Cyber- und Informationsraum

Netzservicetrupp erweckt Interesse des THW

Netzservicetrupp erweckt Interesse des THW

  • Zivil-Militärische Zusammenarbeit
  • Cyber- & Informationsraum
Datum:
Ort:
Erfurt
Lesedauer:
2 MIN

Wer in unübersichtlichen Lagen den Überblick behalten will, muss zu jeder Zeit mit den richtigen Informationen versorgt sein. Der Aufbau und Erhalt von Kommunikationswegen ist für die Führung unablässig. Dieser Grundsatz gilt nicht nur in der Bundeswehr, sondern auch in zivilen Organisationen, wie beispielsweise dem Technischen Hilfswerk (THW). Um von den Erfahrungen aus der Truppe zu lernen, besuchten Kameraden des Ortsvereins Dresden das Informationstechnikbataillon 383 in Erfurt.

Soldaten und THW Mitarbeiter stehen um einen Tisch mit Informationstechnik.

Von den Lernen, die es bereits können.

Bundeswehr/Georgie

Vor der Anschaffung neuer Technologien und Systeme, stehen oft viele Fragen: Welche Anforderungen soll das System erfüllen können? Wie integrieren wir die geplante Anschaffung in unsere bestehenden Systeme? Und nicht zuletzt: Wie bilden wir unsere Kameradinnen und Kameraden aus? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, besuchten Kameraden von der Fachgruppe Führung und Kommunikation des THW in Dresden die 2. Kompanie des Erfurter ITInformationstechnik-Bataillon. Die Einheit von umfasst neben den Systemen Dezentrale Server Einsatz (DSE) auch die Netzservicetrupps. Und die standen im Vordergrund des Besuches, da sich die Frauen und Männer des Katastrophenschutzes mit der Anschaffung von kabelgebundener Übertragungstechnik beschäftigen, um zukünftig eigene Netzservicetrupps einsetzen zu können.  

Mit Netzservicetrupps können unterschiedliche Übertragungssysteme wie die Satellitenkommunikation der Bundeswehr (SatComBwSatellitenkommunikationssystem der Bundeswehr) oder auch digitaler Richtfunk leitungsgebunden angeschlossen werden. Neben den bundeswehreigenen Systemen können auch Netze und Zugangspunkte anderer Nationen oder eben von zivilen Hilfsorganisationen angebunden werden. „Mit dem Netzservicetrupp können wir eine Strecke von bis zu 2000 Metern überbrücken. Da es sich aber meist um temporäre Anbindungen handelt, die schnell hergestellt werden müssen, sind die Distanzen in der Regel kürzer“, erklärt Hauptfeldwebel Burkhardt die Einsatzmöglichkeit des Trupps.

Im Inneren des Containers steht ein Soldat mit einem von der THW.

Von Außen unscheinbar, von Innen ausgestattet mit Informationstechnik.

Bundeswehr/Heidler

Modernen Anforderungen gerecht werden

„Im Bereich der Führungsunterstützung und des feldmäßigen Kalbelbaus arbeiten wir derzeit noch mit Kupferkabeln. Auch diese sind teilweise aus alten Beständen der Bundeswehr zu uns gekommen“, erklärt Sebastian Saul, Leiter der Fachgruppe Führung und Kommunikation. Die Netzservicetrupps sind dagegen mit Lichtwellenleiterkabel ausgestattet. „Bei einer großen Bandbreite und Distanzen über 500 Meter stößt Kupferkabel an seine Grenzen. Gerade mit Blick in die Zukunft brauchen wir etwas Besseres“, so der Fachgruppenleiter. Aus diesem Grund hat die Fachgruppe Führung und Kommunikation des Ortsvereins Dresden den Auftrag erhalten, sich nach geeigneten und zukunftsfähigen Lösungen umzuschauen.

Ein Soldat steht vor dem Container und sieht hinein.

Das Pilotprojekt des THW befindet sich noch ganz am Anfang.

Bundeswehr/Georgie

Bis das Technische Hilfswerk letzten Endes tatsächlich mit neuem Gerät ausgestattet ist, wird wohl noch eine Weile dauern. „Das ist im Moment eine Art Pilotprojekt. Wir müssen dann auch schauen, welche Anforderungen wir im Speziellen benötigen. Denn 1:1 lässt sich das Ganze von der Bundeswehr natürlich nicht adaptieren. Und am Ende steht natürlich immer die Frage nach den Kosten“, begründet Saul weiter. Doch auch ohne direkte Neuanschaffung, zieht Saul ein positives Fazit zum Besuch: „Wir konnten unsere Erfahrungen im Bereich der Führungsunterstützung austauschen und sicher haben auch beide Seiten voneinander lernen können.“


von Norman Heidler  E-Mail schreiben

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Ein Soldat steht vor zwei Fahrzeugen mit Antennen

Verbinden

Zu den Aufgaben der Angehörigen CIRCyber- und Informationsraum gehört unter anderem das Verbinden.

Meldungen aus dem Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum

Gelbe Wochen - Fachausbildung im ITBtlInformationstechnikbataillon 383

  • Erfurt
  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum

ITInformationstechnik-Bataillon auf grünen Wegen

  • Murnau am Staffelsee
  • Amtshilfe
  • Cyber- & Informationsraum

CIRCyber- und Informationsraum-Soldaten helfen in Hochwassergebieten

  • Ich bin im Einsatz
  • EUTM Mali

Wir sind iM EINsatz: Das Kommunikationstrio in Mali

  • Koulikoro
  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum

„Die Schule der Aufklärer“

  • Flensburg
  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum

Erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Integration von Geoinformationsdiensten

  • Kastellaun
  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum

Geoinformations-Beratungsprodukte unter Zeitdruck

  • Fürstenfeldbruck
  • Kooperation
  • Luftwaffe

Das Weltraumkommando in Uedem

  • Uedem

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.