Trotz Girls‘ Day-Absage: Viele Wege führen zur Bundeswehr

Trotz Girls‘ Day-Absage: Viele Wege führen zur Bundeswehr

  • Aktuelles
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Die Bundeswehr sagt ihre Aktivitäten zum Girls‘ Day/Boys‘ Day 2020 aufgrund der aktuellen Situation um Corona ab. Jugendliche können die Bundeswehr und ihre Berufe aber auch anders kennenlernen.

Soldatin vor einem militärischem Fahrzeug spricht zu einer Gruppe Schülerinnen.

Zum Girls‘ Day im letzten Jahr kamen rund 50 Mädchen ins Bundesministerium der Verteidigung.

Bundeswehr/Sebastian Wilke

Die Gesundheit geht vor: Wegen der Coronavirus-Pandemie haben die Organisatoren den bundesweiten Girls‘ Day/Boys‘ Day 2020 abgesagt. Der Aktionstag sollte eigentlich an diesem Donnerstag stattfinden. Zehntausende Jugendliche sollten die Gelegenheit bekommen, vermeintliche Männer- beziehungsweise Frauenberufe auszuprobieren, mit Geschlechterklischees zu brechen und Hemmungen bei der Berufswahl abzubauen. Daraus wird nun vorerst nichts. Der nächste Girls‘ Day/Boys‘ Day findet erst 2021 statt.

Die Bundeswehr hatte in den letzten Jahren immer die meisten Veranstaltungen zum Girls‘ Day/Boys‘ Day angeboten. Noch immer gilt die Truppe als vermeintliche Männerdomäne, obwohl der Frauenanteil zuletzt deutlich gesteigert werden konnte. Die Absage des Aktionstages sorgt daher nicht nur bei den Mädchen und Jungen für Unmut, die sich im Vorfeld einen der Plätze gesichert hatten. Auch die Dienststellen der Bundeswehr haben sich vergeblich auf den erhofften Nachwuchs gefreut.

Recherche im Netz…

Doch jede Krise ist auch einmal zu Ende – und die Bundeswehr bietet auch jenseits des Girls‘ Day/Boys‘ Day zahlreiche Möglichkeiten, sowohl den Soldatenberuf als auch die vielen technischen, handwerklichen und administrativen Ausbildungsberufe kennenzulernen. Erster Anlaufpunkt ist bundeswehrentdecken.de, das Jugendportal der Bundeswehr. Neben Informationen zur Truppe wird auch Wissen über den Soldatenberuf, den freiwilligen Wehrdienst und die allgemeine Grundausbildung vermittelt.

Wer neugierig auf eine Karriere in der Truppe oder in der Bundeswehrverwaltung geworden ist, surft im Anschluss bundeswehrkarriere.de an. Hier finden sich nicht nur aktuelle Jobangebote, sondern auch ein Orientierungstest für Unentschlossene. Wer fündig wird, kann über die Seite auch gleich ein Gespräch mit einem Karriereberater vereinbaren – und zwar alles bequem von zu Hause aus.

… und Schnuppertage vor Ort!

Viele Interessenten werden die praktischen Aspekte ihrer Traumkarriere aus erster Hand kennenlernen wollen, bevor sie sich für eine Laufbahn bei den Streitkräften entscheiden. Das muss allerdings warten, bis die Coronavirus-Pandemie bewältigt ist.
Sobald die pandemiebedingten Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen wieder aufgehoben sind, können Interessenten wie schon vor der Krise auf eine große Palette von Möglichkeiten zurückgreifen, um sich vor Ort über Karrierechancen und Berufsbilder bei der Bundeswehr schlau zu machen: Die Bandbreite reicht von Truppenbesuchen mit der Schul- oder Berufschulklasse über Schnuppertage bei den Dienststellen bis hin zu berufs- und studienbegleitenden Praktika für Lehrlinge und Studenten kurz vor dem Abschluss.

Warum gibt es den Girls‘ Day/Boys‘ Day?

Es ist leider nicht nur ein Klischee: Wenn es an die Berufswahl geht, zieht es junge Frauen genau wie ihre männlichen Altersgenossen überwiegend in Jobs, die gemeinhin als typisch männlich oder typisch weiblich gelten. Sei es aufgrund persönlicher Vorlieben, der Orientierung an klassischen Geschlechterrollen oder wegen eines Mangels an Vorbildern: Nach wie vor wird Florian eher Informatiker als Krankenpfleger, Claudia lernt meist Erzieherin statt Forstwirtin.Diese Strukturen zu hinterfragen ist Ziel des jährlichen Girls‘ Day beziehungsweise Boys‘ Day, der seit 2001 respektive 2011 von Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen veranstaltet wird. Letztes Jahr nutzten laut den Veranstaltern rund 100.000 Jugendliche den Aktionstag, um ungewöhnliche Berufsfelder auszuprobieren. Mehr als 90 Prozent der Jungen und Mädchen sagten hinterher, dass ihnen der Aktionstag gefallen habe. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus muss der Aktionstag in diesem Jahr leider ersatzlos ausfallen. Der Girls‘ Day/Boys‘ Day 2021 findet am 22. April nächsten Jahres statt. Weitere Informationen finden sich unter girls-day.de.

von Timo Kather

Mehr zum Thema

  • Laborarbeiten mit Pipette
    • Coronavirus
    • Bundeswehr

    Coronavirus und die Bundeswehr

    Die Bundeswehr ist seit Auftreten des Coronavirus in Wuhan eng in verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden.