Sanitätsdienst
Leben mit moralischen Verletzungen

Wenn sich der innere Kompass verschiebt

Wenn sich der innere Kompass verschiebt

  • Medizin & Gesundheit
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
1 MIN

Im ersten Beitrag über moralische Verletzungen erklärte Oberstarzt Prof. Dr. Dr. Peter Zimmermann vom Psychotraumazentrum am Bundeswehrkrankenhaus Berlin aus Sicht eines Mediziners, was sich hinter dem Begriff verbirgt. Jetzt kommt ein Betroffener zu Wort. Er berichtet über Einsatzerfahrungen, verdrängte Probleme und seinen Weg zurück in ein normales Leben.

Ein betroffener Soldat berichtet von seinen moralischen Verletzungen aus dem Einsatz

Die medizinische Versorgung dieser äußerlich nicht sichtbaren Verletzungen ist im Psychotraumazentrum des Bundeswehrkrankenhauses Berlin aktueller Forschungsgegenstand. Das Erkrankungsbild betrifft häufig Soldatinnen oder Soldaten, die in einem Auslandseinsatz waren und dort mit Situationen konfrontiert wurden, die ihre, meist anerzogenen, sozialisierten Wertevorstellungen, auf den Kopf stellen. Situationen, an denen sie entweder selbst teilgenommen haben oder sie nicht verhindern konnten oder durften. Auch Zeugin oder Zeuge zu sein oder indirekt davon zu erfahren kann ausreichen, um zu erkranken.

von Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

Moralische Verletzungen: Sicht eines Mediziners

  • Ein bewaffneter Soldat in der Wüste auf Patrouille

    Moralische Verletzungen – Moral Injuries

    Forschungsfeld Moral Injuries: Dieses Krankheitsbild beschäftigt derzeit das Psychotraumazentrum des Bundeswehrkrankenhauses Berlin.

    • Medizin & Gesundheit
    • Sanitätsdienst
    • Berlin

Weitere Informationen