2240 Kilometer für den guten Zweck

2240 Kilometer für den guten Zweck

  • Katholische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Erfurt
Lesedauer:
1 MIN
Oberstabsgefreiter Christoph Eckstein öffnet eine Kirchentür

Oberstabsgefreiter Christoph Eckstein pilgert für einen guten Zweck

Katholische Familienstiftung/Rainer Krotz

Eine Pilgerreise auf dem deutschen Jakobsweg

Oberstabsgefreiter Christoph Eckstein hat sich auf den Weg gemacht! Am 19. April 2021 startete der Soldat aus dem Informationstechnikbataillon 383 aus Erfurt in Hamburg, um 2240 Kilometer zu Fuß zurückzulegen. Es ist nicht der erste Pilgerweg des Soldaten, doch der erste, der auch Bundeswehr-Familien zugutekommen wird. Für jeden gelaufenen Kilometer bittet Christoph Eckstein um Spenden für die Katholische Familienstiftung für Soldaten, das Bundeswehr-Sozialwerk und die Hospiz-Initiative Gotha.

Die Pilgerstrecke entspricht den deutschen Jakobswegen und den Fahrtstrecken von Sonderzug 1 und 2 bei der Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes. Zum Start gab es eine Andacht und den Segen für Pilger mit dem katholischen Militärdekan Monsignore Bernward Mezger in Hamburg. Ein erster Haltepunkt war die St. Jacobi-Kirche mit dem Pilgerzentrum. Dort holte sich Oberstabsgefreiter Eckstein den ersten Stempel für seinen Pilgerpass ab.

Militärdekan Msgr. Bernward Mezger und Christoph Eckstein

Zum Start gab es eine Andacht und den Segen für Pilger mit dem katholischen Militärdekan Monsignore Bernward Mezger

Katholische Familienstiftung/Rainer Krotz

Auf dem Weg ist er nicht allein. Der Pilgerbär und ein Brief von seinem Sohn begleiten Oberstabsgefreiten Christoph Eckstein.

In seinem Blog Final Camino – 2240 Kilometer für den guten Zweck informiert er einmal in der Woche über die Erlebnisse auf seinem Weg.
Ein erstes Video gibt es auf dem Youtube-Kanal der Katholischen Militärseelsorge.

von Barbara Dreiling

Weitere Links