympischen Dorf zwar noch keinen Bierstand gefunden, aber wir werden etwas auftreiben für zwei, drei Bierchen“, sagte er: „Und zu Hause wird dann gefeiert, gefeiert und gefeiert.“
Den Party-Marathon hat er sich tatsächlich verdient. Sportsoldat Stäbler war im vergangenen Jahr heftig an Corona erkrankt, zudem leidet er an einer chronischen Schulterverletzung. Dazu musste der zweifache Familienvater seit Wochen eine kräftezehrende Diät halten, um das Gewicht für seine Klasse zu bringen.
Dennoch kämpfte Stabsgefreiter Frank Stäbler verbissen darum, seine aktive Laufbahn mit dem Sprung auf das Podium zu krönen - mit Erfolg.

Zwei Ringer im Wettkampf.

Sportsoldat Denis Kudla erkämpfte sich nach der Hoffnungsrunde die Bronzemedaille in Tokio.

AFP/Jack Guez


von SID ml er cp   E-Mail schreiben
Olympische Ringe auf einer Radrennbahn

Kampf um Medaillen bei Tokio 2020

Die XXXII. Olympischen Sommerspiele 2020 finden in Tokio vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 statt. In 33 Sportarten und 51 Disziplinen werden insgesamt 339 Wettbewerbe ausgetragen und Olympiasiegerinnen und -sieger gekürt. In fast allen Sportarten sind Sportsoldatinnen beziehungsweise -soldaten vertreten.