"Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt."

Hiob 19,25 (Lutherbibel) - Monatsspruch November

Liebe Annegret,
es war an einem Ewigkeitssonntag. Du warst eine wunderbare Sopranistin, dein mädchenhafter, zarter Sopran klang noch einmal im Gottesdienst von der Orgelempore: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ aus dem Messias von Händel – ich höre es heute noch und immer wieder, wenn ich an dich denke.
Da wusstest du schon, dass dein Krebs zu weit fortgeschritten war – was hattest du nicht alles gelitten, gehofft und versucht! In all den Krankheitstagen hast du unendlich viele Mützen und Schals gestrickt und andere mit deiner Fürsorge gewärmt und begleitet. Als das nicht mehr ging, weil deine Arme zu schwach wurden, waren es die gefalteten Papierkraniche, und einer davon, ein roter mit ein wenig Gold im Flügel, fährt jetzt immer mit mir im Auto.
Bei einem meiner letzten Besuche hatte ich dich gefragt, ob und wie du mit deinen beiden Söhnen darüber sprichst, dass du bald nicht mehr da sein wirst. Deine Antwort war: „So etwas sage ich nie. Ich sage ihnen: Ich bin immer für euch da und werde immer um euch sein.“
Liebe Annegret, du hast solch eine Glaubenskraft gelebt und mich gelehrt und ich spüre, wie sehr du auch in meinem Leben einfach da bist, und auch deshalb weiß ich: „dass mein Erlöser lebt; und als der Letzte wird er sich über allem Staube erheben.“
Danke, deine Barbara


von Barbara Reichert

Weitere Themen