Streitkräftebasis

Ein Jahr Landesregiment Bayern

Ein Jahr Landesregiment Bayern

  • Reserve
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
München
Lesedauer:
3 MIN

Aufstellung, Ausbildung, Ausblicke: Was hat sich im ersten Jahr des Pilotprojekts Landesregiment Bayern getan? Die neue Einheit der Reserve dient dem Heimatschutz untersteht dem Landeskommando Bayern und hat Modellcharakter auch für andere Bundesländer.

Drei Soldaten im Feldanzug und mit Gewehr in einer Reihe.

Übungswoche der RSU-Kompanie Oberfranken, die zum Landesregiment Bayern gehört. Der Patch zeigt das neu entworfene Wappen des Landesregiments.

Bundeswehr/Felicia Englmann

Ausbildung, Aufwachsen und Ausblicke – das waren die viel zitierten „drei Alphas“ im ersten Jahr des Landesregiments Bayern. Die neue Einheit des Landeskommando Bayern wurde am 18. Mai 2019 feierlich in Dienst gestellt. Das Landesregiment Bayern dient dem Heimatschutz und soll als Pilotprojekt von Bundeswehr und Reservistenverband modellhaft auch auf andere Bundesländer übertragbar sein. Im Pilotprojekt sind die drei fränkischen Kompanien der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSU) zusammengefasst, zusätzlich wurde im ersten Jahr eine Stabs- und Versorgungskompanie aufgestellt und zuletzt die Voraussetzungen für eine Unterstützungskompanie geschaffen. Das Landesregiment besteht fast ausschließlich aus Reservedienstleistenden. Oberst Stefan Berger, Kommandeur des Landesregiments Bayern, sagt: „Wir haben im ersten Jahr ein solides Fundament gebaut, auf dem das Leuchtturmprojekt Landesregiment sicher stehen kann.“

Aufmerksamkeit und Wertschätzung

Eine Frau und zwei Männer in zivil schreiten eine im Freien angetretene Front ab.

Aufstellungsappell in Roth 2019: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schreitet die Front ab. Neben ihr Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Oswin Veith, Präsident des Reservistenverbands

Bundeswehr/Felicia Englmann

Der Appell im Stadtpark von Roth ist Startpunkt und Meilenstein des Landesregiments: Zur feierlichen Aufstellung am 18. Mai 2019 kamen die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Auch Bayerns Innenminister Joachim Hermann kam – in Uniform, denn er ist Reservist beim Landeskommando Bayern. Zahlreiche Ehrengäste aus Bundeswehr, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft reisten ins mittelfränkische Roth und zeigten ihre Wertschätzung für das Projekt der Reserve. „Diese Initialzündung für den Heimatschutz weckt großes Interesse“, sagt Oberst Stefan Berger. Das Pilotprojekt Landesregiment in Bayern ist einzigartig, daher informierten sich im ersten Jahr auch Entscheidungsträger der Bundeswehr persönlich und vor Ort über den Fortschritt des Projekts – unter ihnen der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, Vizeadmiral Joachim Rühle, Generalleutnant Markus Laubenthal, zu der Zeit Abteilungsleiter Führung Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung oder Generalleutnant Jürgen Weigt, Stellvertreter des Inspekteurs der Streitkräftebasis. General Laubenthal bezeichnete das Landesregiment Bayern bei seinem Besuch als „Speerspitze der Reserve“. 

Ausbildungsstützpunkt Wildflecken

Ein Lastwagen fährt im Gelände durch eine schlammige Pfütze.

Arbeitstiere des Landesregiments: Der Stabs- Versorgungskompanie stehen zehn geländegängige Lastwagen zur Verfügung.

Bundeswehr/Bruno Haelke

Die Stabs- und Versorgungskompanie unterstützt die Regimentsführung und die RSU-Kompanien bei ihren Aufträgen. Während es die RSU-Kompanien bei der Aufstellung des Landesregiments bereits gab, ist die Stabs- und Versorgungskompanie neu dazugekommen. Knapp die Hälfte der Dienstposten in der neuen Kompanie ist bereits besetzt – Bewerbungen von Reservistinnen und Reservisten sind weiterhin möglich. Am Ausbildungsstützpunkt Wildflecken im Norden Bayerns betreut die Kompanie nicht nur das frisch renovierte Gebäude und Lagerräume des Landesregiments, sondern auch eine mittlerweile gut gefüllte Waffenkammer, Spezialausrüstung wie Nachtsichtgeräte und zehn geländegängige Lastwagen. Bei Übungen und Einsätzen des Landesregiments Bayern ist die Stabs- und Versorgungskompanie dafür zuständig, dass der Nachschub rollt, vom Lunchpaket bis zur Munition.

Übungen des Landesregiments im Gelände

Soldaten im Feldanzug stehen in einer Gruppe zusammen und halten eine Landkarte, einer Blick durch ein Fernglas.

Auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken setzen die Soldaten des Landesregiments das Gelernte um. Bei einer Führerweiterbildung orientieren sie sich im Gelände.

Bundeswehr/Janette Otterbein

Einen einheitlichen Ausbildungsstand bei allen Soldatinnen und Soldaten in den RSU-Kompanien zu erreichen ist eines der wichtigen Ziele im ersten Jahr des Landesregiments. Noch üben die RSU-Kompanien des Landesregiments wie bisher getrennt voneinander. Ihr Hauptauftrag sind Wach- und Sicherungsaufgaben. Dazu gehört etwa, einen Checkpoint zu errichten und zu betreiben, Objektschutz oder auch Patrouillen. Wegen der Corona-Krise mussten im Frühjahr 2020 einige Ausbildungseinheiten verschoben werden, diese sollen jedoch bald nachgeholt werden. Die nächsten geplanten Übungen führen die Reservistinnen und Reservisten des Landesregiments ins Gelände. Daher bekommen sie zusätzliche besondere Ausrüstung gestellt, etwa Schlafsäcke und Überzüge.

Berger: „Gemeinsame Identität aufbauen.“



Soldat im Feldanzug, lächelnd, in einem Park

Oberst Stefan Berger, Kommandeur des Landesregiments Bayern, im Stadtpark in Roth.

Bundeswehr/Felicia Englmann

Bei drei Führerweiterbildungen für das gesamte Landesregiment Bayern hat sich im ersten Jahr auch auf taktischer Ebene etwas getan. Nach zwei Übungswochenenden mit intensivem Taktik-Unterricht in der Münchner Fürst-Wrede-Kaserne galt es für die Reservistinnen und Reservisten, die Lektionen auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken zu vertiefen und im Gelände anzuwenden. Eine regimentsübergreifende Übung gab es im ersten Jahr noch nicht. Oberst Stefan Berger erklärt: „Wir sind noch dabei, eine gemeinsame Identität aufzubauen.“ Eine erste Übung des gesamten Landesregiments Bayern ist für den Herbst 2020 geplant.

von Felicia Englmann  E-Mail schreiben

mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.