Die Bundeswehr in Kosovo – KFOR

Die Bundeswehr hat den Auftrag, ein sicheres Umfeld in Kosovo für den Aufbau einer zivilen Friedensordnung zu schaffen und zu erhalten sowie für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu garantieren. Es können bis zu 400 deutsche Soldatinnen und Soldaten im Kosovo eingesetzt werden.

Eine vielzahl von Bundeswehrgeländewagen stehen am Strassenrand
Bundeswehr/PAO KFOR

Aktuelle Artikel aus dem Kosovo

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Die Bundeswehr in Kosovo

Am 10. Juni 1999 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 1244 und regelte darin den Einsatz der NATONorth Atlantic Treaty Organization-Sicherheitstruppe Kosovo Force (KFORKosovo Force). Die KFORKosovo Force sollte zunächst den Abzug der jugoslawischen Truppen und die Entmilitarisierung des Kosovo überwachen. Grundlage dafür war ein Militärisch-Technisches Übereinkommen (MTAMilitärisch-Technisches Abkommen ), das die NATONorth Atlantic Treaty Organization und die damalige Bundesrepublik kurz zuvor getroffen hatten.

Eine Karte vom Kosovo, die das Einsatzgebiet von KFOR zeigt

Das Einsatzgebiet der Bundeswehr in Kosovo

Bundeswehr

Welchen Auftrag hat die Bundeswehr in Kosovo?

Die Mission hat den Auftrag, ein sicheres Umfeld in Kosovo für den Aufbau einer zivilen Friedensordnung zu schaffen und zu erhalten sowie für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu garantieren. Zudem leistet die KFORKosovo Force humanitäre Hilfe in Notsituationen, fördert die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen und unterstützt internationale Hilfsorganisationen in ihrer Arbeit. Hierzu arbeitet KFORKosovo Force eng mit den Missionen der Vereinten Nationen (UNMIKMission der Vereinten Nationen im Kosovo) und der Europäischen Union (EULEXEuropean Union Rule of Law Mission in Kosovo) in Kosovo zusammen. UNMIKMission der Vereinten Nationen im Kosovo hat wesentliche Aufgabenfelder im Polizei- und Justizaufbau im April 2009 an die EUEuropäische Union-Rechtsstaatlichkeitsmission EULEXEuropean Union Rule of Law Mission in Kosovo übergeben.

Wie viele Bundeswehrsoldaten sind bei KFORKosovo Force im Einsatz?

Die Bundeswehr ist seit 12. Juni 1999 in Kosovo präsent. Mit der Verbesserung und Stabilisierung der Sicherheitslage während der vergangenen Jahre konnte die Truppenstärke der KFORKosovo Force ständig angepasst und langfristig verringert werden. Bereits 2009 hat die NATONorth Atlantic Treaty Organization den Prozess einer kontinuierlichen Reduzierung der präsenten Kräfte bei KFORKosovo Force eingeleitet. Derzeit leisten etwa 3.400 Soldatinnen und Soldaten, davon rund 80 aus Deutschland, in Kosovo ihren Dienst. Von den gegenwärtig 28 an KFORKosovo Force beteiligten Nationen sind acht keine NATONorth Atlantic Treaty Organization-Mitglieder.

General Zorn wird durch Generalmajor Salvatore Cuoci vor dem Hauptquartier der KFOR begrüßt

Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn (3.v.r.), und Generalmajor Salvatore Cuoci (2.v.r.) begrüßen sich im Hauptquartier der KFORKosovo Force

Bundeswehr/Christian Thiel

Welche rechtlichen Grundlagen gibt es für den Einsatz?

Nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovos am 17. Februar 2008 blieb KFORKosovo Force mit Zustimmung der kosovarischen Regierung im Land. Grundlage für die militärische und zivile Präsenz ist weiterhin die UNUnited Nations-Resolution 1244. Derzeit haben drei Regionalkommandos (Joint Regional Detachments) die Funktion als Mittler zwischen der kosovarischen Bevölkerung und KFORKosovo Force übernommen. Dem KFORKosovo Force-Befehlshaber bleiben jedoch zwei multinationale Verbände mit kosovoweit flexibel einsetzbaren Kräften unterstellt. Im Dezember 2018 räumte die Bundeswehr nach fast 20-jähriger Nutzung das Feldlager in Prizren. Das verbliebene deutsche Einsatzkontingent nutzt seitdem nur noch die Einsatzliegenschaft des KFORKosovo Force-Hauptquartiers in der kosovarischen Hauptstadt Pristina. Das aktuelle Mandat des Deutschen Bundestages beinhaltet eine personelle Mandatsobergrenze von 400 deutschen Soldatinnen und Soldaten. Letztmalig stimmte das Parlament der Verlängerung des Einsatzes am 28. Juni 2019 zu.

Rechtsgrundlage des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (PDF, 149,0 KB)

Kontingentführer deutsches Einsatzkontingent KFORKosovo Force

Kontakt für die Presse

Weiterführende Links

Weitere Themen