Deutscher BundeswehrVerband

Eine Veteranenkultur für Deutschland

Eine Veteranenkultur für Deutschland

  • Militärbischof
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Deutscher BundeswehrVerband (DBwV) und Evangelische Militärseelsorge wollen Anerkennung und Wertschätzung für Veteranen in Deutschland voranbringen.

Militärbischof Bernhard Felmberg traf sich mit Oberstleutnant Marcel Bohnert vom Deutschen BundeswehrVerband

Der Evangelische Militärbischof Bernhard Felmberg traf sich mit Oberstleutnant i.G.im Generalstabsdienst Marcel Bohnert vom Deutschen BundeswehrVerband

Thorsten Kirschner / Militärseelsorge

Von aktuellen Veteranen-Themen über die Invictus Games bis hin zum Wiederaufbau des Hauses Benedikt – die Themen beim ersten Treffen des zweiten stellvertretenden DBwV-Vorsitzenden, Oberstleutnant i.G.im Generalstabsdienst Marcel Bohnert, mit dem evangelischen Militärbischof Dr. Bernhard Felmberg waren breit gestreut. Beim Thema Veteranen herrschte Einigkeit: Es muss sich endlich eine Kultur der Wertschätzung in Deutschland etablieren. „Wir brauchen deutlich stärkere Impulse in der Veteranenpolitik, es muss ein Rahmen geschaffen werden für die Entstehung einer echten Veteranenkultur in Deutschland“, sagte Bohnert.

Die Evangelische Militärseelsorge sieht daneben einen Schwerpunkt in der Verbesserung der Situation für Einsatzgeschädigte und auch Hinterbliebene. „Man darf diese Menschen nicht allein lassen – auch nach vielen Jahren dürfen wir sie und ihre Familien nicht aus dem Blick verlieren“, sagte Felmberg. Bereits vor zehn Jahren rief die Evangelische Militärseelsorge deshalb das Projekt ASEMDas Arbeitsfeld Seelsorge für unter Einsatz- und Dienstfolgen leidende Menschen (Arbeitsfeld Seelsorge für unter Einsatz- und Dienstfolgen leidende Menschen) ins Leben, das aktiven und ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr, die im Dienst körperliche oder seelische Verwundungen erlitten haben, sowie ihren Angehörigen und Hinterbliebenen hilft. „Wenn es um Einsatzrückkehrer und ihre Familien geht, stehen die Evangelische Militärseelsorge und der Deutsche BundeswehrVerband Seite an Seite“, so Felmberg.

Ein zentraler Punkt, wenn es um die Wertschätzung von Veteranen geht, ist die Gedenkkultur. Der Wiederaufbau des Hauses Benedikt aus dem Camp Marmal in Mazar-e Sharif auf dem Gelände des Einsatzführungskommandos in Potsdam sei ein wichtiges Zeichen, so Felmberg. Er ist der Bundeswehr sehr dankbar für den Transport zentraler Teile des Baus. Im Einsatzführungskommando soll nun ein vorläufiger Bau entstehen. Dieser soll am Volkstrauertag eingeweiht werden.

Sowohl Felmberg als auch Bohnert setzen große Erwartungen in die Invictus Games, die im September 2023 in Düsseldorf ausgetragen werden. Bei diesen Spielen messen sich kriegsversehrte Soldatinnen und Soldaten aus zahlreichen Ländern. Ziel ist, an Seele und Körper verwundeten, verletzten und erkrankten Soldaten eine größere Wahrnehmung und Anerkennung in der Gesellschaft zu verschaffen. „Die Invictus Games sind eine einmalige Chance, um Deutschland bei diesem Thema voranzubringen“, sagt Bohnert. „Wir müssen und werden sie nutzen.“

von Katja Gersemann