Sanitätsdienst
Zertifizierung

Neues Endoprothetikzentrum

Neues Endoprothetikzentrum

  • Medizin & Gesundheit
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
3 MIN

Im BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz profitieren die Patientinnen und Patienten zukünftig von noch höheren Qualitätsstandards bei der medizinischen Versorgung. Oberstarzt Dr. Sebastian Hentsch und Oberfeldarzt Dr. Andreas Grözinger (Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie/Handchirurgie/Verbrennungsmedizin) stellen im Interview das Endoprothetikzentrum (EPZ) vor.

Zwei Männer präsentieren ein Zertifikat in die Kamera

Oberstarzt Dr. Hensch und Oberfeldarzt Dr. Grözinger präsentieren das Zertifikat des Endoprothetikzentrums BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

Bundeswehr/Markus Dittrich

Seit wann gibt es das Endoprothetikzentrum im BundeswehrZentralkrankenhaus?

Hentsch: Der Wunsch zur Zertifizierung als EPZ entstand vor mehreren Jahren. Zunächst mussten aber vor allem die personellen Voraussetzungen geschaffen werden, wie die Qualifikation eines Hauptoperateurs mit der Zusatzweiterbildung Spezielle Orthopädische Chirurgie. Für die Erstzertifizierung erfolgte ein Audit in unserer Klinik und allen kooperierenden Bereichen. Nach Überprüfung durch den Zertifizierungsausschuss erhielten wir dann am 14.01.2022 unser Zertifikat als Endoprothetikzentrum BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz. Im Rahmen der Erstzertifizierung wurde unter anderem die umfassende Registerarbeit der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie gewürdigt. Eine erfolgreiche Zertifizierung als EPZ ist nur durch eine Teamleistung aller beteiligten Bereiche möglich. Wir danken allen Mitwirkenden in der Pflege, dem Ambulanzteam, dem OP, der Physiotherapie und dem Sozialdienst sowie allen internen und externen Kooperationspartnern.

Was mussten Sie leisten, um die Zertifizierung zum EPZ zu erhalten?

Grözinger: Für die Zertifizierung als EPZ ist die Erfüllung eines umfassenden Anforderungskataloges notwendig. Die Anforderungen unterliegen einer ständigen Kontrolle durch eine Zertifizierungskommission, so dass sie immer dem neuesten Stand angepasst werden. Für die Zertifizierung müssen Klinik und Operateure nicht nur die jährliche Mindestanzahl an eingesetzten Prothesen vorweisen, sondern sich auch streng an standardisierte und anerkannte Methoden und Verfahren halten. Weitere Anforderungen, wie Aus- und Fortbildung von Ärzten, OP- und Pflegepersonal sowie Physiotherapeuten aber auch Indikatoren zur Erfolgsmessung der Implantationen und der Nachsorge müssen im Rahmen der Zertifizierung nachgewiesen werden. In der Zukunft wird die Erfüllung der Kriterien des Anforderungskataloges jährlich durch externe Fachexperten überprüft. Im Abstand von drei Jahren erfolgt dabei immer wieder ein größeres Audit.

Was zeichnet das Endprothetikzentrum aus?

Grözinger: Durch das Qualitätssiegel als EPZ können Patienten sicher sein, dass Ihnen die medizinische und pflegerische Behandlung sehr hohe Qualitätsstandards bietet. Durch die Anforderungskriterien ist ein strukturierter Behandlungspfad vom ersten Besuch in unserer Endoprothetik-Sprechstunde bis zur Nachsorge nach der Rehabilitation und auch darüber hinaus für unsere militärischen und zivilen Patienten gewährleistet. Weiterhin ist durch die Struktur und Organisation eines EPZ sichergestellt, dass endoprothetische Eingriffe immer unter Mitwirkung eines Operateurs stattfinden, der über eine ausreichende Erfahrung auf dem Gebiet der Endoprothetik verfügt, die jährlich über die Erfüllung einer Mindestanzahl an Eingriffen nachgewiesen und auch durch den externen Fachexperten überprüft wird.  Die erfolgreiche Zertifizierung weist letztendlich die schon lange bestehende Expertise unserer Klinik auf dem Gebiet der Endoprothetik durch ein externes Qualitätssiegel der orthopädisch-unfallchirurgischen Fachgesellschaften gegenüber unseren militärischen und zivilen Patienten aus.

Was sind die Vorteile für die Mediziner?

Drei Ärztinnen stehen auf einem Flur und prüfen medizinische Unterlagen

Das professionelle Ärzteteam sorgt für die umfangreiche Nachsorge der Patienten

Bundeswehr/Markus Dittrich

Hentsch: Endoprothetische Eingriffe, vor allem in Form des Hüft- und Kniegelenkersatzes, sind ein elementarer Bestandteil in der Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie aber auch für den Facharzt für Allgemeinchirurgie, für den in der neuen Weiterbildungsordnung 2022 auch vermehrt Frakturversorgungen an der Hüfte – inklusive der Frakturendoprothetik – gefordert sind. Für viele Ärztekammern ist daher eine vorhandene Zertifizierung zum EPZ auch ein Maßstab für die Erteilung entsprechender Weiterbildungsbefugnisse. Des Weiteren ist bereits heute ein Trend zur Versorgung bestimmter Erkrankungen an ausgewiesenen Zentren zu beobachten. Mit der Zertifizierung als EPZ und dem damit verbundenen Qualitätsstandard sind wir für die Zukunft gut aufgestellt, um auch weiterhin das gesamte Spektrum unseres Fachgebietes abzudecken!

von Björn Albrecht

Weitere Eindrücke

Das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

  • Ein verschachtelter weißer Gebäudekomplex ohne Balkone. Zum Haupteingang führt ein Fußweg durch eine parkähnliche Grünanlage.

    BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

    Das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz hat neben 20 medizinischen Fachabteilungen und über 500 Betten hochqualifiziertes Personal.

    • Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz
    • Sanitätsdienst