EFP beim litauischen Tag der Streitkräfte

EFP beim litauischen Tag der Streitkräfte

  • Anerkannte Missionen
  • EFP
Datum:
Ort:
Litauen
Lesedauer:
2 MIN
Soldaten marschieren in Formation, dabei tragen sie die deutsche Flagge

Vorbeimarsch an der Ehrentribüne: Der deutsche Ehrenzug führt die Formation der EFPEnhanced Forward Presence Battlegroup an

Bundeswehr/Karsten Dyba

Mit einem feierlichen Appell auf dem Kathedralplatz und einer anschließenden Truppenparade auf dem Boulevard „Gediminas Prospektas“ in Vilnius feiern die litauischen Streitkräfte jedes Jahr am 23. November den Tag ihrer Gründung im Jahr 1918, als das baltische Land unabhängig wurde. Es ist eine Ehre für die Soldaten der deutsch geführten EFPEnhanced Forward Presence Battlegroup, beim Appell und dem Marsch über die Prachtstraße der Hauptstadt dabei zu sein. 136 Soldaten der EFPEnhanced Forward Presence Battlegroup mit Gewehr, persönlicher Schutzweste und Gefechtshelm marschierten auf den Kathedralplatz ein. Insgesamt traten rund 1.000 Uniformierte an, darunter Abordnungen des litauischen Heeres, der Luftwaffe und der Marine.


„Verteidigung geht uns alle an“

Tribüne mit Ehrengästen

Litauens Staatspräseident Gitanas Nausėda (am Rednerpult) spricht zu den Soldaten

Bundeswehr/Karsten Dyba

Litauens Staatspräsident Gitanas Nausėda und Verteidigungsminister Raimundas Karoblis begrüßten die Soldatinnen und Soldaten auf dem Kathedralplatz. Beide Politiker betonten, wie sehr sich der Staat bemühe, seine Verteidigungsanstrengungen zu erhöhen und die Streitkräfte zu modernisieren. „Unsere Verteidigung geht uns alle an,“ betonte Karoblis, „nicht nur die Politik und die Streitkräfte. Wenn wir uns nicht selbst verteidigen, werden wir auch nicht von anderen verteidigt.“ Der Kommandeur der Landstreitkräfte, Raimundas Vaiksnoras, zeigte sich sichtlich beeindruckt von der Präsenz der NATONorth Atlantic Treaty Organization-Truppen und bedankte sich sogar auf Englisch für deren Teilnahme an der Parade, die die Bündnistreue der NATONorth Atlantic Treaty Organization gegenüber den jüngeren Mitgliedsländern im Baltikum verdeutlicht.


USUnited States Kavallerie flankiert EFPEnhanced Forward Presence Infanterie

Mehrere Soldaten stehen in Formation

Die Ehrenformation der EFPEnhanced Forward Presence Battlegroup unter Führung des Oberleutnant Leonhard D. ist angetreten

Bundeswehr/Karsten Dyba

Die Ehrenformation der EFPEnhanced Forward Presence Battlegroup mit je einem deutschen, niederländischen, norwegischen und belgischen Ehrenzug sowie zwei tschechischen Fahnenträgern wurde flankiert von einem Ehrenzug des 1. USUnited States Kavallerie-Regiments.
Vaikšnoras betonte, die NATONorth Atlantic Treaty Organization-Soldaten leisteten einen unverzichtbaren Beitrag zur Sicherheit seines Landes. Die EFPEnhanced Forward Presence Battlegroup ist derzeit 1.200 Soldatinnen und Soldaten stark und seit Februar 2017 im halbjährlichen Rotationssystem in Rukla stationiert. Die Parade verlief auf der Prachtstraße der Stadt, dem etwa zwei Kilometer langen Gediminas Prospektas, bis zum litauischen Parlament, dem sogenannten „Seimas“.  Viele Zuschauer versammelten sich am Straßenrand, fotografierten und filmten das multinationale Truppenaufgebot. 
Besonders stolz waren die Soldaten der Battlegroup auf das ausdrückliche Lob des Befehlshabers der Landstreitkräfte, Brigadegeneral Raimandus Vaikšnoras, der sich für die Teilnahme der Delegation aus Rukla durch die Verleihung seines Commander‘s Coin bedankte.

von Karsten  Dyba

Mehr zum Thema