Kontingentwechsel in der Ägäis

Kontingentwechsel in der Ägäis

  • Einsatz
  • Ägäis
Datum:
Ort:
Kreta
Lesedauer:
1 MIN

Anfang Oktober hat der stellvertretende Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Konteradmiral Jörg Klein, das Kommando über das Deutsche Einsatzkontingent der NATO Unterstützung Ägäis von Kapitän zur See Stephan Küttler an Kapitän zur See Oliver Winkle übergeben. Der Kommandowechsel fand an Bord des Flaggschiffes, der Fregatte „Schleswig-Holstein“, statt.

Drei Soldaten schütteln sich die Hände. Im Hintergrund eine Bundesdienstflagge.

Kapitän zur See Küttler, Konteradmiral Klein und Kapitän zur See Winkle nach der Kommandoübergabe

Bundeswehr/PAO Ägäis

Das Deutsche Einsatzkontingent der NATO Unterstützung Ägäis ist Bestandteil einer Einsatzgruppe (Task Unit) aus dem deutschen Flaggschiff sowie türkischen und griechischen Marineeinheiten. Seit 2016 stellt Deutschland durchgängig die Führung der Task Unit in der Ägäis. Diese ist wiederum der Standing NATO Maritime Naval Group 2 zugeordnet, die derzeit von einem italienischen Admiral befehligt wird.
Die Aufgaben des Einsatzverbandes in der Ägäis sind der Lagebildaufbau und Informationsaustausch in Zusammenarbeit mit den griechischen und türkischen Behörden, der europäischen Grenzschutzbehörde FRONTEX und der NATO, mit dem Ziel, die Schleuseraktivitäten im Einsatzgebiet zu unterbinden. Der Verband trägt somit elementar zum Schutz der europäischen Außengrenzen bei.

Auszeichnung für langjährige Verdienste

Zwei Soldaten stehen sich gegenüber und einer hält eine kleine Schachtel hoch

Auszeichnung von Oberstabsbootsmann Frank S. durch Flottillenadmiral Abry für 25 Jahre Seefahrt

Bundeswehr/PAO Ägäis

Kapitän zur See Küttler führte das 19. Einsatzkontingent seit Juni 2021 und wird nach seinem Einsatz das Karrierecenter der Bundeswehr in Wilhelmshaven als dessen Leiter übernehmen.
Kapitän zur See Winkle dient im Marinekommando in Rostock und wird das 20. Einsatzkontingent bis Ende Januar 2022 führen.
Nach Beendigung des Kommandowechsels folgte für ein Besatzungsmitglied der „Schleswig-Holstein“ noch eine außergewöhnliche Auszeichnung. Der Schiffswachtmeister, Oberstabsbootsmann Frank S., wurde durch den Unterabteilungsleiter Operation im Marinekommando, Flottillenadmiral Tobias Abry, im Namen des Inspekteurs der Marine für 25 Jahre Seefahrtzeit ausgezeichnet. In seiner Laudatio würdigte Admiral Abry den Schiffswachtmeister für seine langjährigen Verdienste an Bord. Durch die Teilnahme an unzähligen Seefahrten und zahlreichen Auslandseinsätzen ist Oberstabsbootsmann S. in Haltung und Pflichterfüllung ein leuchtendes Beispiel für die gesamte Besatzung der Fregatte „Schleswig-Holstein“.

von PAO Ägäis  

Mehr zum Thema