Militärseelsorgerin

Aus dem Chat in die Kaserne

Aus dem Chat in die Kaserne

Datum:
Ort:
Köln
Lesedauer:
1 MIN

Zum 1. Februar 2024 hat Pfarrerin Simone Semmelmann-Werner ihren Dienst als Leiterin des Evangelischen Militärpfarramts Köln I begonnen.

Pfarrerin Simone Semmelmann-Werner

Pfarrerin Simone Semmelmann-Werner

Sven Weigert / Militärseelsorge

Im Militärpfarramt ist Simone Semmelmann-Werner für die Seelsorge an den Bundeswehr-Standorten Hürth, Köln (ohne Wahn), Königswinter, Sankt Augustin und Siegburg verantwortlich.

Bisher war sie an einer Kölner Schule tätig und erlebte dort die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Schülerinnen und Schüler – ein Thema, das auch vier Jahre nach Ausbruch der Pandemie noch nicht abgeschlossen ist. Eine andere Erfahrung ist die Arbeit mit ukrainischen Kindern, die mit ihren Familien geflohen sind, manchmal kaum Deutsch sprechen und Schweres erlebt haben, das verarbeitet werden muss. „Ich habe eine Begleithündin und mache die Erfahrung, dass sie genau auf die Kinder zugeht, die es nötig haben und das kaum ausdrücken können; das ist eine große Hilfe.“ Außerdem engagierte die Pfarrerin sich bisher in der Internet- und Chat-Seelsorge.

Auch wenn sie keine eigenen oder familiären Bundeswehr-Erfahrungen hat, stieß sie doch im Lauf der Jahre immer wieder auf Familien von Bundeswehrangehörigen – zum Beispiel bei Elternkontakten der Schule. Eine ehemalige Bundeswehr-Ärztin gab ihr dann den entscheidenden Tipp auf die Militärseelsorge: „Du würdest da richtig gut reinpassen.“

Mit ihrer Familie wohnt Semmelmann-Werner in Köln. Für den Start am Standort und die Arbeit in der Kirche unter den Soldaten wünschen wir ihr Freude und Gottes Segen.

von Walter Linkmann