Cyber- und Informationsraum

Ein Oberstabsfeldwebel im Aerologischen Messzug

Ein Oberstabsfeldwebel im Aerologischen Messzug

  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum
Datum:
Ort:
Bergen
Lesedauer:
2 MIN

Oberstabsfeldwebel Heiko Umbach ist Geoinformationsfeldwebel im Aerologischen Messzug Bergen. Dieser Messzug ist eine von zwei aerologischen Stellen des Zentrums für Geoinformationswesen der Bundeswehr (ZGeoBw) und ist auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Bergen, außerhalb der Kasernenanlage, untergebracht. Umbach und sein Team haben den Auftrag im kontinuierlichen Dienstbetrieb meteorologische Messungen durchzuführen und Meldungen für verschiedene militärische Bedarfsträger zu erstellen.

Ein Soldat mit einem Ballon

Oberstabsfeldwebel Umbach unterstützt zum Beispiel die Artillerie mit genauen Wettermessungen.

Bundeswehr/ZGeoBw

Umbach ist gelernter Wetterbeobachtungsfeldwebel und bereits seit 2018 im niedersächsischen Bergen beim Aerologischen Messzug eingesetzt. Dort führt er mit seinen Soldatinnen und Soldaten Aerologische Messungen von Luftdruck, Lufttemperatur, Luftfeuchte und Höhenwind in der freien Atmosphäre im Einsatz und im Grundbetrieb durch – 24 Stunden, sieben Tage die Woche. „Die Messungen dienen dann als Datengrundlage für Wettervorhersagemodelle“, so Umbach. „Zudem beobachten wir das Wetter und erstellen Bodenwettermeldungen (SYNOP) unter anderem für Klimamodelle.“ Auch ballistische Wettermeldungen für die schießende und aufklärende Artillerie gehören zu den Aufgaben des Messzugs.

Warum sind ballistische Wettermeldungen so wichtig?

„Die schießenden Einheiten der Artillerie auf dem Truppenübungsplatz benötigen präzise Angaben über das Wetter, um genau schießen zu können“, erklärt Umbach. „Dazu gehören Luftdichte, Lufttemperatur, Feuchte und Wind.“ Früher benötigte die Artillerie ungefähr sieben Schuss, um sich dem zu bekämpfenden Ziel anzunähern. „Da saß ein Soldat vorne auf der Beobachtungsstelle mit Blick auf das Zielgebiet und hat gesagt „„zu weit links““ oder „„zu weit rechts““ und die Feuerleitstelle hat daraufhin ihre Angaben geändert und sich so dem Ziel angenähert“, so Umbach. „Durch die moderne Technik und durch die bereitgestellten Daten der aerologischen Messzüge ist die Artillerie nun meistens schon mit dem ersten Schuss im Ziel.“

Der Messzug

Ein Soldat an einem Rechner

Im Büro werden die durch die Radiosonde übermittelten Daten ausgewertet.

Bundeswehr/ZGeoBw

Aufgestellt wurde der Aerologische Messzug Bergen am bereits 1960 als Geophysikalischer Messzug 100 des Wehrgeophysikalischen Beratungsdienstes der Bundeswehr. Mit Zusammenschluss des Militärgeographischen Dienstes der Bundeswehr zum neuen Geoinformationsdienst der Bundeswehr 2003 wurde die Bezeichnung in Aerologischer Messzug Bergen umgewandelt. Aktuell gehört der er zur Abteilung Einsatz des Zentrums für Geoinformationswesen der Bundeswehr und ist als Zug den anderen Dezernaten der Abteilung gleichgestellt. Er wird seit dem 2008 grundsätzlich durch einen Oberstabsfeldwebel geführt.

Beförderung zum Oberstabsfeldwebel

Drei Soldaten bei einer Beförderung

Umbach wird vom Kommandeur des Zentrums für Geoinformationswesen der Bundeswehr zum Oberstabsfeldwebel befördert.

Bundeswehr/ZGeoBw

Umbach ist jedoch erst seit kurzem Oberstabsfeldwebel. Zur Beförderung ließ es sich der Kommandeur des Zentrums für Geoinformationswesen der Bundeswehr nicht nehmen, selbst nach Lohheide zu fahren, um die Beförderung zum Spitzendienstgrad Oberstabsfeldwebel vorzunehmen. Dass diese Beförderung General Webert eine Herzensangelegenheit war, unterstrich Brigadegeneral Webert: „Eine fachlich relevante und eigenständige, dislozierte Einheit gut zu führen, ist nicht selbstverständlich. Stabsfeldwebel Umbach hat hier fachlich und menschlich hervorragende Arbeit geleistet.“ Der 45-jährige freute sich sehr über die Beförderung durch den Kommandeur: „Es ist schon etwas Besonderes, wenn man als Portepeeunteroffizier vom General befördert wird. Auch die Anerkennung unserer Arbeit motiviert uns als abgesetzte Einheit, aber mich persönlich natürlich ganz besonders.“


von ZGeoBw   E-Mail schreiben
Der Messballon wird in die Luft gelassen.

Ballons und Radiosonden

Ballone sammeln Wetterdaten für die Truppe im Einsatz

Meldungen aus dem Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum

Professionelle Ausbildung im ITInformationstechnik-Bataillon 383

  • Erfurt
  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum

ITInformationstechnik-Camp beim Informationstechnikbataillon 383

  • Erfurt
  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum

Interview mit Koordinatorin für Steadfast Cobalt: Oberstleutnant Anastasia Biefang

  • Bonn
  • Amtshilfe
  • Cyber- & Informationsraum

Amtshilfe in Bitterfeld – ITInformationstechnik-Soldaten im zivilen Einsatz

  • Erfurt
  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum

Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden

  • Erfurt
  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum

Cyber Challenge – Zentrum Cyber-Operationen beim internationalen CTF

  • Orden und Auszeichnungen
  • Cyber- & Informationsraum

Handeln ist besser als zuschauen – Drei Heldinnen und Helden ausgezeichnet

  • Bonn

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.