Ägäis: Das Führungsschiff Tender „Werra“

Ägäis: Das Führungsschiff Tender „Werra“

  • Einsatz
  • Ägäis
Datum:
Ort:
Griechenland
Lesedauer:
3 MIN

Der Tender „Werra“ ist das Flaggschiff der NATO-Unterstützungsmission in der Ägäis. Die Hauptaufgaben des eingeschifften multinationalen Stabes um Kommandeur Kapitän zur See Thomas Hacken sind, ein umfassendes Lagebild zu erstellen und den Seeraum zu überwachen.

Ein Schiff aus der Vogelperspektive in See

Ein Teil des Auftrages ist die logistische Unterstützung anderer Einheiten in See

Bundeswehr/PAO Werra

Die Aufgaben des Tenders und der Einheiten des NATO-Teilverbandes in der Ägäis sind vielfältig. Dazu gehören: Lagebildaufbau und Informationsaustausch in Zusammenarbeit mit der griechischen und türkischen Küstenwache, der europäischen Grenzschutzbehörde, der NATO sowie den nationalen Stellen in Deutschland. Das Ziel ist es, Schleuseraktivitäten im Einsatzgebiet zu unterbinden. Zusätzlich bietet der Tender den anderen Einheiten des Teilverbandes logistische Unterstützung in See. Außerdem dient er als Plattform für repräsentative Zwecke.

Auf dem Führungsschiff koordiniert der eingeschiffte multinationale Stab um Kommandeur Kapitän zur See Hacken die patrouillierenden Einheiten im Einsatzgebiet. Eine Besonderheit der Tender-Klasse 404 ist ihre Fähigkeit, sich durch Seecontainer modular zu erweitern. Somit bietet der Tender – neben dem eigentlichen Lagezimmer – zusätzliche voll ausgestattete Seecontainer für die Stabsarbeit. Dies erleichtert die Aufgabenteilung zwischen Bordbesatzung und Stabsanteil. Unterstützt wird der Stab außerdem durch das Brückenpersonal und den Funkraum. Während die Brückenwachoffiziere tägliche Operations-Briefings halten, um das Lagebild im Einsatzgebiet darzustellen, stellt der Funkraum die bordeigenen Kommunikations-und Fernmeldeanlagen zur Verfügung und unterstützt beim Erstellen und Weiterleiten der Fernschreiben.

Der Stab – das Führungsorgan an Bord

Mehrere Soldaten stehen einem vortragenden Soldaten auf der Brücke des Schiffs gegenüber

Auf der Brücke: Täglich versammelt sich die Crew zum Operations-Briefing

Bundeswehr/Ricardo Rosendo Patricio

Wie genau kann man sich die Arbeit an Bord vorstellen? Zunächst einmal definiert der Kommandeur des ständigen maritimen Einsatzverbandes 2 der NATO in seinen Grundlagendokumenten die operative Ausrichtung des NATO-Teilverbandes. Er kontrolliert anhand der vorgeschriebenen Meldungen, die der Stab an Bord des Tenders erstellt, dass seine Vorgaben eingehalten werden.

Die Ausführung dieser Richtlinien obliegt dann dem eingeschifften Kommandeur des Teilverbandes in Zusammenarbeit mit dem Stab sowie den ihm unterstellten Einheiten. Dabei gliedert sich der Stab in sechs Ressorts. Für die Personalangelegenheiten ist der Bereich N1 zuständig, um das militärische Nachrichtenwesen kümmert sich der Bereich N2. Dieser hat jederzeit die Übersicht über fremde und eigene militärische Einheiten im Seegebiet. Der Hauptauftrag wird indes vom Bereich N3 bearbeitet. Dieser ist für die operative Planung und das Lagebild zuständig. Dazu gehört das Koordinieren der Einheiten des NATO-Teilverbandes im Einsatzgebiet sowie das Sicherstellen des Informationsflusses zwischen den einzelnen Einheiten und den übergeordneten deutschen und den NATO-Dienststellen.

Doch damit nicht genug:  Der Bereich N4 ist für die logistische Unterstützung des Teilverbands zuständig. Das Ressort N5 wird in Personalunion durch den Bereich N3 geführt, hierbei wird der zukünftige Operationsverlauf geplant. Für die Führungsunterstützung ist hingegen der Bereich N6 zuständig. Zur Führungsunterstützung zählen die Informationstechnik und das Fernmeldewesen. Der Bereich N6 stellt sicher, dass alle technischen Gerätschaften des Stabes einwandfrei funktionieren.

Koordiniert wird die Arbeit des Stabes durch den Chef des Stabes unter der Führung des Kommandeurs, Kapitän zur See Thomas Hacken. Ein griechischer und ein türkischer Verbindungsoffizier ergänzen den Stab und gewährleisten einen besseren und schnelleren Informationsaustausch. Zudem besitzen die Verbindungsoffiziere detaillierte Orts- und Seegebietskenntnisse und können entstehende Sprachbarrieren bereits im Vorfeld ausräumen. Die Arbeitssprache des Stabes ist Englisch.

Medizinische Versorgung auf dem Tender

Ein Soldat liegt auf einem Zahnarztstuhl und wird von einem Zahnarzt und einer Zahnarzthelferin untersucht

Für die zahnmedizinische Versorgung steht ein kompetentes Team bereit

Bundeswehr/Ricardo Rosendo Patricio

Um während der Zeit in der Ägäis die Gesundheit der Besatzung sicherzustellen und somit die Führungsfähigkeit aufrechtzuerhalten, ist ein Schiffsarzt an Bord. Dieser leitet den medizinischen Abschnitt an Bord des Tenders, bestehend aus einem Sanitätsmeister und einem Sanitätsunteroffizier. Des Weiteren leitet der Schiffsarzt die jährliche medizinische Ausbildung für die Bordbesatzung und führt Weiterbildungen für das medizinische Personal durch. Zusätzlich ist eine Zahnarztgruppe, bestehend aus Zahnarzt und Zahnarzthelferin, als Stabsanteil eingeschifft. Ihr Aufgabenschwerpunkt liegt neben den Routinekontrollen vor allem auf akuten zahnmedizinischen Behandlungen. Der Tender „Werra“ stellt mit seiner motivierten Crew jeden Tag seine Führungsrolle unter Beweis.

von Ricardo Rosendo Patricio

Mehr zum Thema