Luftwaffe
Wappen des Waffensystemunterstützungszentrum 1

Waffensystemunterstützungszentrum 1

Das Waffensystemunterstützungszentrum 1 setzt hochkomplexe Militärluftfahrzeuge und deren Komponenten instand, analysiert und pflegt operationell wichtige Software und unterstützt in Einsätzen.

Auftrag

Das Waffensystemunterstützungszentrum 1 setzt hochkomplexe Militärluftfahrzeuge und deren Komponenten instand, analysiert und pflegt operationell wichtige Software und unterstützt in Einsätzen. Hauptstandorte sind Manching, Erding, Landsberg und Ummendorf.

Kompetenz- und Technologiefelder:

  • Instandhaltung von Luftfahrzeugen und Luftfahrzeugkomponenten
  • Technisch-logistische Unterstützung der Einsatzverbände der Luftwaffe an deren Heimatstandorten sowie im In- und Ausland
  • Problemanalyse sowie Pflege und Änderung operationell wichtiger Software bei Eurofighter und Tornado
  • Entwicklungsbegleitung und Einführungsunterstützung für Kampfflugzeuge und ferngelenkte Luftfahrzeuge
  • Ingenieurs- und fachtechnische Zuarbeit für das Nutzungsmanagement der verschiedenen fliegenden Waffensysteme
  • Enge Zusammenarbeit mit der Industrie und anderen Streitkräften im Rahmen von Kooperationen

Die unterstellten Einheiten sind Know-how-Zentren der Bundeswehr für die Materialerhaltung der fliegenden Waffensysteme der Luftwaffe und ihrer komplexen Baugruppen. Hierzu zählen Hydraulik- und Elektroanlagen, Avionik- und Rettungssysteme, Bordcomputer fliegender Waffensysteme sowie Triebwerke für Jets und Hubschrauber.

Führung

  • Oberst Stefan Schmid-Schickhardt

    Oberst Stefan Schmid-Schickhardt

    Oberst Stefan Schmid-Schickhardt führt das Waffensystemunterstützungszentrum 1 seit dem 1. Februar 2017. Stefan Schmid-Schickhardt wurde am 28. September 1962 in Sigmaringen geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Aktuelles

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Zahlen, Daten, Fakten

Ein Soldat kniet an einem Tornado und überprüft die Elektronik.

Mobile Instandsetzungstrupps weltweit einsetzbar

1.400 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiter

Systemunterstützung für Eurofighter und Tornado

Die Instandsetzungskooperation Kampfflugzeuge überprüft die Elektronik im Cockpit des Tornados

Impressionen

Videos

Anreise

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um Google Maps Standortinformationen zu sehen

• Autobahn A 9 München-Nürnberg

• Bei Ausfahrt 63 - Manching Richtung Manching/Regensburg fahren

• Auf B 16 fahren

• Ausfahrt Richtung Geisenfeld/Manching

• Einen der zwei linken Fahrstreifen benutzen, um links auf „Am Wald“ abzubiegen

• Beschilderung „AIRBUS Tor 1 Besucher“ folgen

• Rechts in die Rechliner Str. zum Besucherparkplatz AIRBUS abbiegen

• Autobahn A 9 Nürnberg-München

• Bei Ausfahrt 63 - Manching Richtung Manching/Regensburg/Neustadt a.d. Donau fahren

• Auf B 16 fahren

• Ausfahrt Richtung Geisenfeld/Manching

• Einen der zwei linken Fahrstreifen benutzen, um links auf „Am Wald“ abzubiegen

• Beschilderung „AIRBUS Tor 1 Besucher“ folgen

• Rechts in die Rechliner Str. zum Besucherparkplatz AIRBUS abbiegen

• Vom Hauptbahnhof Ingolstadt Bus 16  Richtung: Geisenfeld - Ainau

• Ausstieg Haltestelle „Airbus 1, Manching“

Anmerkung:

Bus fährt nur zu Stoßzeiten ohne Umstieg.
Außerhalb der Stoßzeiten ist ein Umstieg notwendig.
Deshalb bitte Details vor der Reise im Internet recherchieren.

Kontakt