Die Bundeswehr im Südsudan – UNMISS

United Nations Mission in the Republic of South Sudan (UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan) ist ein Einsatz der Vereinten Nationen (VNVereinte Nationen) zur Friedenssicherung im jüngsten Staat der Welt. Seit 2005 beteiligt sich die Bundeswehr an der VNVereinte Nationen-Mission und unterstützt damit den Friedensprozess im Südsudan.

Transportpanzer der UN-Mission auf einer verwüsteten Straße mit herumliegendem Müll
UN Photo/Stuart Price

Aktuelle Artikel aus dem Südsudan

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Der Einsatz im Südsudan

Das Engagement der Bundeswehr im Sudan begann im Jahr 2005 bei der Mission United Nations Mission in Sudan (UNMISUnited Nations Mission in Sudan). Mit der Unabhängigkeitserklärung und der anschließenden Gründung der Republik Südsudan im Juli 2011 wurde die Folgemission in United Nations Mission in the Republic of South Sudan (UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan) umbenannt.

Eine Karte der Republik Südsudan, die das Einsatzgebiet von UNMISS zeigt

Das Einsatzgebiet der Bundeswehr im Südsudan

Bundeswehr

Wie ist der Einsatz im Südsudan mandatiert?

Nach der Unabhängigkeit der Republik Südsudan wünschte dessen Regierung eine Folgemission für UNMISUnited Nations Mission in Sudan.
Am 8. Juli 2011 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 1996 (2011) für die Blauhelmmission UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan. Der Deutsche Bundestag stimmte einer Beteiligung Deutschlands am Einsatz der United Nations (UNUnited Nations) im Südsudan noch im selben Jahr zu. Das aktuelle Bundestagsmandat zum Einsatz deutscher Truppen bei UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan umfasst das gesamte Staatsgebiet Südsudans. Die Personalobergrenze für den Einsatz der Bundeswehr bei der Mission der Vereinten Nationen in der Republik Südsudan liegt bei 50 deutschen Soldatinnen und Soldaten. Die Bundeswehr beteiligt sich hier vor allem mit Einzelpersonal in Stäben und Hauptquartieren der UNUnited Nations und entsendet Experten und Expertinnen zur Wahrnehmung von Verbindungs-, Beratungs-, Beobachtungs- und Unterstützungsaufgaben.


Die Rechtsgrundlagen des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (PDF, 167,3 KB)


Einheimische aus dem Südsudan entladen einen Hubschrauber der mit Hilfsgütern beladen ist

Ein UNUnited Nations-Hubschrauber bringt Hilfsgüter in die südsudanesische Stadt Pibor

REUTERS/Isaac Billy


Welches Ziel hat der Einsatz der Bundeswehr bei UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan?

Kernauftrag der Bundeswehr bei der UNUnited Nations-Mission ist es:

  • die Bevölkerung zu schützen,
  • die Menschenrechte zu wahren,
  • ein sicheres Umfeld für die spätere sichere und freiwillige Rückkehr der Vertriebenen und Flüchtlinge zu fördern,
  • den Zugang zu humanitärer Hilfe und
  • die Sicherheit und Bewegungsfreiheit des VNVereinte Nationen-Personal zu sichern,
  • Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht zu untersuchen und zu dokumentieren,
  • Hilfe bei technischer Ausrüstung und Ausbildung für truppenstellende Nationen und für die VNVereinte Nationen.

Darüber hinaus unterstützt UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan den Friedensprozess, indem sich die Mission aktiv an der Umsetzung des Friedensabkommens beteiligt.

Kontakt für die Presse

Weiterführende Links

Ein Soldat der Friedensmission unterhält sich Einheimischen in einem Flüchtlingslager

Ich bin iM EINsatz bei den Beobachtermissionen

Weltweit leisten deutsche Soldatinnen und Soldaten täglich ihren Dienst. In dieser Serie stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Objektschutzkräfte in Mali

Weitere Themen