Streitkräftebasis

Corona: Eine Operationszentrale braucht Platz

Corona: Eine Operationszentrale braucht Platz

  • Coronavirus
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
0 MIN

Die Operationszentrale des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr (KdoTerrAufgBw) in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin ist der Dreh- und Angelpunkt der Corona-Hilfeleistung der Bundeswehr. Zwar hatte die Operationszentrale auch bei z.B. Flut- und Schneekatastrophen Hilfeeinsätze zu koordinieren, aber nie waren die Bedingungen wie derzeit.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Soldat sitzt in der Operationszentrale an einem Schreibtisch und telefoniert. Im Hintergrund weitere Soldaten.

Die lagebezogene Einrichtung einer führungsfähigen Ausweich-Operationszentrale ist nicht das Kerngeschäft der ITInformationstechnik-Spezialisten im KdoTerrAufgBw. Die Corona-Lage zwang die Lagebearbeiter aber nun, in größere Räume auszuweichen.

Bundeswehr/Ismael Akbar
In einem großen Saal stehen 20 mit Telefon und Laptop ausgestattete Arbeitsplätze bereit.

Das Tagungszentrum gilt sonst als fester Ort für Seminare und Konferenzen. Diese finden in Corona-Zeiten bis auf weiteres nicht statt. Nun stehen dort für das Personal der Operationszentrale etwa 60 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Bundeswehr/Julia Pampuch
Zwei Soldaten bringen zur Vorbereitung der Operationszentrale an einer Pinnwand Lagekarten an.

Mit einem „Stresstest“ am Pfingstwochenende wurde der Betrieb in der neuen Operationszentrale bereits getestet.

Bundeswehr
Ein Feldjäger sitzt an einem Schreibtisch der mit Laptop und Telefon versehen ist.

Die bis zu 60 Arbeitsplätze sind für Bearbeiter aus verschiedenen Bereichen ausgeplant. Die schnellen Lageänderungen des Corona-Einsatzes zwingen alle Fachbereiche, noch mehr zusammenzuarbeiten.

Bundeswehr/Ismael Akbar
Zwei IT-Soldaten stehen mit verschränkten Armen in der OpZ und schauen stolz in die Kamera.

Die Oberfeldwebel Joachim Mühlpfort und Can Scharf vom ITInformationstechnik-Bataillon 381, wurden im ITInformationstechnik-Services eingesetzt, um die Corona-Arbeitsplätze miteinander zu verbinden. Diese Netzwerkadministratoren-Fähigkeit ist im Kommandostab sonst nicht vorhanden.

Bundeswehr/Ismael Akbar
Ein Soldat sitzt in der Operationszentrale an einem Schreibtisch und telefoniert.

Es kann losgehen. Auch die verschiedenen Verbindungselemente beim Kommando Territoriale Aufgaben arbeiten nun direkt in der Operationszentrale.

Bundeswehr/Ismael Akbar

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Sebastian Grünberg  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.