Gemeinsam etwas bewegen

Die Suchtselbsthilfe der Bundeswehr

Die Suchtselbsthilfe der Bundeswehr

  • Menschen
  • Betreuung und Fürsorge
Datum:
Ort:
Bonn
Lesedauer:
3 MIN

Der eingetragene Verein „Suchtselbsthilfe Bundeswehr“ hilft Betroffenen und deren Angehörigen bei dem Schritt aus der Abhängigkeit und unterstützt auf kameradschaftlichem Wege die Abstinenz beizubehalten.

Zwei Soldaten sprechen Miteinander

Einer der wichtigen Schritte aus der Sucht ist die Selbsterkenntnis

Bundeswehr/Tom Twardy

„Sucht“ kann viele Seiten haben. In erster Linie denkt man an Alkohol, Drogen oder Tabletten, also bewusstseinsbeeinträchtigende Suchtstoffe, die eine physische Abhängigkeit mit sich bringen. Aber auch psychische Sucht wie Spielsucht oder Onlinesucht bringen nicht nur im Alltag Risiken mit sich. Besonders im Dienstalltag der Bundeswehr bergen der Ge- und Missbrauch von Suchtmitteln hohe Risiken der Fremd- oder Eigengefährdung. So zum Beispiel auf dem Schießstand, in der Waffenkammer oder beim Führen von Fahrzeugen sowie dem Betreiben anderer Gerätschaften und Anlagen. Hier gilt es, Betroffene zu erkennen und ihnen zu helfen – sie aufzuklären und sich selbst sowie ihre Kameraden oder Kollegen dadurch zu schützen. Die Zahl der betroffenen Bundeswehrangehörigen ist hoch. So hat sich ein Kreis aus freiwilligen MitarbeiterInnen der Bundeswehr zusammengeschlossen und die Suchtselbsthilfe Bundeswehr e.V.eingetragener Verein gegründet.

Der Verein der Suchtselbsthilfe Bundeswehr e.V.eingetragener Verein

Ein Mann sitzt einer Therapeutin am Tisch gegeüber im Gespräch

Professionelle und kameradschaftliche Hilfe erhalten Sie bei der Suchtselbsthilfe der Bundeswehr

Bundeswehr/Jonas Weber

Der Verein hat seinen Sitz in Gießen und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Er bietet Betroffenen und deren Angehörigen auf kameradschaftlicher Ebene und durch ein leicht zugängliches Angebot, die Möglichkeit ihre Abhängigkeit zu überwinden. Die Hauptaufgabe ist es, den Betroffenen einen Schritt in ein suchtfreies Leben aufzuzeigen. Ihnen wird hier professionelle Hilfe angeboten, um die Schritte zur Früherkennung, Aufklärung, Erstintervention und Beratung sowie Nachsorge zu erleichtern. Der Verein arbeitet zusätzlich mit anderen Netzwerkteilnehmern innerhalb und außerhalb der Bundeswehr zusammen. Hier werden Unterrichte für Vorgesetzte angeboten und auch bei der Erstellung von themenbezogenen Unterrichtshilfen und Informationsmaterialien unterstützt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit für Informationsgespräche in der Gesundheitsförderung, welche durch eigene Beispiele der Vereinsmitglieder aufzeigen, dass ein Weg aus der Sucht möglich ist und zu einem glücklichen und zufriedenen Leben führt.

Aktiv – Passiv oder Ehrenmitglied

Mitglied in dem Verein der Selbstsuchthilfe Bundeswehr e.V.eingetragener Verein kann jeder Angehörige der Bundeswehr werden. Sie erfolgt durch eine schriftliche Beitrittserklärung und der Anerkennung der Satzung des Vereins. Laut Satzung des Vereins sind alle Mitglieder gleichberechtigt und verpflichten sich zur Verschwiegenheit. Sie fördern den Verein mit dessen Aufgaben nach Kräften und unterlassen alles, was den gemeinsamen Interessen und dem Ansehen des Vereins und seinen Mitgliedern schaden könnte. Die Höhe des Beitrages ist für jedes Mitglied gleich und wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt. Dieser wird zweimal im Jahr per Lastschriftverfahren eingezogen. Eine Kündigung der Mitgliedschaft kann durch eine formlose, schriftliche Erklärung dem Vorstand vorgelegt werden. Sie erfolgt jeweils zum Jahresende.

Die aktiven Mitglieder sind natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und im Sinne des Vereins aktiv in der Gesundheitsförderung und der Suchthilfe beratend, begleitend und betreuend tätig sind. Unter passiven Mitgliedern oder auch fördernden Mitgliedern, versteht man Personen, die den Verein unterstützen, jedoch nur eingeschränkt und auf eigenen Wunsch an den Aktivitäten des Vereins teilnehmen. Die Ehrenmitglieder werden vom Vorstand vorgeschlagen oder in einer Mitgliederversammlung gewählt. Sie haben sich im Vorfeld, im Zeichen der verfolgten Ziele des Vereins, besondere Verdienste erworben und zahlen von daher auch keine Beiträge.

Kontaktdaten

Suchtselbsthilfe Bundeswehr e.V.eingetragener Verein ist ein Verein, der Aktiven und Ehemaligen sowie deren Familien und Angehörigen Hilfe zur Selbsthilfe bei Abhängigkeitsfragen in der Prävention und Intervention durch ausgebildete betriebliche Suchtkrankenhelfende bietet.

Homepage: https://www.suchtselbsthilfe-bundeswehr.de
E-Mail: dirk.bandholz@soldatenselbsthilfe.de

Anschrift:
Driesener Str. 13
10439 Berlin

Erreichbarkeiten:
+49 162 274 9685

von  Redaktion Betreuung und Fürsorge

Mehr Informationen