YNSIDE

Ynside - Informationen ab jetzt auf dem privaten Handy

Ynside - Informationen ab jetzt auf dem privaten Handy

  • Informationsarbeit
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Angehörige der Bundeswehr kennen es: Hilfreiche Informationen für die Arbeit stehen im Intranet. Ohne dienstliche ITInformationstechnik kommt man an sie nicht heran. Das neue Portal YNSIDE bringt einen Teil dieser Beiträge bis zur Einstufung „offen“ auf die privaten Smartphones, Tablets oder PCs der Soldaten, Soldatinnen und Mitarbeitenden der Bundeswehr.

Das Logo von YMSIDE in weiß auf grünem Polygonhintergrund

Mehr als "nur" ein Info-Portal: YNSIDE lebt vom Mitmachen

Bundeswehr

Warum YNSIDE?

Das Portal YNSIDE richtet sich gerade an die aktiven Bundeswehrangehörigen, die keinen Dienstrechner in der Dienststelle haben und damit keinen Zugang zum Intranet, dem internen Netzwerk der Bundeswehr. Über YNSIDE stehen allen Bundeswehrangehörigen auch ohne dienstliche ITInformationstechnik exklusive Beiträge, Nachrichten und Service-Angebote zur Verfügung. YNSIDE startet am 17. Mai. Wer YNSIDE auf seinen privaten Endgeräten nutzen will, muss sich zuvor im Intranet registrieren.

YNSIDE lebt vom Mitmachen!

Die Kommunikation soll nicht nur in eine Richtung verlaufen. Eine Kommentarfunktion wird den Dialog zwischen Redaktion und Community ermöglichen. Mit ihren Fragen, Meinungen und Anregungen werden die Nutzerinnen und Nutzer von YNSIDE sich beteiligen können und so Einfluss auf die Inhalte haben – denn YNSIDE wird nach dem Go-Live weiter wachsen. Ihre Beiträge sollen von einem Community-Management betreut werden.

Ein Soldat hält sich mit einer Hand in einer Straßenbahn in Berlin fest und hält in der anderen Hand sein Handy

Gut vorbereitet zum Dienst - neueste, exklusive Informationen bei YNSIDE nachgelesen, immer und von überall auf dem privaten Endgerät.

Bundeswehr/Jonas Weber

Was erwartet die Nutzerinnen und Nutzer?

YNSIDE wird kompakt und schnell informieren. Neben Download-Archiven gibt es FAQs und Infografiken zu praktischen Fragen, so zum Beispiel über die kostenfreie truppenärztliche Versorgung, wie ein Fahrauftrag ausgefüllt wird oder wie man sich auf einen Einsatz vorbereitet. Zu finden sind auch alle Beiträge des Y-Magazins sowie neue Audio- und Video-Formate.

Damit sich die Nutzerinnen und Nutzer gut und schnell zurechtfinden, greifen die Entwickler auf Bewährtes zurück. Aufmachung, Design und Handling orientieren sich am Internetauftritt von bundeswehr.de ¬ das heißt: großformatige Bilder und Videos, übersichtliche Layouts und Texte. Die vertikale Seitennavigation zu den Hauptthemen bleibt erhalten, ebenso die interne Suchfunktion.

Wie geht es weiter mit YNSIDE? 

YNSIDE wird sich nach dem Start weiter entwickeln – es ist noch nicht fertig. Mit den Anregungen der Nutzerinnen und Nutzer wird YNSIDE sich verbessern, wachsen und so zu einem lebenden „Dialog nach innen“ werden. Dieses Versprechen ist zugleich eine Einladung an die Nutzenden: YNSIDE lebt vom Mitmachen!

von Philipp Hoffmann