Pogromgedenken in der Glückauf-Kaserne

Pogromgedenken in der Glückauf-Kaserne

  • Gottesdienst
  • Evangelische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Unna
Lesedauer:
1 MIN

Am 9. November lud das Evangelische Militärpfarramt Unna zu einem besonderen Gottesdienst ein.

Gottesdienst unterm Birkenkreuz in Unna zum Gedenken an die Pogromnacht

Gottesdienst unterm Birkenkreuz in Unna zum Gedenken an die Pogromnacht

Steven Röper / Militärseelsorge

Am 9. November lud das Evangelische Militärpfarramt Unna zu einem besonderen Gottesdienst ein. Mehr als 100 Soldatinnen und Soldaten versammelten sich unter dem Birkenkreuz, um an die Pogromnacht 1938 zu erinnern. Dieses Datum spiegele ebenso wie der Antisemitismus heute die dunkle Seite von 1.700 Jahren jüdischem Leben in einer Minderheitssituation in Deutschland, sagte Militärpfarrer Winfried Moselewski in seiner Ansprache.

Unter Aufnahme von 5. Mose 6,20 ermutigte er zu einem neuen Narrativ: „Wenn dein Kind dich morgen fragt: Was hat es mit der Würde des Menschen auf sich? Dann sag ihm: Wir haben gelernt, dass jeder Mensch ganz besonders ist. Deshalb begegnen wir uns mit Respekt und Neugier – ganz gleich, wer vor uns steht.“

Die musikalische Gestaltung war ebenfalls außergewöhnlich. Es sang der Einsatzchor des 18. DEU Kontingents Resolute Support, der in dieser Woche während einer „Sing & Pray“-Rüstzeit mit Militärpfarrer Moselewski Wiedersehen feierte.

Natürlich gab es für die Teilnehmenden am Gedenkgottesdienstes einen Kirchenkaffee. Die Evangelische Militärseelsorge am Standort Unna dankt allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

(Der Autor, Steven Röper, ist Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt Unna.)

von Steven Röper