NATO-Ostflanke

Bibel statt Zipfelmütze

Bibel statt Zipfelmütze

Datum:
Ort:
Rukla
Lesedauer:
1 MIN

Zum Nikolaustag gehört der Nikolaus. 1000 der kleinen Bischofsfiguren aus Schokolade wurden in Rukla nicht nur an die Bundeswehrangehörigen verschenkt, sondern auch an einheimisches Personal – und fast alle anderen Menschen, die an diesem Tag in der Kaserne waren.

Der Nikolaus spendet Schokolade und Blut

Der Nikolaus spendet Schokolade und Blut

Bundeswehr

Versprechen eingelöst! Am Nikolaustag 2022 hatte Militärpfarrer Bernhard Schaber-Laudien an der Wache in Hardheim den Soldaten Schokonikoläuse überreicht, verbunden mit dem Versprechen: „Nächstes Jahr in Rukla!“ Diese Versprechen hat er eingelöst: Das PzBtl 363 ist Leitverband der Battlegroup der 14. Rotation des eFPenhanced Forward Presence-Einsatzes in Litauen. Die seelsorgerliche Betreuung dort obliegt dem Militärpfarrer, dessen Stelle in der Heimat von Hardheim nach Laupheim verlegt wurde.

Die Aktion mit den über 1000 Schoko-Bischöfen startete bereits kurz nach 6 Uhr. Da am selben Tag in Rukla in der Kaserne eine Blutspende anstand, entschloss er sich, zusammen mit seinem Begleitsoldaten als Nikolaus daran teilzunehmen. Selbstverständlich bekam das litauische Personal ebenso eine Schoko-Figur überreicht wie fast alle Menschen in der Kaserne, die ihm an diesem Tag begegneten. Dabei wurden die beiden nicht müde, auf die Unterschiede zwischen Nikolaus und Weihnachtsmann hinzuweisen: Bischofsmütze, Hirtenstab und Bibel statt Zipfelmütze und Geschenkesack. Fröhlich erschöpft endete die Verteilaktion beim Abendessen in der Truppenküche, wo am frühen Morgen die Soldaten mit der süßen Überraschung empfangen worden waren.

von Bernhard Schaber-Laudien