Evangelische Fastenaktion

Wir sind so neu!

Wir sind so neu!

  • Evangelisches Kirchenamt
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Die evangelische Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ ruft dazu auf, zwischen Aschermittwoch und Ostern einfach mal was auszuprobieren und dranzubleiben. Dazu können Sie den wöchentlichen Newsletter bestellen oder sich auf Social-Media-Plattformen informieren.

Zwei Rapper tanzen

Wer Neues lernt, bleibt beweglich

Militärseelsorge

Für Bundeswehr-Ohren klingt das fast missverständlich: „Üben! Sieben Wochen ohne Stillstand“, lautet das Motto der Fastenaktion. Aber es geht um mehr und anderes als um Exerzieren oder Stillstehen. Es geht darum, 40 Tage Neues auszuprobieren. 960 Stunden rauszukommen aus dem normalen Trott. Es geht um das Ein-Üben neuer Tätigkeiten und – vor allem – Haltungen. Damit das Leben und die Freude nicht einrosten.

Soldatinnen und Soldaten wissen Sicherheit und Routine zu schätzen, das gehört zum Beruf. Aber Soldatinnen und Soldaten wissen auch, dass derjenige besteht, der beweglich bleibt. Wer Neues wagt, wer die Mühe auf sich nimmt, sich auf Herausforderungen einzulassen. Nur, dass es uns nicht um Karriere-Herausforderungen geht, sondern um kleine, manchmal vielleicht auch große Lebens-Herausforderungen. Das kann ein Hobby sein, eine Fremdsprache, ein Musikinstrument, ein Spiel, aber auch ein anderer, bedachterer Umgang mit Mitmenschen, der Natur und der eigenen Lebenszeit.

Militärgeistliche und andere Bundwehrangehörige sammeln Ideen und Erfahrungen, geben Impulse und berichten von ihren guten Erfahrungen mit dem Mut – und manchmal auch den Mühen – zum Neuen.

Die Aktion ist noch nicht fertig, aber wir fangen schon einmal damit an. Das gehört gewissermaßen zum Thema. Wir sind so frei! Und so neu.

Klicken Sie hier, wenn Sie den wöchentlichen Aktionsnewsletter erhalten möchten. Sie werden dann nach Ihrer Mailadresse gefragt und durch den kurzen Anmeldeprozess geführt.

Beiträge zur evangelischen Fastenaktion finden Sie auf folgenden Kanälen:


von Walter Linkmann