Streitkräftebasis
Ausbildung für Landes- und Bündnisverteidigung

Heimatschutz auf dem Vormarsch

Heimatschutz auf dem Vormarsch

  • Heimatschutz
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Köln-Wahn
Lesedauer:
2 MIN

Ein Verband für den Heimatschutz – dafür steht das Heimatschutzregiment. In Köln-Wahn machte sich General Laubenthal ein Bild von der Wach- und Sicherungsausbildung. „Freiwilliger Wehrdienst Heimatschutz“ ist ein zentrales Projekt für die Territoriale Reserve der Streitkräftebasis.

Soldatinnen und Soldaten im Wald

In der Wahner Heide üben die Soldatinnen und Soldaten der Heimatschutzkompanie Rheinland

Bundeswehr/Dr. Felicia Englmann

Es muss vorwärts gehen mit der Reserve! Das macht die Krise in der Ukraine einmal mehr deutlich. „Der Heimatschutz übernimmt bei der Landesverteidigung zentrale Aufgaben“, betonte der stellvertretende Generalinspekteur Generalleutnant Markus Laubenthal während seines Besuchs in Köln-Wahn. Hier führte die Heimatschutzkompanie Rheinland gerade eine Wach- und Sicherungsausbildung durch. Ein guter Zeitpunkt also, um sich selbst ein Bild vom Leistungsvermögen der Heimatschützerinnen und Heimatschützer zu machen. Wo hakt es etwa, wenn eine Ausbildung ansteht? Und was läuft schon reibungslos? Der stellvertretende Generalinspekteur weiß: Der Weg in die Reserve ist nicht immer der leichteste. Speziell die zur Vorbereitung der Ausbildung organisatorischen Maßnahmen, wie die Bereitstellung von Ausrüstung, Infrastruktur oder Fahrzeugen stellen die einzelnen Kompanien stets vor große Herausforderungen. Auch aus diesem Grund wird in Nordrhein-Westfalen gerade das Heimatschutzregiment 2 aufgestellt. Denn mit dem entsprechenden Verband im Rücken wird sich das ändern.  

Verstärkung für die aktive Truppe

Angetretene Soldatinnen und Soldaten

Antreten vor dem stellvertretenden Generalinspekteur Laubenthal

Bundeswehr/Olaf Pieper

Sechs Tage dauerte die Übung der Heimatschutzkompanie in und um die Luftwaffenkaserne der Bundeswehr am Standort Köln. Und eigentlich sollte an diesem Nachmittag die Schießausbildung intensiviert werden. Aber das drohende Unwetter durchkreuzt die Pläne und die Truppe verlegte kurzfristig zur Stationsausbildung in den Kasernenbereich.
Bei der Ausbildung wurde das Verhalten als Posten und als Streife bei der Absicherung eines militärischen Sicherheitsbereiches geübt. Rollenspieler konfrontierten die Reservistinnen und Reservisten mit wechselnden Lagen und forderten die Ausbildungsgruppe damit heraus, auf heikle Situationen richtig zu reagieren. Die Schießausbildung am Simulator rundete den Ausbildungstag ab.

Der Hintergrund: Der Heimatschutz ist weiter auf- und auszubauen, um die aktive Truppe wirksam zu entlasten. Voraussetzung bleibt, dass die Reservistinnen und Reservisten für die anfallenden Aufgaben gezielt ausgebildet werden. Genau dafür wird das Heimatschutzregiment aufgestellt. Und die Nachfrage ist groß. 

Eine ganz besondere Ehre

BILD 3 Pieper

Das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber für besonders herausragende Leistungen, insbesondere hervorragende Einzeltaten ohne Gefahr für Leib und Leben, verlieh General Laubenthal an Oberstabsgefreiten Arnold

Für Oberstabsgefreiter Jörg Arnold war die Ausbildung in Köln übrigens eine ganz besondere Erfahrung. Der junge Kamerad bekam von Generalleutnant Laubenthal persönlich das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber für besonders herausragende Leistungen, insbesondere hervorragende Einzeltaten ohne Gefahr für Leib und Leben verliehen. Eine Auszeichnung für sein beherztes Eingreifen als Ersthelfer vor zwei Jahren. Damals fuhr Arnold an einer Unfallstelle in der Nähe von Mechernich vorbei – ein Motorradfahrer war verunglückt, sein Unterschenkel wurde bei dem Unfall abgetrennt. Arnold versorgte den Verletzten, band das Bein fachmännisch ab und rettete so wohl ein Leben. „Ein Einsatz, der es wert ist, ausgezeichnet zu werden“, so Generalleutnant Laubenthal. 
Die Soldatinnen und Soldaten ehrten ihren Kameraden mit einem dreifachen HORRIDO! 

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Soldaten beim Antreten

Der Spieß meldete Generalleutnant Laubenthal die Heimatschutzkompanie

Bundeswehr/Olaf Pieper
Soldat kontrolliert Person

Auch die Personenkontrolle ist ein wichtiger Bestandteil der Wach- und Sicherungsausbildung

Bundeswehr/Olaf Pieper
Porträt einer Soldatin mit einem Gewehr umgehangen

Hauptgefreiter Evelyn Otto will sich nach ihrer Freiwilligen Wehrdienstleistung in die Kompanie beordern lassen

Bundeswehr/Dr. Felicia Englmann
Ein Soldat spricht zu einer Gruppe Soldaten

An der KfzKraftfahrzeug-Schleuse wurde auch der Fahrauftrag kontrolliert. Gleich im Anschluss gab es die Manöverkritik.

Bundeswehr/Sebastian Tappeser
Soldatenstiefel

Sechs Tage dauerte die Wach- und Sicherungsausbildung der Heimatschutzkompanie Rheinland

Bundeswehr/Olaf Pieper

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Sabine Körtgen  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.