Zentralen Mittelmeer – EUNAVFOREuropean Union Naval Forces MEDMediterranean Irini

Die Bundeswehr beteiligt sich seit dem 7. Mai an der Mission EUNAVFOREuropean Union Naval Forces MEDMediterranean Irini im zentralen Mittelmeer. Gemäß aktuellem Beschluss des Deutschen Bundestages vom 7. Mai können bis zu 300 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden.

Ein Schiff fährt auf dem Wasser
Bundeswehr/Marcel Kröncke

Aktuelle Artikel aus dem zentralen Mittelmeer – Operation IRINI

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Der Einsatz im Zentralen Mittelmeer – EUNAVFOREuropean Union Naval Forces MEDMediterranean Irini

Nachdem die Außenminister der Europäischen Union am 17. Februar 2020 vereinbart hatten, das VN-Waffenembargo gegen Libyen zu überwachen, wurde einen Monat später durch den EUEuropäische Union-Rat die Operation Irini beschlossen.

Eine Karte vom zentralen Mittelmeer, die das Einsatzgebiet der Bundeswehr bei Irini zeigt

Das Einsatzgebiet der Bundeswehr im zentralen Mittelmeer (Infografik)

Bundeswehr

Was ist der Auftrag?

Die Europäische Union verstärkt ihre Bemühungen zur Durchsetzung des Waffenembargos der Vereinten Nationen gegen Libyen und trägt damit durch die Einleitung einer neuen Militäroperation der GSVPGemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik  im Mittelmeerraum zum Friedensprozess im Land bei. Irini (neugriechisch für „die Friedfertige“) hat als Kernauftrag die Umsetzung des VN-Waffenembargos durch Luftfahrzeuge, Satelliten und Schiffe. Das beinhaltet das Entdecken, Anhalten und Durchsuchen ,des Waffenschmuggels nach Libyen, verdächtigter Schiffe im Einsatzgebiet (VN-Sicherheitsrats-Resolution 2292 [2016]).

Weitere Aufgaben der Mission sind das Überwachen und Sammeln von Informationen über illegale Exporte von Erdöl, Rohöl und raffinierten Erdölprodukten aus Libyen. Die EUNAVFOREuropean Union Naval Forces MEDMediterranean unterstützt beim Aufbau von Kapazitäten der libyschen Küstenwache/Marine und der Ausbildung von Strafverfolgungsaufgaben auf See. Weiterhin leistet die Operation Irini einen Beitrag zur Störung des Geschäftsmodells des Menschenschmuggels und Menschenhandels durch das Sammeln von Informationen und deren Weitergabe an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden der EUEuropäische Union-Mitgliedsstaaten.

Wie groß ist das Operationsgebiet?

Das Einsatzgebiet von EUNAVFOREuropean Union Naval Forces MEDMediterranean Irini erstreckt sich auf die Hohe See außerhalb der Küstenmeere Libyens und Tunesiens, südlich Siziliens, innerhalb der Region des mittleren und südlichen Mittelmeers. Hinzu kommen der Luftraum über diesen Gebieten sowie angrenzende Seegebiete, die zur Umleitung und Übergabe von Schiffen in einen europäischen Hafen benutzt werden. Davon ausgenommen sind Malta sowie das umschließende Seegebiet innerhalb von 15 Seemeilen. Das Operationsgebiet entspricht ungefähr der Größe der Bundesrepublik Deutschland.

Welches Mandat hat der Einsatz im zentralen Mittelmeer?

Das EUEuropäische Union-Mandat für die Operation Irini läuft bis zum 31. März 2021. Das Mandat des Deutschen Bundestages vom 7. Mai 2020 ist bei einer Obergrenze von 300 Soldatinnen und Soldaten bis zum 30. April 2021 gültig.

Beschluss EUEuropäische Union (PDF, 385,7 KB)

Antrag der Bundesregierung (PDF, 500,7 KB)

Wer sind die Akteure der Operation Irini?

Zwei Piloten und ein Techniker sitzen im Cockpit eines Flugzeuges

Im Cockpit steuern die beiden Piloten den Seefernaufklärer P-3C Orion. Hinter ihnen sitzt der Bordmechaniker, der als Techniker die Schaltung der vielen Schalter und Hebel unterstützt

Bundeswehr/Sascha Jonack

Derzeit beteiligen sich sieben europäische Nationen mit rund 1.000 Soldatinnen und Soldaten sowie Zivilpersonal an der Operation. Die Operationsführung wechselt halbjährlich zwischen Italien und Griechenland und beginnt mit einem italienischen Admiral.

Was ist der deutsche Beitrag?

Die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sich im Wechsel mit einem Seefernaufklärungsflugzeug vom Typ P-3C Orion und einem Schiff an der Operation. Derzeit befindet sich die Fregatte „Hamburg“ im Einsatzgebiet. Hinzu kommt Personal im operativen Hauptquartier in Rom in Italien und auf dem Flaggschiff.


Kontingentführer deutsches Einsatzkontingent EUNAVFOREuropean Union Naval Forces Med Irini

Informationsbroschüre

Zum Einsatz EUNAVFOREuropean Union Naval Forces MEDMediterranean Irini

Flyer (Stand: 09/2020) : Informationsbroschüre PDF, barrierefrei, 2,4 MB
IRINI

Kontakt für die Presse

Weiterführende Links

Weitere Themen