Erfahrungsbericht

Schülerinnen im Pfarramt

Schülerinnen im Pfarramt

  • Evangelische Militärseelsorge
  • Evangelisches Militärpfarramt
Datum:
Ort:
Laage
Lesedauer:
1 MIN

Lena und Sophie Pommerehne haben ein Schülerpraktikum im Evangelischen Militärpfarramt auf dem Fliegerhorst in Laage bei Pfarrhelfer André Stache absolviert. Dort bekamen sie einen Einblick in seine Arbeit, aber auch in sein Leben als sportbegeisterter Mensch.

Lena und Sophie Pommerehne

Lena und Sophie Pommerehne

André Stache/Militärseelsorge

Gleich am ersten Tag durften wir an einem Unterricht mit Feuerwehrleuten teilnehmen. Uns wurde das Psychosoziale Netzwerk der Bundeswehr vorgestellt. Diese Unterweisung war für uns sehr spannend und informativ. Danach durften wir Zeitungsartikel ausschneiden und aufkleben, die der Archivierung und auch einer Chronik dienen. Diese Aufgaben haben wir an den nachfolgenden Tagen fortgeführt. Neben diesen Aufgaben sortierten, beschrifteten und beklebten wir unter anderem noch Materialkisten, Medaillen und Pokale. Eine andere Aufgabe bestand darin, die Büros zu säubern.

Am Mittwoch hatten wir noch das Vergnügen, mit Herrn Stache eine Schwimmeinheit durchzuführen. Eine informative und interessante Führung über den Fliegerhorst haben wir am Donnerstag bekommen. In diesem Zusammenhang konnten wir Eurofighter beobachten und das war für uns sehr spannend. Danach wurde uns der gesamte Unterkunftsbereich präsentiert. Die Erklärungen, die wir dazu bekommen haben, waren sehr gut.

Am Freitag, unserem letzten Tag, haben wir mit ein paar Leuten eine kleine Andacht erlebt und danach gemeinsam gefrühstückt. In diesem Zusammenhang konnten wir ebenfalls viel über die Arbeit der Anwesenden auf dem Fliegerhorst erfahren.

Die Arbeit des Pfarrers und Pfarrhelfers wird sehr oft als ein entspannter Job gesehen, doch so leicht sind deren Aufgaben aus unserer Sicht nicht. Wenn es Situationen gibt, in denen ein Unfall passiert und die Betroffenen Hilfe brauchen, sind sie da und helfen. Sie sind tatsächlich 24/7 erreichbar und immer offen für Gespräche. Zudem gibt es einmal im Monat eine Andacht, zu der sich die Soldaten und Zivilbediensteten treffen können. Für uns war das Praktikum sehr informativ und interessant, wir hatten viel Spaß.

von Lena und Sophie Pommerehne