Mit dem Motorrad durch die Rhön

Motorradwallfahrt zum heiligen Berg der Franken

Motorradwallfahrt zum heiligen Berg der Franken

  • Wallfahrt
  • Katholische Militärseelsorge
Datum:
Ort:
Veitshöchheim
Lesedauer:
1 MIN

Zu einer gemeinsamen Motorradwallfahrt der Standorte Veitshöchheim, Volkach und Walldürn lud Militärpfarrer Dr. Andreas Rudiger aus Veitshöchheim Soldaten aus seinem Seelsorgebezirk ein. Das Ziel war der heilige Berg der Franken, der Kreuzberg mit seinem Kloster bei Bischofsheim in der Rhön.

Motorräder stehen in einer Reihe vor einem Haus

Gemeinsame Motorradwallfahrt der Standorte Veitshöchheim, Volkach und Walldürn

Bundeswehr/Judith Bielek

So trafen sich bei herrlichem Sommerwetter 60 Motorradfahrende am Birkenkreuz in der Balthasar-Neumann-Kaserne Veitshöchheim. „Ich bin überwältigt, dass die Wallfahrt solch eine große Resonanz gefunden hat“, zeigte sich Militärpfarrer Rudiger in seinen Einführungsworten erfreut. „Wir wollen die Motorradwallfahrt nutzen, um unsere Anliegen, Nöte und Sorgen in Gottes Hände zu legen“ fuhr der Seelsorger fort.

Nach der Morgenandacht wurden die Motorräder durch den Seelsorger gesegnet und jeder Teilnehmer erhielt eine Christophorus-Plakette zum Schutz während der Fahrt. Erstmalig begleitete eine Eskorte des 5. Feldjägerregiment 3 aus Veitshöchheim die Motorradwallfahrt und gab für alle Teilnehmer eine Sicherheitseinweisung zur Fahrstrecke.

Die erste Station war in der Wallfahrtsstadt Walldürn geplant. Hier feierten die Teilnehmer mit zivilen Pilgern eine Heilige Messe in der Basilika zum Heiligen Blut. Danach ging es weiter zur zweiten Station nach Maria Buchen bei Lohr am Main. Hier hielt der ortsansässige Pater Andreas OFM einen Kurzvortrag über die bekannte Wallfahrtskirche und ihre Geschichte. 

Nach der gemeinsamen Mittagspause traten die Motorradwallfahrer die Weiterfahrt an. Nun folgte der letzte, aber auch schönste Streckenabschnitt zum heiligen Berg der Franken, dem Kreuzberg. Auf dem Gipfel des Kreuzbergs hielt Militärpfarrer Rudiger zum Ende der Wallfahrt eine Abendandacht und alle Teilnehmer genossen den schönen Ausblick in die bayerische und hessische Rhön. Die einhellige Rückmeldung der Soldaten war:
 „Im kommenden Jahr wollen wir auf jeden Fall wieder an der Motorradwallfahrt teilnehmen!“ 

von Judith Bielek