Streitkräftebasis
Kampf gegen Waldbrände

Bundeswehr unterstützt Feuerwehren und Katastrophenschutz in Brandenburg

Bundeswehr unterstützt Feuerwehren und Katastrophenschutz in Brandenburg

Datum:
Ort:
Brandenburg
Lesedauer:
1 MIN

Mehr als 1.400 Einsatzkräfte haben am Wochenende schwere Waldbrände im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark bekämpft. Die Bundeswehr unterstützte unter anderem mit Löschhubschraubern, Bergepanzern und 70 eingesetzten Kräften.

Ein Hubschrauber der Bundeswehr schöpft Wasser aus einem See.

Rettung vor Ort: Die Hubschrauber der Bundeswehr werfen am Wochenende über 440.000 Liter Wasser über den brennenden Wäldern Brandenburgs ab

Bundeswehr/Dmitri Steiz

In der Nacht zu Montag brachte der erhoffte Regen eine Atempause, vollständig gelöscht sind die Brände jedoch noch nicht (Stand: 20. Juni, 14:00 Uhr). 

Amtshilfeeinsatz bei Treuenbrietzen

Ein Soldat spricht per Funkgerät, während hinter ihm eine Rauchsäule zu sehen ist.

Rauchsäule im Hintergrund: Soldaten des Kreisverbindungskommandos (KVKKreisverbindungskommando) Potsdam-Mittelmark unterstützen die zivile Seite vor Ort. Die KVKKreisverbindungskommando-Angehörigen sammeln und analysieren Informationen, halten Verbindung zum Landeskommando und beraten den Landrat.

Bundeswehr/Dmitri Steiz

Verschärft hatte sich die Lage am Samstag in der Nähe von Treuenbrietzen (Landkreis Potsdam-Mittelmark). Der Landkreis forderte daraufhin Amtshilfe durch die Bundeswehr an. Die Streitkräftebasis reagierte schnell und koordinierte die Hilfeleistung, für die der Nationale Territoriale Befehlshaber zuständig ist. Die Luftwaffe schickte drei Helikopter CH-53 vom Hubschraubergeschwader 64 aus Holzdorf nach Frohnsdorf bei Treuenbrietzen. Mehr als 440.000 Liter Wasser konnten die Kameraden auf die brennenden Stellen abwerfen und schlimmere Waldbrände verhindern. Die zivilen Einsatzkräfte und Anwohnerinnen und Anwohner zeigten sich dankbar.

Zweite Hilfeleistung bei Waldbrand nahe Beelitz

Ein Soldat läuft an einem fahrenden Feuerwehr-Fahrzeug vorbei.

Seite an Seite mit den Feuerwehren vor Ort helfen die Kameradinnen und Kameraden der Bundeswehr im Kampf gegen die Waldbrände

Bundeswehr/Dmitri Steiz

Am Sonntag hat sich ein weiterer Waldbrand aufgetan – nahe der Stadt Beelitz, ebenfalls im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Klar, dass die Bundeswehr auch dort hilft – nunmehr mit fünf Helikopter NHNATO-Helicopter-90 im Löscheinsatz aus der Luft. Auf dem Boden bezogen die Feuerwehren eine Riegelstellung. Es galt, ein Übergreifen der Flammen auf bewohntes Gebiet zu verhindern. Auch der Standortübungsplatz der Beelitzer Hans-Joachim-von-Zieten-Kaserne war gefährdet. Ein Bergepanzer des dort stationierten Logistikbataillons 172 stand bereit, die Feuerwehr zu unterstützen.

Einsatz der Kräfte und Regen bringen Entspannung

Der unermüdliche Einsatz der Hilfskräfte und der ersehnte Regen in der Nacht von Sonntag zu Montag brachten eine deutliche Verbesserung der Lage. Die Bundesministerin der Verteidigung, Christine Lambrecht, dankte heute vor Ort den Frauen und Männern der „Blaulicht“-Organisationen sowie den Soldatinnen und Soldaten für die geleistete und noch bevorstehende Arbeit. Denn noch ist das Feuer zumindest in Beelitz nicht gelöscht.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

von Dmitri Steiz  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Hubschrauber CH-53 hebt in einer Staubwolke ab.
Luft

CH-53

  • Hubschrauber
  • Luftwaffe

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.