Cyber- und Informationsraum

Lebensretter aus Überzeugung

Lebensretter aus Überzeugung

Datum:
Ort:
Mayen
Lesedauer:
2 MIN

Weltweit erkranken zwei Menschen pro Minute an Blutkrebs. Viele von ihnen haben ohne Stammzellenspende nur eine sehr geringe Überlebenschance. Im Kampf gegen den Blutkrebs engagieren sich in Deutschland einige Stiftungen und Organisationen auf der Suche nach passenden Spenderinnen und Spendern. Einer, der gefunden wurde, ist Hauptfeldwebel Gerd Wirtz aus dem Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr.

Ein Mann steht in einem Patientenzimmer eines Krankhauses. Er hält den ausgestreckten Daumen der rechten Hand hoch.

Für Hauptfeldwebel Gerd Wirtz war die Knochenmarkspende eine Herzensangelegenheit

Bundeswehr/Wirtz

Als sich Hauptfeldwebel Gerd Wirtz vor sechs Jahren über die Stefan-Morsch-Stiftung für die Knochenmarkspende registrierte, tat er das aus voller Überzeugung. Der Soldat aus dem Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr in Mayen wollte gezielt helfen, um anderen eine Chance zu geben, ihre Krankheit zu bekämpfen: „Ich habe mich angemeldet in der Hoffnung, irgendwann etwas Gutes tun zu können.“ Mitte August war es dann soweit. Wirtz bekam einen Anruf mit der Information, dass er als möglicher Spender gehandelt werde. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich auch als Spender in Frage zu kommen, verschwindend gering. Nur rund 1,5 Prozent der registrierten Personen kommen auch tatsächlich als potentielle Spender für eine Patientin oder einen Patienten in Frage.

Perfekt organisierte Hilfe

Nach der ersten Kontaktaufnahme mit den Mitarbeitenden der Stiftung erfolgte wenige Wochen später eine Voruntersuchung. Diese dient dazu festzustellen, ob die kontaktierten Personen tatsächlich als Spender oder Spenderin geeignet sind. Bei Wirtz fiel das Ergebnis positiv aus, sodass er für Oktober einen Termin zur Entnahme des Knochenmarks in einem Düsseldorfer Krankenhaus bekam. Die Organisation der Unterbringung und des Termins übernahm dabei die Stiftung. Auch in allen anderen Angelegenheiten war die Stiftung immer für Wirtz ansprechbar: „Ich hatte einige sehr freundliche Telefonate, in denen mir alles genau erläutert wurde.“

Auch und gerade der Eingriff, nämlich die Entnahme des Knochenmarks, wurden ihm detailliert erklärt und alle Fragen beantwortet. Bei der sogenannten Knochenmarkpunktion werden mit einer Nadel die Knochenmarkzellen aus dem Knochen – in Wirtz´ Fall aus dem Becken – entnommen. Diese können anschließend genauer untersucht werden. Den Eingriff selbst merkte Wirtz erst nachdem die Narkose nachließ: „Das war schon schmerzhaft.“ Und trotzdem könnte er sich eine erneute Spende vorstellen. „Gerne jederzeit wieder“, sagt Wirtz, für den seine Hilfe eine Selbstverständlichkeit war.

Eine Auszeichnungsurkunde mit dem Text

Für seinen Einsatz um das Gemeinwohl erhielt Hauptfeldwebel Wirtz den COIN des Einsatzbereichsleiters ZOpKomBw Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr als Auszeichnung

Bundeswehr/Wirtz

Chance auf gesundes Leben

Wer genau seine Spende empfangen hat, weiß Wirtz nicht. Das Verfahren über die Stiftung verläuft vollkommen anonymisiert, sowohl für Spender als auch Empfänger. Nur, wenn beide Seiten zustimmen, können sie untereinander über die Stiftung in Briefkontakt treten. Einen Anhaltspunkt hat Wirtz aber schon bekommen: „Meine Spende ging an einen dänischen Jungen.“ Dieser Junge erhielt nun dank Wirtz´ Spende neue Hoffnung im Kampf gegen den Blutkrebs. Dass er ausgerechnet einem Kind helfen konnte, freut den zweifachen Familienvater besonders. Und noch aus anderem Anlass hatte er Grund zur Freude: Für seinen uneigennützigen Einsatz wurde Wirtz mit dem Coin des Einsatzbereichsleiters aus dem ZOpKomBw Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr ausgezeichnet. Eine Ehre, die vor ihm erst 22 Kameradinnen und Kameraden erhalten haben.

von Patrick Schüring  E-Mail schreiben
Anja W. fürst Wartungsarbeiten via Laptop durch

Menschen

Lernen Sie die Menschen im Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum kennen

Weiterlesen

Meldungen aus dem Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Spendenaktion zu Weihnachten

Weihnachtsbaum für den guten Zweck

  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • Cyber- & Informationsraum
  • Bonn
Ausbildungskooperation

ITInformationstechnik-Bataillon 293 kooperiert mit der Feuerwehr Murnau

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Sicherheitsarchitektur stärken

CIDCCCyber and Information Domain Coordination Centre – europäische Sicherheitsarchitektur stärken

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Belgien
Gesellschaftliches Engagement

„Weihnachten im Schuhkarton“ – Murnauer ITInformationstechnik-Bataillon hilft mit

  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Multinationale Zusammenarbeit

ITInformationstechnik-Bataillon 293 bringt Patenschaft auf ein neues Level

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Multinationale Zusammenarbeit

Gründung des Baltic Cyber Commanders Forum

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Estland
Internationaler Wettkampf

Murnauer ITInformationstechnik-Spezialisten siegen bei Militärwettkampf

  • Ausbildung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Großbritannien
LV/BVLandes- und Bündnisverteidigung üben

Starker Mercator

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Euskirchen
Künstliche Intellligenz

Das KIkünstliche Intelligenz-Labor - eine explorative Lern- und Entwicklungsumgebung

  • Digitalisierung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Nienburg
Künstliche Intelligenz

Im Interview: Zugführer Oberleutnant Yannick Z.

  • Digitalisierung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Nienburg

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.