Warum?

Warum?

Datum:
Ort:
Füssen
Lesedauer:
2 MIN

K R E U Z

WortVomKreuz

WortVomKreuz

Militärseelsorge

W O R T

„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“

Ein Schrei – am Kreuz. Kurz vor dem letzten Atemzug Jesu, des Sohnes Gottes, hier auf Erden. Ausdruck tiefster Gottverlassenheit – und vermessen zu sagen, dies wäre nur gefühlte Gottverlassenheit.

Nein, in dem Moment bleiben nur „warum“ und „verlassen“ – „mich verlassen“.

„Alle haben mich verlassen“, so ein junger Soldat nachts am Lagerfeuer auf dem Truppenübungsplatz. Und erzählte mir, dem Militärpfarrer, den er erst wenige Stunden kannte, seine Geschichte. Von seiner Konfirmation, die er sehr bewusst erlebt hatte. Von seinem Stolz, als der Pfarrer ihn nach der Konfirmation gefragt hatte, ob er nicht in der Jungschar mitarbeiten wollte. Und wie treu und engagiert er dann dabei gewesen sei, bis … ja, bis er sich entschieden hatte, zur Bundeswehr zu gehen. Plötzlich wurde er nicht mehr eingeladen zu den Mitarbeitertreffen, nicht mehr informiert – und als es kein Versehen mehr sein konnte, stellte er den Pfarrer zur Rede. Soldaten seien potentielle Mörder – und er wolle nicht, dass die Jugend im Dorf mit solchen Menschen konfrontiert werde.

Ab da fühlte der junge Soldat sich extrem verlassen, ausgestoßen – und sagte mir jenen Satz, der mir bis heute unter die Haut geht: „Und wissen Sie – dass Sie jetzt heute Nacht hier bei uns sind, gibt mir zum ersten Mal seit Jahren wieder das Gefühl, angenommen zu sein!“

Angenommen sein – bedingungslos und voraussetzungslos. Deshalb ist Jesus am Kreuz gestorben und wieder auferstanden – für uns. Und das gilt uns allen und steht so fest wie der Fels in der Brandung oder das Gipfelkreuz auf dem Berg.

Glaubt’s!

R Ä T S E L

„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ ist ein Zitat aus Psalm 22, 2. Dieser Psalm endet

A) in der Verzweiflung

B) mit dem Tod der Feinde

C) mit einer gigantischen Vision

Die richtige Antwort folgt morgen.

Gestern fragten wir …

Gestern fragten wir nach der Bedeutung des Ausdrucks „titulus crucis“. Die Lösung lautet b: die lateinische Bezeichnung für das (Namens-) Schild am Kreuz.

von Andreas Rominger