An(ge)dacht

Woche für Woche entdecken Sie hier die aktuelle Andacht aus dem Soldatenjahrbuch der Evangelischen Militärseelsorge

An(ge)dacht - 48. Kalenderwoche 2021

Bild zur Andacht aus dem Soldatenjahrbuch der Evangelischen Militärseelsorge

An(ge)dacht

Thomas Spikermann / Militärseelsorge
Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.
(SACHARJA 2,14 – MONATSSPRUCH DEZEMBER)

Willkommen im Advent! Weihnachtsmärkte, Musik, Plätzchenbacken, Vorbereitung der Geschenke und noch viel mehr sind gedacht als Vorbereitung auf den, der kommen soll, auf das Kind in der Krippe. Als Einladung, bei uns einzukehren und damit den Urzustand der Nähe zwischen Schöpfer und Geschöpfen wiederherzustellen. Genau das wird uns im Bibelwort angekündigt.

Geht das nicht zu weit? Weihnachten ist mit den Bekannten und Verwandten, die zu uns kommen, schon stressig genug. Da passt der Besuch von Fremden gar nicht. Davon erzählt schon die Weihnachtsgeschichte, als kein Haus für die Fremden geöffnet wurde.

Dabei kommt gar kein Fremder – er will uns auch nicht den Stammplatz auf dem Sofa wegnehmen und nicht vom Festtagsschmaus essen. Er will in uns wohnen, einen Platz in unserem Herzen finden. Nicht, um uns die Luft zum Atmen zu nehmen, sondern damit wir kräftig ein- und ausatmen, mit Lust und Freude leben und den dabei feiern können, der uns den Atem gegeben hat. Mit ihm in unserer Herzenswohnung sind wir bewahrt vor Herzlosigkeit. Und vor Atemlosigkeit, selbst dann, wenn wir den letzten Atemzug auf Erden getan haben.

Lassen Sie ihn ein! Sie werden ein wirklich fröhliches Weihnachtsfest feiern und mit Freude in das neue Jahr gehen können, weil Sie verstehen, dass es ein Geschenk ist, dass wir leben – und die anderen auch. Ich wünsche allen eine gute Zeit der Vorbereitung auf diesen Besuch, der bleibt – und uns dadurch zu einem glücklichen neuen Jahr verhilft.

von Matthias Heimer