Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Aus dem Einsatz > Neuer Stichtag für Einsatzmedaillen: Anerkennung für Veteranen

Neuer Stichtag für Einsatzmedaillen: Anerkennung für Veteranen

Berlin, 02.05.2019.

Der Stichtag für die Verleihung der Einsatzmedaille der Bundeswehr wird auf den 1. November 1991 vorverlegt. Mehr als 2.600 Veteranen können nachträglich eine Auszeichnung für ihren Einsatz erhalten.

Soldat trägt zwei Einsatzmedaillen
Sichtbares Zeichen: Verliehen werden die Einsatzmedaillen generell vor Ort im Einsatzgebiet. (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)Größere Abbildung anzeigen

Kambodscha, Somalia, Ruanda: In allen diesen Ländern war die Bundeswehr in der ersten Hälfte der 1990er Jahre für die Vereinten Nationen im Einsatz. Heute sind diese Einsätze mit den Kürzeln UNAMIC, UNOSOM, UNTAC und UNAMIR fast vergessen – und die meisten der rund 2600 Bundeswehrangehörigen, die in Südostasien und Zentralafrika dienten, sind längst im Ruhestand.

Nun können die Veteranen dieser UN-Missionen nachträglich mit einer Einsatzmedaille der Bundeswehr für ihre Leistungen geehrt werden.

Anerkennung für humanitären Einsatz

Die Einsatzmedaille der Bundeswehr wird seit 1996 verliehen. Sie geht an alle Bundeswehrangehörigen, die im Rahmen von humanitären, friedenserhaltenden und friedensstiftenden Einsätzen im Ausland gedient haben.

Damals wurde der Stichtag für die Verleihung auf den 30. Juni 1995 gelegt – die Medaille ging also bisher nur an Veteranen, die nach diesem Stichtag im Einsatz waren. Damit waren aber alle Angehörigen der Bundeswehr außen vor, die vorher im Auslandseinsatz gewesen waren – ein Umstand, den zuletzt der Wehrbeauftragte des Bundestages am Beispiel UNOSOM in seinem Jahresbericht aufgegriffen hatte.

Ministerin legt neuen Stichtag fest

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat dies nun korrigiert. Der Stichtag für die Verleihung der Einsatzmedaille wird auf den 1. November 1991 vorverlegt. Gleichzeitig stiftet die Ministerin vier neue Einsatzmedaillen für die UN-Missionen UNAMIC (Oktober 1991 bis März 1992) und UNTAC (Mai 1992 bis November 1993) in Kambodscha, UNOSOM in Somalia (August 1992 bis März 1994) und UNAMIR in Ruanda (Juli bis Dezember 1994). Die Veteranen dieser Einsätze werden nun eine sichtbare Anerkennung für ihr Engagement erhalten können – solange sie keine Vorstrafen haben oder disziplinar bestraft wurden.

Zudem ermöglicht der neue Stichtag die nachträgliche Auszeichnung aktiver und ehemaliger Angehöriger der Bundeswehr mit bereits gestifteten Einsatzmedaillen, deren Einsatztage vor dem alten Stichtag lagen. Dazu gehören die Einsätze Sharp Guard, UNSCOM, UNOMIG, MINURSO, UNHCR und OSZE 1 (Georgien).

Einsatzmedaille EUTM MALI
Bewusst schlicht: Die Einsatzmedaille hat primär einen ideellen Wert. (Quelle: Bundeswehr/Kurtze)Größere Abbildung anzeigen

Auszeichnung auf Antrag

Die nachträgliche Verleihung der Einsatzmedaillen soll möglichst unbürokratisch erfolgen. Zuständig ist der Organisationsbereich Personal. Da wegen des Datenschutzes keine Daten zum damals eingesetzten Personal hinterlegt sind, muss ein Antrag beim Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr an gestellt werden. Die Anträge können voraussichtlich im dritten Quartal 2019 gestellt werden.

Aktive Soldaten müssen zum Antrag für die nachträgliche Verleihung einer Einsatzmedaille eine dienstliche Erklärung einreichen. Der truppendienstliche Vorgesetzte wird die Medaille aushändigen, sobald sie durch die Verteidigungsministerin verliehen wurde. Soldaten, die bereits aus der Bundeswehr ausgeschieden sind, stellen wie ihre noch aktiven Kameraden einen Antrag, müssen aber statt der dienstlichen eine eidesstaatliche Erklärung abgeben. Die Medaille geht an das jeweilige Landeskommando, welches die Aushändigung der Auszeichnung veranlassen wird.

Weitere Informationen folgen

Sobald die Abzeichen für die nachträgliche Verleihung beschafft und die technischen Voraussetzungen für die Verleihung realisiert worden sind, wird die zuständige Abteilung im Verteidigungsministerium weitere Informationen zum Antragsverfahren herausgeben.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 03.05.2019 | Autor: Redaktion der Bundeswehr


https://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.aktuelles.aus_dem_einsatz&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7CBBSG9A161DIBR