Eine Aufklärungskompanie bewältigt den Truppenalltag trotz Corona

Eine Aufklärungskompanie bewältigt den Truppenalltag trotz Corona

  • Podcast
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Eutin
Lesedauer:
1 MIN

Der Alltag in der Truppe ist durch Corona anders geworden. Einen Einblick, wie ein Kompaniechef einer Aufklärungseinheit seine Männer und Frauen in diesen Zeiten führt, gibt Major Felix Lotzin. Das läuft überwiegend digital ab.

Corona bestimmt unverändert den Alltag in Deutschland. Doch wie geht die Truppe mit den Bedingungen in Zeiten einer Pandemie um? Major Felix Lotzin ist Kompaniechef einer Aufklärungseinheit und berichtet, wie er seine Frauen und Männer digital führt. Im Telefongespräch mit Redakteur Hauptmann Matthias Lehna zeigt er seine Lösung mit der Truppe auf.

Der Kompaniechef der „Roten Zwoten“ des Aufklärungsbataillons in Eutin ist am Telefon im Gespräch mit Redakteur Hauptmann Matthias Lehna. Die Corona-Krise hat ihn und seine Kompanie während einer Übung in Norddeutschland überrascht. Über leere Autobahnen sind sie zurück in die Kaserne in Schleswig-Holstein gefahren.

Die Truppe findet Lösungen

Wochen ist es schon her, dass Lotzin seine Kompanie zuletzt geschlossen vor sich hat antreten lassen. Seitdem führt er überwiegend digital. Zusammen mit der Kompanieführung hat er sich über das Internet organisiert und erfüllt weiterhin seinen Auftrag. Dazu gehören Fahrzeug- und Materialwartung sowie die Einsatzausbildung. Denn der Grundbetrieb geht weiter – auch unter Einschränkungen. Markierungen, Schilder und klare Richtlinien sorgen für den nötigen Abstand.

Vollzähligkeit von Zuhause

Die tägliche Vollzähligkeit wird morgens nicht mehr wie früher im Kompaniegebäude festgestellt. Lotzin behält unverändert den Überblick. Seine Zugführer arbeiten ihm digital zu. Oder ganz klassisch über Anrufe. Schließlich soll jeder erreichbar bleiben. Allerdings werden die Soldatinnen und Soldaten nur noch für einen konkreten Auftrag in die Kaserne geholt. Zum Beispiel, weil ein Fahrzeug in die Wartung muss. Das ist möglich, weil die meisten in der Umgebung der Kaserne wohnen.

Die Einsatzvorbereitung findet trotzdem statt

Ausbildungsvorhaben, die für den Einsatz wichtig sind, werden weiterhin wahrgenommen. Mit Wegwerfhandschuhen und Mundschutz kann selbst von den Fahrzeugen geschossen werden. Wer nicht vor Ort eingebunden werden muss, erhält Hausaufgaben. Entweder sind das kleine taktische Rätsel, auch Hosentaschenlagen genannt, oder militärhistorische Weiterbildungen. Ein kreativer Hauptfeldwebel hat sogar ein digitales Panzerquartett erstellt. Dies alles dient dem Kernauftrag dieser norddeutschen Einheit - dem Aufklären.

von Matthias Lehna

Mehr zum Thema

  • Laborarbeiten mit Pipette
    • Coronavirus
    • Bundeswehr

    Coronavirus und die Bundeswehr

    Die Bundeswehr ist seit Auftreten des Coronavirus in Wuhan eng in verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden.

Weitere Podcasts

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Podcast abonnieren

Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot.

Hier finden Sie den Link zu unserem RSSReally Simple Syndication-Feed.

Die Podcasts der Bundeswehr finden Sie bei: