„Domini sumus“ – das Logo der evangelischen Militärseelsorge prangt vielerorten. Aber was heißt das eigentlich, dieses: „Wir sind des Herrn“?

Bunte Ostereier mit einer Botschaft stehen auf dem Tisch und warten auf die Verteilung am Standort

Bunte Ostereier mit einer Botschaft der evangelischen Militärseelsorge

Militärseelsorge

Wie und wann kann man das besser erklären als im Zusammenhang mit Ostern!? Militärpfarrer Bernhard Schaber-Laudien und Pfarrhelferin Gerlinde Brücher bastelten in Laupheim Hunderte Banderolen mit dem Logo der Militärseelsorge und dem zugehörigen Bibelvers aus dem Römerbrief: 

„Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: Wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn! Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei.“ 

Dann zogen sie los und verteilten bunte Ostereier, gegründet auf diesem Osterjubel des Apostels Paulus. Auf Schreibtischen und Werkbänken wurden sie aufgestellt. Durch die Sicherheitsschublade wurden sie der Wache zugeschoben oder im Hubschrauber an Mechaniker übergeben. Beim Kirchkaffee und bei der Übergabe einer Staffel ging der Pfarrer mit Eiern und Banderolen durch die Gesprächsgrüppchen und gab die Osterbotschaft in bunten Farben weiter: „Wir sind des Herrn!“

Manchmal dauerte die Übergabe etwas länger, weil die Leute reden wollten – etwa über den Tod von geliebten Menschen und diese Hoffnung. Einer meinte: „Ich habe das vom letzten Jahr aufgehoben!“ Zum Glück sprach er nur von der Banderole und nicht vom Ei. Das hatte er rechtzeitig gegessen, aber die Osterbotschaft aufbewahrt. Die trägt weiter, auch wenn die Eier längst vertilgt sind.

von Bernhard Schaber-Laudien