Rüstzeit

Leben aus der Quelle des Lebens

Leben aus der Quelle des Lebens

  • Rüstzeit
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Stadtallendorf
Lesedauer:
1 MIN

Eine ganze Woche lang erlebten die 50 Teilnehmenden der Rüstzeit des Evangelischen Militärpfarramts Stadtallendorf mit allen Sinnen das schöne Fichtelgebirge im evangelischen Seminarhotel in Bad Alexandersbad.

Teilnehmende der Rüstzeit des Evangelischen Militärpfarramts Stadtallendorf im Fichtelgebirge

Teilnehmende der Rüstzeit des Evangelischen Militärpfarramts Stadtallendorf im Fichtelgebirge

Bundeswehr/Joanna Kujawa

Den Auftakt bildete ein meditativer Gang zur (Main-) Quelle, frei nach dem Motto des „kleinen Prinzen“ von Antoine de Saint-Exupéry, der dem Händler mit den durststillenden Pillen erklärt, dass er, statt durch seine Pillen Zeit zu sparen, doch „lieber gemächlich zu einer Quelle laufen möchte“.

Das anschließende Bad im glasklaren, erfrischenden Wasser des Fichtelsees war für alle Wanderer in der sommerlichen Hitze dann ein umso größerer Genuss. Weitere gemeinsame Aktionen waren der Besuch des gewaltigen Felsenmeers am Ochsenkopf und – besonders bei den Jugendlichen beliebt – das Fahren mit einer Art Seifenkiste, genannt „Devalkart“, einen mehrere hundert Meter langen Abhang hinunter.

Während die über 20 teilnehmenden Kinder vom erfahrenen Team betreut wurden, sprachen die Erwachsenen an den Vormittagen über hilfreiche und gute Strategien zur Bewältigung der aktuellen Dauerkrise(n) als Paar und Familie und auch über die Frage, wie man altersgerecht mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg reden kann. Zu beiden Themen wurde deutlich, wie sehr unser Glaube Widerstandskräfte in Krisenzeiten hervorbringen kann.

Gemeinsam gestalteten die Rüstzeitteilnehmenden den Abschlussgottesdienst

Gemeinsam gestalteten die Rüstzeitteilnehmenden den Abschlussgottesdienst

Bundeswehr/Joanna Kujawa

Auch das Thema „Chancen und Gefahren der Digitalisierung für das Leben als Paar und Familie“ fand breiten Anklang und führte zu intensivem Austausch innerhalb der Gruppe. Selbst sonst eher „kirchenfernere“ Teilnehmende erlebten den gemeinsam gestalteten Abschlussgottesdienst, für den sich sogar ein Ad-hoc-Chor und eine „Schauspieltruppe“ fanden, besonders berührend, gerade weil er von allen mitgestaltet wurde. Das zur Woche so gut passende Lied „Leben aus der Quelle“ (aus den LebensrhYthmen, dem evangelischen Gesang- und Gebetbuch für Soldatinnen und Soldaten) wurde hierbei wohl endgültig zum „Rüstzeitschlager“ und begleitete, neben dem von Hand zu Hand wandernden Abschlusssegen, sicher so manche Heimfahrt aus Bad Alexandersbad.

von Michael Fröhlich