Motorrad-Wallfahrt zum „Heiligen Berg der Franken“

Motorrad-Wallfahrt zum „Heiligen Berg der Franken“

  • Katholische Militärseelsorge
  • Wallfahrt
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Zur ersten Motorrad-Wallfahrt der Katholischen Militärseelsorge Veitshöchheim am 07.07.2021 hatte Militärpfarrer Dr. Andreas Rudiger Soldatinnen und Soldaten aus seinem Seelsorgebezirk eingeladen. So trafen sich bei durchwachsenem, aber trockenem Wetter eine Motorradfahrerin und 17 Motorradfahrer am Kreuz des Hubschrauber-Landeplatzes in der Balthasar-Neumann-Kaserne Veitshöchheim.

Eine Reihe Motoräder stehen in Reihe abgestellt

Motorräder bei einer Motorradwallfahrt der Katholischen Militärseelsorge

KS /Barbara Dreiling

Nach der Einstimmung durch den Seelsorger stärkte sich die Gruppe beim gemeinsamen Frühstück in der Truppenküche. Danach wurden die Fahrerin, die Fahrer und ihre Motorräder vom Militärpfarrer gesegnet und es gab noch wichtige Hinweise für den Ablauf der Wallfahrt. Nun ging es los zur ersten Station in die Wallfahrtsstadt Walldürn. Hier feierten sie mit zivilen Pilgerinnen und Pilgern eine Heilige Messe vor der „Basilika zum Heiligen Blut“.

Drei Stationen an Wallfahrtsorten

Danach ging es weiter zur zweiten Station nach Maria Buchen. Dort informierte Pater Andreas die Teilnehmer über die bekannte Wallfahrtsstätte und ihre Geschichte. Nach einer kleinen Mittagspause konnten die Pilgerin und die Pilger die Weiterfahrt antreten und kamen frohgelaunt am „Heiligen Berg der Franken“, dem Kreuzberg in Bischofsheim, an der letzten Station der Wallfahrt an.

Das eigentliche Ziel waren der Gipfel und die drei Kreuze, die schließlich zu Fuß erreicht wurden. Nach dem Abendgebet und einer kleinen Andacht sangen die Teilnehmer drei Strophen des Frankenlieds und genossen den schönen Ausblick. Abschließend fuhren alle zurück zu ihren einzelnen Standorten.


von Elmar Fries

Wallfahrten der katholischen Soldatinnen und Soldaten

Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr pilgern alljährlich zu den verschiedensten Wallfahrtsorten, um ein lebendiges Zeugnis für den Frieden abzulegen.
Wallfahrten zu Fuß oder mit dem Motorrad, "Via Muli" oder "Via Velo" heißt gemeinsam lebendige Weltkirche neu erfahren.