Bilder der Woche

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Ein neuer Verteidigungsminister führt die Truppe, der Lufttransportstützpunkt Niamey in Afrika ist die Drehscheibe in den Mali-Einsatz und deutsche Soldaten und Soldatinnen beraten irakische Führungskräfte: Das sind die Bilder der Woche aus der Bundeswehr.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Soldat salutiert vor Verteidigungsminister Boris Pistorius

„Ich melde…!“: Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius wurde im Bendlerblock mit militärischen Ehren begrüßt

Bundeswehr/Tom Twardy
Ein Hubschrauber schwebt in der Luft und lässt per Seil Kisten runter. Mehrere Personen stehen unter ihm am Boden.

Reinemachen in der Einöde: Nach dem Manöver Heimdall 2022 wurde eine kleine Insel, welche als Ziel diente, wieder aufgeräumt. Dabei unterstützten Hubschrauber.

Bundeswehr/Leon Rodewald
Ein alter Düsenjet steht in einer Halle mit anderen Luftfahrzeugen.

Umgebauter Starfighter: Dieser Prototyp machte am 10.4.1963 seinen ersten Schwebeflug. Letztlich wurde das Flugzeug jedoch nie in Serie gefertigt.

Deutsches Museum
Ein Kampfpanzer Leopard mit Soldaten fährt im Gelände

Raubkatze aus Stahl: Der Leopard 2 vereint Feuerkraft mit Beweglichkeit und hoher Panzerung. Damit ist er ein Vertreter der sogenannten Kampfpanzer – daneben gibt es noch weitere Arten von Panzern.

Bundeswehr/Marco Dorow
Zwei Transportflugzeuge vom Typ Airbus A400M stehen auf dem Flugplatz bei Abendsonne

Sprungbrett in den Einsatz: Der Lufttransportstützpunkt Niamey ist für die Soldatinnen und Soldaten die Zwischenstation auf dem Weg nach Mali oder nach Niger

Bundeswehr/Julia Dahlmann

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Neuer Verteidigungsminister Boris Pistorius übernimmt

Der neue Verteidigungsminister, Boris Pistorius, wurde am 19. Januar zu seinem Amtsantritt im Bendlerblock feierlich empfangen. Zuvor war er von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue zum Minister ernannt worden. In seiner ersten Rede auf dem Paradeplatz des Berliner Dienstsitzes des Ministeriums hob Pistorius hervor, dass der Großteil der durch den Ukrainekrieg ausgelösten Zeitenwende noch vor Deutschland und der Bundeswehr liege. „Der Bundeswehr kommt in der Zeitenwende eine Schlüsselrolle zu“, betonte Pistorius. Als erste Amtshandlung begrüßte er danach seinen USUnited States-amerikanischen Amtskollegen Llyod Austin.

Alles safe! Schießsicherheit in Nord-Norwegen

Ein Übungs-Schießen muss gut organisiert sein und sicher ablaufen. Dieser Grundsatz gilt nicht nur in Deutschland, sondern auch in Norwegen. Auf dem norwegischen Übungsplatz nahe der Stadt Andenes übte die deutsche Marine während des Manövers Heimdall 2022 mit ihren Schiffen unter anderem den Beschuss von Landzielen. Eine wichtige Rolle hat dabei der Sicherheitsoffizier. Hauptmann Christian B.* gewährleistet zum Beispiel, dass sich während des Schießens keine fremden Schiffe im Übungsgebiet aufhalten. Außerdem ist er dafür verantwortlich, dass das Übungsgebiet, in diesem Fall eine kleine Insel, nach dem Schießen wieder von Munitionsteilen und eventuellen Blindgängern gesäubert wird.

Pioniere der Lüfte: Die Senkrechtstarter 

Seit Beginn der zivilen und militärischen Luftfahrt wurden stets neue und verbesserte Technologien erforscht. Eine dieser Technologien war die Möglichkeit, Flugzeuge auch ohne lange Start- und Landebahnen nutzen zu können. Sogenannte Senkrechtstarter können das, was der Name verspricht: Auf einer Stelle starten und teilweise auch ohne lange Landebahn wieder landen. Viele dieser Flugzeuge waren Pioniere und Technologieträger zugleich. Manche modernen Flugzeuge profitierten von den Erkenntnissen, welche durch die Erprobung ihrer „Vorfahren“ gewonnen wurden. Heute lassen sich viele dieser Wunder der Technik nur noch im Museum bestaunen.

Panzer ist nicht gleich Panzer

Es gibt zwar keine einheitliche Definition, aber es gibt viele verschiedene Typen von Panzern. Fest steht: Alle Panzer verfügen über einen Schutz durch eine Panzerung. Kombiniert wird dies durch hohe Beweglichkeit und Feuerkraft. Kampfpanzer, wie zum Beispiel der Leopard 2, haben eine sehr starke Bewaffnung und sind sehr gut geschützt. Sie sind für den direkten Einsatz gegen feindliche Kampfpanzer konzipiert. Schützenpanzer wie der Marder unterstützen Kampfpanzer im Gefecht. Schützenpanzer sind schwächer geschützt und haben keine so große Feuerkraft, sie können aber Infanteristen transportieren. Neben diesen zwei Kategorien gibt es noch zahlreiche weitere, wie zum Beispiel Transportpanzer oder Brückenlegepanzer.

Dreh- und Angelpunkt in Afrika: Der Lufttransportstützpunkt Niamey

Das Flugfeld in Niamey ist das Sprungbrett für die Einsätze der Bundeswehr in Mali und im Niger. 70 Soldatinnen und Soldaten sorgen hier professionell für einen reibungslosen Ablauf. Sie kümmern sich darum, dass es den Soldatinnen und Soldaten auf dem Weg in den Einsatz oder auf der Heimreise zurück nach Deutschland an nichts fehlt. Seit Januar 2023 werden alle Soldatinnen und Soldaten, welche nach Mali verlegen, in der Zwischenstation Niamey betreut. Das Camp bietet hierfür die logistischen Vorrausetzungen wie eine Truppenküche oder Unterkünfte. Auch eine Sanitätseinrichtung ist vorhanden.

*Name zum Schutz des Soldaten abgekürzt.

von Tobias Luckau

Rückblick

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.