Standortgottesdienst

Landrat Axel Flader auf der Bürgerkanzel in Faßberg und Celle

Landrat Axel Flader auf der Bürgerkanzel in Faßberg und Celle

Datum:
Ort:
Faßberg
Lesedauer:
1 MIN

Die Standortgottesdienste im Januar hatten in Faßberg und Celle ein ganz besonders Format: Auf Einladung von Militärpfarrer Florian Hemme hielt Landrat Axel Flader im Rahmen einer Bürgerkanzel die Ansprache im Gottesdienst. 150 Soldatinnen und Soldaten nahmen an den Gottesdiensten teil, die von Hauptmann Martin S. und Hauptmann Christopher J. musikalisch gestaltet wurden.

Prall gefüllter Saal während des Gottesdienstes

Prall gefüllter Saal während des Gottesdienstes

Carsten König

In seiner Ansprache fokussierte sich Landrat Flader auf die Frage „Was gibt uns als Gesellschaft Halt?“ Dabei beleuchtete der Landrat die aktive Funktion der Kirchen, die vor allem an wichtigen Lebensstationen wie Taufe, Konfirmation, Trauung und Beerdigung präsent sind. Landrat Flader verdeutlichte auch die Relevanz der Militärseelsorge für den soldatischen Dienst und zitierte eine aktuelle Studie vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr sowie vom Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD. Diese zeigt, dass 95% der Soldatinnen und Soldaten die Militärseelsorge für ihren Dienst im Auslandseinsatz für unverzichtbar halten. 

Als Leiter der Landkreisverwaltung hob Landrat Flader die Bedeutung des Landkreises für das Zusammenleben der Menschen vor Ort hervor und verdeutlichte dies am Beispiel des Allgemeinen Krankenhauses. Am Ende seiner Ansprache unterstrich der Landrat die hohe Bedeutung der Soldatinnen und Soldaten für den Landkreis Celle. „Herr Landrat, dass Sie heute hier sind, ist ein Ausdruck der Wertschätzung für die Soldatinnen und Soldaten, für die Zivilbeschäftigten und für die Arbeit der Militärseelsorge“, bedankte sich Militärpfarrer Florian Hemme während des Gottesdienstes. Im Anschluss an den Gottesdienst nutzen die Gottesdienstbesucherinnen und Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, um mit Landrat Flader ins persönliche Gespräch zu kommen.

von Militärseelsorge 

Weitere Bilder