Sanitätsdienst

Corona: Lagezentrum in Weißenfels koordiniert Unterstützung

Corona: Lagezentrum in Weißenfels koordiniert Unterstützung

  • Aktuelles
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Weißenfels
Lesedauer:
2 MIN

Bei der Bekämpfung der Coronakrise ist die Bundeswehr insgesamt gefordert. Im Kommandobereich des Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung laufen die Drähte in Weißenfels zusammen. Von dort werden entsprechende Befehle zur Unterstützung im Rahmen der Coronakrise gegeben und überwacht.

Zwei Soldaten stehen hinter einem Computer, einer sitzt davor

Generalstabsarzt Dr. Stephan Schmidt und Oberstarzt Dr. Kai Schmidt sind über die Arbeit des Lagezentrums genau im Bilde.

Bundeswehr/Michael Zacher

Oberstarzt Dr. Kai Schmidt ist Leiter des Lagezentrums im Kommando in Weißenfels. Regelmäßig informiert er den Kommandeur, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schmidt, über die aktuelle Lage. Im Schichtbetrieb ist das Lagezentrum 24 Stunden besetzt. Mindestens drei Kameradinnen und Kameraden sind dafür im Einsatz. Sie werden bei Bedarf von Fachexperten aus den Stabsbereichen Personal und Material unterstützt. „Wir sprechen grundsätzlich von einem ‚battle rhythm‘ – ob in Kriegs-, Übungs- oder Krisenzeiten“, so Oberstarzt Schmidt.

Der Sanitätsdienst als integraler Bestandteil

Erstes Ziel ist es, die intensivmedizinischen Kapazitäten der Bundeswehrkrankenhäuser zu stärken, die integraler Bestandteil des zivilen Gesundheitssystems sind. Hierzu werden Beatmungskapazitäten aus den Feldsanitätseinrichtungen der Regimenter und das dazugehörige Material aus den Versorgungs- und Instandsetzungszentren an die fünf Bundeswehrkrankenhäuser geliefert. Darüber hinaus ist es möglich, das Gesundheitssystem im zivilen Bereich zu verstärken, beispielsweise mit Verbrauchsmaterialien, persönlicher Schutzausstattung und Beatmungsgeräten. „Wir haben keine geschlossenen Türen, denn wir sind integraler Bestandteil des gesamtdeutschen Gesundheitssystems“, betont Generalstabsarzt Dr. Schmidt.

Ein Soldat steht im Lagezentrum

Generalstabsarzt Dr. Stephan Schmidt, Kommandeur des Kommandos Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung, im Gespräch mit dem Leiter des Lagezentrums, Oberstarzt Dr. Kai Schmidt

Bundeswehr/Michael Zacher

Häufigste Anfragen

Neben Anfragen zur materiellen und personellen Unterstützung der Krankenhäuser werden im zivilen Bereich im großen Umfang Schutzausstattung, Kittel, Masken und Brillen angefragt; ebenso Beatmungsgeräte für Bereiche, die an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Dr. Schmidt ergänzt: „Der Sanitätsdienst unterstützt auch mit Personal – von der medizinisch ausgebildeten Fachkraft bis zu helfenden Händen zum Errichten von Zelten oder für sonstige unterstützende Tätigkeiten.“ Hierzu zählen auch zahlreiche Reservisten, die sich bereit erklärt haben, hier aktiv zu unterstützen.

Ausblick

Der Sanitätsdienst unterstützt dort, wo es machbar und notwendig erscheint. Oberstarzt Dr. Schmidt: „Nach Aussagen des Robert-Koch-Institutes entwickeln sich die Infektionszahlen in Deutschland in eine positive Richtung. Ich hoffe sehr, dass sich dieser Trend auch aufgrund der bundesweit getroffenen Maßnahmen fortsetzt und wir es nicht erleben, dass insbesondere die intensivmedizinischen Beatmungskapazitäten überstresst werden, wie etwa in Italien oder Spanien.“

von Michael Zacher und Nadine Seumenicht