Versehrtensport

Ehrgeiz, Tränen, Freundschaft – eine Bilanz der Invictus Games

Ehrgeiz, Tränen, Freundschaft – eine Bilanz der Invictus Games

  • Invictus Games
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Den Haag
Lesedauer:
3 MIN

Emotionsgeladen und facettenreich waren die Invictus Games in Den Haag. Unvergessliche Momente, neue Freundschaften und das Gefühl, mit seinem Schicksal nicht allein zu sein, prägten die Spiele für alle Beteiligten. Sportlich feuerten sich die Frauen und Männer gegenseitig zu persönlichen Bestleistungen an. Auch im deutschen Team ist man glücklich und vor allem überwältigt. 

Die ersten drei platzierten Sportler im Diskuswerfen stehen nebeneinander und tragen ihre Medaillen

Alex (Mitte) holte Gold im Diskuswerfen! Wenn auch die Medaillenjagd für das deutsche Team nicht im Vordergrund stand, sondern der Sport als Therapie verstanden wird, war die Freude riesig.

Bundeswehr/Sebastian Wilke

„Es war überragend“, bilanziert Naef Adebahr. Er gehört zur Gruppe Sporttherapie der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf und betreut die Mannschaft der Versehrtensportler als Truppenpsychologiefeldwebel. Vor allem die Bogenschützen seien ein „phänomenales Team“ gewesen. „Der Zusammenhalt war und ist einfach super. Auch bei den anderen Disziplinen.“

Anfangs sei die Anspannung im Team noch hoch gewesen. Und dann mit jedem bestrittenen Wettkampf gesunken, berichtet Adebahr und lobt die gegenseitige Unterstützung der Teilnehmenden: „Ich bin sehr stolz auf unsere Athleten. Und ich hoffe, dass sie den Invictus-Spirit weitergeben können.“

Gold im Diskuswerfen

Auch in sportlicher Sicht seien die Spiele erfolgreich gewesen für die deutsche Mannschaft. Zwar stehen Siege und Medaillen bei den Invictus Games, den Weltspielen für versehrte Soldaten und Soldatinnen, nicht im Fokus. Aber jeder hatte persönliche Ziele, die er erreichen wollte. „Die individuellen Ziele wurden nahezu alle erreicht“, so Adebahr. Teilweise sogar übertroffen. So holte Alex Gold im Diskuswerfen.

Zudem gab es noch weitere Finaleinzüge, im Schwimmen beispielsweise. Auch Trainer Kai Luge bewertet die Spiele als „vollen Erfolg“. „Die zweieinhalb Jahre Warten haben sich gelohnt.“ Diese Bewertung mache er aber nicht an den Platzierungen fest, „sondern an den vielen schönen Momenten“. 

Bewegende Momente

Davon gab es zahlreiche. Ein Ruderer war nach dem Wettkampf so erschöpft, dass er nicht mehr aufstehen konnte. Ein anderer Athlet trug ihn dann aus der Halle. Wer bereits ausgeschieden war, feuerte seine Teamkollegen und auch alle anderen an. Konkurrenzdenken gab es nicht. Auch am Rande der Spiele erlebte jeder seine persönlichen Invictus-Momente, die wohl unvergessen bleiben. Es gab Heiratsanträge, die live auf den Leinwänden übertragen wurden. Alle haben Ja gesagt.

Ein niederländischer Athlet konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Spielen teilnehmen. Er wurde im Krankenbett in den Zuiderpark und auf die Spielfelder zu seiner Mannschaft geschoben, wo seine Kameradinnen und Kameraden Spalier standen, um ihn zu empfangen. Weinend lagen sich die Frauen und Männer später in den Armen.

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Nach drei Jahren Pause traten Athletinnen und Athleten aus alles Welt wieder zu den Invictus Games an, dieses Mal in Den Haag. 500 Teilnehmende aus 17 Nationen wurden gemeinsam mit ihren Angehörigen zu einer großen Invictus-Familie.

Überwältigt von der Wertschätzung

Es waren Szenen, die die Herzen erwärmten und zeigten, was die Invictus Games ausmacht. „Aus Erzählungen wusste ich bereits, dass es sehr emotional wird. Aber wenn man dann hier ist und sieht, wie jeder Einzelne kämpft, dann ist es doch überwältigend“, so Luge.  So sei es auch den Angehörigen ergangen, berichtet Kai Cziesla, der die Familien und Freunde der deutschen Athleten betreute. Alle seien positiv überrascht gewesen von der gesamten Veranstaltung. Ein Punkt steche besonders heraus: „Sie waren von Anfang alle überwältigt von der positiven Energie und vor allem von der Wertschätzung, die die Athletinnen und Athleten hier erfahren.“

2023: Invictus Games in Deutschland

Nun richtet sich der Blick nach Düsseldorf, wo 2023 die nächsten Invictus Games ausgetragen werden. Die Invictus-Flagge kommt bereits am Montag, 25. April, am Rhein an. Teamkapitän Vocko bringt sie gemeinsam mit Teamkameraden per Rad von Den Haag nach Düsseldorf.

von Amina Vieth

Mehr zum Thema