Ausrüstung und Bewaffnung

Das Gewehr G28

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Nahaufnahme der Schulterstütze am Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Schulterstütze

Die Schulterstütze des G28 ist wie bei allen modernen InfWa längen- und höhenverstellbar. Hierzu kann diese in 5 Positionen arretiert und durch eine Verstellmutter in der Endlageposition feinjustiert werden.

Nahaufnahme vom Griffstück am Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Gehäuseunterteil mit Anbauteilen (Lower Receiver)

Das Gehäuseunterteil bildet den tragenden Teil des G28 und nimmt die Abzugseinrichtung, die Sicherung, den Magazinhaltehebel und Verschlussfanghebel auf. Für ein Präzisionsgewehr typisch verfügt das G28 lediglich über eine Einzelfeuerfunktion.

Nahaufnahme vom Reflexvisier am Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Reflexvisier Aimpoint Micro T1

Oben auf dem Zielfernrohr befindet sich das Reflexvisier Aimpoint Micro T1. Es dient der Zielbekämpfung im Nahbereich bis 100 m. Das Reflexvisier verfügt über vier Helligkeitsstufen für Nachtsicht und acht Helligkeitsstufen für Tageslicht.

Nahaufnahme vom Hülsenfangsack am Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Hülsenfangsack

Der Hülsenauswurf auf der rechten Seite des G28 kann mit einem Hülsenfangsack bestückt werden. Zum Entleeren des Sacks ist dieser mit einem Reißverschluss versehen. Der Hülsenfangsack wird unter anderem zum Schießen aus Hubschraubern zwingend …

Blick auf zwei nebeneinanderliegende Magazine für das Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Magazin

Wahlweise können mit dem G28 Magazine mit einem Fassungsvermögen von von zehn oder zwanzig Patronen im Kaliber 7,62 mm x 51 verwendet werden. Ein mit 20 Patronen gefülltes Magazin wiegt etwa 600g.

Nahaufnahme vom Zielfernrohr am Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Zielfernrohr

Die STANAGStandardisierungsübereinkommen der NATO-Vertragsstaaten über die Anwendung standardisierter Verfahren oder ähnlicher Ausrüstung 4694 Schnittstelle auf dem Gehäuseoberteil bildet Verbindung zum Zielfernrohr ZF 3-20x50. Das Zielfernrohr verfügt über einen Parallaxenausgleich, einen Dioptrienausgleich von +2 bis -3 Dioptrien und ein beleuchtbares Strichbild, mit …

Nahaufnahme der Picatinny-Schiene am Gewehr G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Picatinny-Schienen

Der MilStd 1913 (Picatinny) ist eine Universalschnittstelle und dient unter anderem der Adaption von Zubehör wie Zweibein, Sturmgriff und optronischen Vorsätzen.

Nahaufnahme vom Wabenfilter im Zielfernrohr des Gewehrs G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Wabenfilter

Zur Ausstattung des Zielfernrohrs gehört ein Wabenfilter. Er verhindert, das Licht von der Linse der Optik reflektiert wird und dadurch die Stellung des Schützen verraten wird.

Nahaufnahme vom Klappkorn am Notvisier des Gewehrs G28
Bundeswehr/Carl Schulze

Klappkorn

Das Klappkorn ist Teil des Notvisiers, das auch eine aufklappbare Lochkimme umfasst die sich hinten auf dem Gehäuseoberteil als Flip-On Montage befindet. Das Klappkorn befindet sich oben auf dem vorderen Ende des Handschutzes.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Das Gewehr G28 schließt eine Lücke

Das halbautomatische Selbstladegewehr G28 ergänzt die Bewaffnung der Infanteriegruppe. Ausgestattet mit einem Zielfernrohr mit drei bis 20-facher Vergrößerung, deckt es die Reichweite zwischen Sturmgewehr und Scharfschützengewehr ab.

Gegen gefährliche Einzelpersonen

Das G28 wird von der Infanterie gegen Ziele wie feindliche Heckenschützen und besonders gefährliche Einzelpersonen eingesetzt. Auch technische Ziele wie die Optiken von Waffensystemen auf Gefechtsfahrzeugen können mit dem Gewehr G28 bekämpft werden.

Ein getarnter Soldat liegt auf einem Hügel und beobachtet das Gelände durch das Visier einer Waffe.

Das G28 wird gegen Ziele wie feindliche Heckenschützen und besonders gefährliche Einzelpersonen eingesetzt.

Bundeswehr/Jane Schmidt

Auch im Nahkampf einsetzbar

Für den Nahkampfbereich - bis 100 Meter Entfernung - kann der Schütze ein Rotpunktvisier nutzen, das auf dem Zielfernrohr montiert ist. Die Magazine der beidhändig nutzbaren Handfeuerwaffe fassen bis zu 20 Schuss Munition des Kalibers 7,62 mal 51 Millimeter.

Das Gewehr ist auch für den Nachtkampf geeignet. Die Wangenauflage und die Schulterstütze sind längen- und höhenverstellbar. Zum Zubehör gehört zudem ein höhenverstellbares Zweibein.

Technische Daten

Rohrlänge

42,1 cm

Gewicht mit gefülltem Magazin

7,7 kg

Vergrößerung

3 bis 20-fach

Optimale Kampfentfernung

600 m


Das Gewehr G28 in Aktion

Weitere Gewehre

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.