Neujahrsandacht unterm Schleppdach

Neujahrsandacht unterm Schleppdach

  • Gottesdienst
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Münster
Lesedauer:
2 MIN

Januar 2022. Ein paar Tage ist das neue Jahr schon alt. Aber viel Neues liegt noch vor uns. Für mich ist der Beginn eines neuen Jahres gut vergleichbar mit dem Öffnen einer Tür und nun in den ersten Januartagen schon mit einer ein wenig geöffneten Tür.

Musikalische Begleitung während der Neujahrsandacht

Musikalische Begleitung während der Neujahrsandacht

Sabrina Kahn / Christian Schütze

Eine Einladung und Aufforderung hindurch zu gehen.

Was wird mich hinter der Tür erwarten? Ich denke an Türen, vor denen Sie und ich und andere Menschen in ihrem Leben stehen oder gestanden haben:

Türen, die einladend offen standen und ich freute mich hindurchzugehen.
Türen, die von innen verschlossen waren und ich konnte sie nicht öffnen.

Und dann gab es Türen, und sie gibt es immer wieder, durch die muss ich alleine gehen, ob ich will oder nicht;

zu einer Prüfung,
zu einem schwierigen Gespräch mit einem Vorgesetzten oder einem Untergebenen,
die Tür, die zu einem Saal führt, indem eine Prüfung ansteht,
die Tür zu einem Operationssaal.

„So ist das Leben nun mal“, sagt man. Aber wir Menschen sind keine Einzelgänger. Wir sind soziale Wesen. Wir brauchen Ansprache, Begleitung, Nähe, Gedankenaustausch.

Wer ist der Mensch in Ihrem Leben, liebe Zuhörinnen, liebe Zuhörer, liebe Leserinnen, liebe Leser, dem Sie alles anvertrauen, mit dem Sie durch Türen gehen, die Ihnen verschlossen scheinen oder hinter denen sich nichts Gutes verbirgt, mit dem Sie gerne Zeit verbringen, der manchmal fragt: „Hey du, wo drückt der Schuh?“ Meine Tür steht dir stets offen! Eine, die an dunklen Tagen sagt: „Ich kann dir nicht helfen, aber ich bin da, um mit dir durchzustehen!“

An genau dieser Überlegung knüpft Jesus an, wenn er sagt: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen!“

So öffnet er uns eine Tür in unserem Herzen, die es uns ermöglicht, in unserem Innern aus verschlossenen Türen herauszutreten, weil Jesus in uns eine Tür öffnet, die Weite und Frieden bringt. Ganz gleich was uns hinter der Tür erwarten wird, wir gehen nicht allein. Jesus sagt: „Du bist nie ganz allein!“

Mögen Sie alle dies im neuen Jahr hier und da erfahren und mögen sich für Sie Türen öffnen.

Auf ein gesegnetes neues Jahr!

Militärpfarrerin Brigitte Pagnoux

von Brigitte Pagnoux

Weitere Bilder