Bilder der Woche

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

  • Aktuelles
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

In Brandenburg brennt der Wald. Die Bundeswehr unterstützt die Löscharbeiten mit ihren Hubschraubern. In Gao im Nordosten Malis fahren Feldjäger Patrouille. In Koulikoro im Süden Malis wird die Überwachungstechnik des Feldlagers in Schuss gehalten. Das sind die Bilder der Woche:

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Transporthubschrauber NH-90 aus der Froschperspektive, an dem ein großer Kanister für Löschwasser angehängt ist

Ein Transporthubschrauber CH-53 auf einem Löschflug. In dem roten Behälter befindet sich Wasser aus Flüssen oder Seen, das direkt über den brennenden Wäldern abgelassen wird. Jeder Behälter fasst 2.000 Liter.

Bundeswehr/Detlef Schachel
Zwei Soldaten stehen auf einer felsigen Erhöhung und schauen über Wüstengebiet

Feldjäger im MINUSMAMultidimensionnelle Intégrée des Nations Unies pour la Stabilisation au Mali-Einsatz in Mali verschaffen sich auch außerhalb des Lagers in Gao auf Patrouillen einen Überblick

Bundeswehr/Biörn Lenz
Ein Soldat aus Pakistan sitzt am Tisch und schaut Unterlagen durch, im Hintergrund sitzen weitere Soldaten

Internationale Ausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr: Führungspersonal aus verschiedenen Nationen wird auf die sogenannten Blauhelmmissionen, also die Friedensmissionen der Vereinten Nationen, vorbereitet

Bundeswehr/Katharina Roggmann
Ein Soldat kontrolliert den Stromkasten einer Überwachungskamera, die von Stacheldraht umgeben ist

Kameras, Vibrationssensoren, Infrarotscheinwerfer: Das Feldlager in Koulikoro wird durch eine moderne Überwachungsanlage geschützt. Damit diese jederzeit einsatzbereit ist, muss die mobile Überwachungstechnik regelmäßig kontrolliert werden.

Bundeswehr/Luana Hofmann
Christine Lambrecht sitzt mit weiteren Personen in einem Strandkorb auf einer Wiese.

Entspannt im Strandkorb: Beim Besuch der Ferienanlage „Haus am Werlsee“ des Bundeswehr-Sozialwerks nahm sich Verteidigungsministerin Christine Lambrecht eine kurze Auszeit von ihren Amtsgeschäften

Bundeswehr/Carl Schulze

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Löschen aus der Luft

In Brandenburg brennt der Wald lichterloh. Die Flammen wüten und der starke Wind hat die Brandfläche schon enorm vergrößert. Einsatzkräfte wie Feuerwehr, Polizei, THWTechnisches Hilfswerk und Wasserwacht kämpfen seit mehr als vier Tagen gegen die Flammen in Brandenburg und in Sachsen an. Auch die Bundeswehr unterstützt mit Helikoptern und löscht aus der Luft. Immer wieder füllen die CH-53-Hubschrauber ihre Löschwasser-Außenlastbehälter auf und fliegen zu den betroffenen Waldgebieten, um dort das Wasser über den Flammen abzulassen. Das Wasser nehmen sie im Schwebeflug aus Seen und Teichen in der unmittelbaren Umgebung auf. 

Auf Patrouille unterwegs

Die Aufgaben der Feldjäger im Einsatz sind vielfältig. In Mali gehört für sie auch dazu, Präsenz im Einsatzgebiet zu zeigen. Das bedeutet, dass die Soldatinnen und Soldaten der Feldjäger außerhalb des Camp Castor unterwegs sind und mit ihren Fahrzeugen die Umgebung abfahren. Dazu gehört es auch, Beobachtungspunkte, sogenannte Observation Points, anzufahren und dort vor Ort alle ungewöhnlichen Beobachtungen zu dokumentieren.

Gemeinsam mit den Objektschützern der Bundeswehr stellen die Feldjäger so die Sicherheit des Feldlagers und der Umgebung sicher. Die Soldatinnen und Soldaten der Patrouille müssen jederzeit wachsam sein. Gerade in der Nähe des einzigen Flusses in der Umgebung, dem Niger, wirkt die Landschaft zwar beinahe idyllisch mit den grünen Bäumen und den Fischerbooten, die am Ufer liegen. Aber ganz in der Nähe wurde kurz zuvor ein Checkpoint der malischen Armee von Terroristen angegriffen.

Blauhelme in Ausbildung

Ihr besonderer Auftrag sind Friedensmissionen. Für diese Blauhelmmissionen sind die Vereinten Nationen verantwortlich. Weltweit sind Soldatinnen und Soldaten, aber auch zivile Beschäftigte für die Ziele dieser Friedensmissionen im Einsatz. Unter anderem die Führungsakademie der Bundeswehr bildet Führungspersonal aus, das in Friedensmissionen eingesetzt wird. Dabei lernen die Teilnehmenden die große Vielfalt der Vereinten Nationen kennen, werden aber auch auf ihre zukünftigen Aufgaben in einem Stab vorbereitet.

Neben Militärs nehmen auch zivile Führungskräfte aus dem Verteidigungsministerium, der Polizei und anderen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen an der Ausbildung teil. Vielfalt ist dabei nicht nur Inhalt des Lehrganges, sondern auch ein Markenzeichen der Teilnehmenden: Sie kommen aus der ganzen Welt zu den mehrwöchigen Seminaren an die Führungsakademie nach Hamburg.

Zu jeder Zeit einsatzbereit

Hauptfeldwebel Viktor P.* ist als Prüfer der mobilen Überwachungstechnik im Einsatz. Das Feldlager der Trainingsmission der EU in Mali (EUTMEuropean Union Training Mission) in Koulikoro wird unter anderem mit Kamerasystemen, Vibrationssensoren und Infrarotscheinwerfern geschützt. Gerade bei starkem Regen oder Stürmen kann diese Technik allerdings beschädigt werden. Dann kommt Viktor P. ins Spiel: Er rückt aus, geht auf Fehlersuche und behebt das Problem so schnell wie möglich. Das kann zu jeder Tages- und Nachtzeit erforderlich sein. Hauptfeldwebel Viktor P. muss sich für die Wartung der Anlagen am Lagerzaun entlangarbeiten, manchmal auch außerhalb des Feldlagers. Doch die Überwachungstechnik ist wichtig für die spanischen Soldaten und Soldatinnen der Force Protection, die das Camp sichern.

Lambrecht beim Bundeswehr-Sozialwerk

Das Bundeswehr-Sozialwerk kümmert sich unter dem Motto „Hier scheint die Sonne“ um Soldatenfamilien – besonders um solche, die Schicksalsschläge zu verkraften hatten. Die Schirmherrschaft übernehmen traditionell die Verteidigungsministerinnen oder Verteidigungsminister – so auch Christine Lambrecht. Am Donnerstag besuchte sie eine Ferienfreizeit mit schwer- und mehrfachbeeinträchtigten jungen Menschen im „Haus am Werlsee“ in Grünheide. Die Ministerin war beeindruckt von der idyllischen Lage des Hauses und von der Arbeit der ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer.

*Name zum Schutz des Soldaten abgekürzt.

Rückblick

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.